free archers

Bogenschießen => Technik & Training => Thema gestartet von: goldenarrow am 26.09.18, 17:55

Titel: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 26.09.18, 17:55
Hallo Leute,

schieße jetzt seit einem halben Jahr, habe Pfeile und Bogen optimiert, jetzt möchte ich meine Technik verbessern. Ich schieße 3under ohne Abgreifen mit einem BHR hab mittlerweile 30" Auszug und ca. 50# auf den Fingern und verwende einen Schießhandschuh. Geankert wird mit Mittelfinger im Mundwinkel. Haut alles recht gut hin. Jetzt möchte ich aber meine Gaps verkleinern, indem ich den Anker höher setze. Aber wie?
Kleiner Finger bekomme ich wegen der starken Sehnenspannung nicht an den Mundwinkel, Nase ist zu flexibel. Technische Lösung wäre eventuell ein dickerer Handschuh oder ein langer Nockpunktbegrenzer oder ein Spreizen der Finger, aber eher nicht erlaubt.
Wie komme ich also legal und bequem und präzise meine Pfeilnocke um 1 bis 1.5cm höher Richtung Auge?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 26.09.18, 19:04
Daumen an den Kieferknochen oder ans Ohr ...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 27.09.18, 01:17
Daumen am Kieferknochen liefert nur einen Referenzpunkt, aber keinen Ankerpunkt. Die drei Schußfinger haben dann immer noch Spielraum in jede Richtung.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 27.09.18, 02:04
Ringfinger im Mundwinkel?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: 0815 am 27.09.18, 04:50
Zeigefinger am Wangenknochen unter dem Auge, unter Punkt des Ohrlaeppchens als Referenz mit dem Daumen etc.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 27.09.18, 10:02
Zitat von: goldenarrow am 27.09.18, 01:17Daumen am Kieferknochen liefert nur einen Referenzpunkt, aber keinen Ankerpunkt. Die drei Schußfinger haben dann immer noch Spielraum in jede Richtung.

Hmm ich kann jetzt leider nicht anderst...

Also du suchst einen Punkt wo du ankern kannst und dabei höher kommst als der Mundwinkel...

Lächeln bringt je nach Anatomie so 1-1,5 cm..... Dreckig lächeln auch mal 2 cm

Geh doch direkt an Wangenknochen... und zwar mit den Schußfingern.... egal ob zwei oder drei ... Nimm aber immer nur den gleichen Punkt..
Das wiederrum erfordert Schußdisziplin und Training..
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 27.09.18, 10:57
Danke für eure rege Beteiligung.
Ringfinger klappt nicht.
Zeigefinger unters Jochbein liefert nur Linie aber keinen Punkt. Gehe ich mit dem Zeigefinger am Jochbein entlang bis ich auf den Kiefer komme hätte ich zwar einen reproduzierbaren Punkt der ist dann aber zu weit hinten. Probiere nun den Daumenknöchel dort zu platzieren und an der Daumenkuppe die Spitze des Zeigefingers anzulegen, wobei der Zeigefinger am Jochbein anliegt. Vielleicht hat jemand ein Foto eines Schützen der 3under ohne Abgreifen mit hohem Anker schießt.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 27.09.18, 13:13

Warum der Ringfinger nicht funktioniert, verstehe ich nicht. Greifst du die Sehne nicht mit allen drei Fingern im ersten Fingergelenk?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: walter50 am 27.09.18, 14:02
Mittelfinger am Mundwinkel ist ein ganz unguter Ankerpunkt weil du auf der Haut ankerst, die sich weit verschieben lässt.

Spitze Zeigefinger an den Übergang Nasenbein Jochbein oder Spitze Mittelfinger auf die Wurzel eines Oberkieferzahnes. Immer nur den Knochen unter der Haut als Punkt suchen nie die Haut.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Engel am 27.09.18, 16:04
Zeigefinger in deb Augenwinkel (aussen)?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: walter50 am 28.09.18, 08:51
"Zeigefinger in deb Augenwinkel (aussen)? "

Geht mit 3 Finger unter dem Pfeil nicht.

Mediterran ist die Haltung denkbar,  ist aber schwer zu kontrollieren. Funktionieren tut die Haltung wenn die Spitze des Mittelfingers an den Übergang Nasenbein / Jochbein kommt und du den Zeigefinger aus dem Weg bringst indem du ihn an den Augenwinkel legst. Damit bekommst du beim mediterranen Anker den Pfeil in den gleichen Winkel wie wenn du bei drei Finger unter den Pfeil die Spitze des Zeigefingers am Übergang Nasenbein / Jochbein hast. Wichtig dabei: der Mittelfinger wird zum Führungsfinger, Der Zeigefinger wird zur Regelwerksshow reduziert.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 28.09.18, 10:43
Zitat von: AST am 27.09.18, 13:13Warum der Ringfinger nicht funktioniert, verstehe ich nicht. Greifst du die Sehne nicht mit allen drei Fingern im ersten Fingergelenk?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 28.09.18, 10:45
Zitat von: AST am 27.09.18, 13:13Warum der Ringfinger nicht funktioniert, verstehe ich nicht. Greifst du die Sehne nicht mit allen drei Fingern im ersten Fingergelenk?
Doch das mache ich schon, aber durch die starke Sehnenspannung bekomme ich den Ringfinger nicht weit genug nach hinten um den Mundwinkel zu berühren. Mit dem Zeige oder Mittelfinger geht das problemlos
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 28.09.18, 10:50
Zitat von: walter50 am 27.09.18, 14:02Mittelfinger am Mundwinkel ist ein ganz unguter Ankerpunkt weil du auf der Haut ankerst, die sich weit verschieben lässt.

Spitze Zeigefinger an den Übergang Nasenbein Jochbein oder Spitze Mittelfinger auf die Wurzel eines Oberkieferzahnes. Immer nur den Knochen unter der Haut als Punkt suchen nie die Haut.
Jeder Kopf ist anders gebaut. Ich habe genau unter dem Mundwinkel eine kleine Zahnlücke die sehr gut als Ankerpunkt dient.

Übergang Nasenbein Jochbein gibt's bei mir nix punktartiges reproduzierbares.
Mein Ankerpunkt ist eh wunderbar nur die Gaps sind zu groß.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 28.09.18, 10:51
Zitat von: Engel am 27.09.18, 16:04Zeigefinger in deb Augenwinkel (aussen)?
Bin Kontaktlinsenträger. Die Gefahr die Linse zu verlieren ist zu groß.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 28.09.18, 11:28
OK... wir wissen jetzt alle was nicht geht... Was bleibt dir da noch übrig ?

Mach mal ein paar Bilder von den Verschiedenen Anker Positionen.. Das wird sicher alles "Einfacher" machen...

Und wird dich schneller zum Ziel bringen.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: ragnar am 28.09.18, 12:10
Um auf den Anfang zurückzukommen:
ZitatHaut alles recht gut hin. Jetzt möchte ich aber meine Gaps verkleinern, indem ich den Anker höher setze.
Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. (Eigentlich bin ich mir sicher, daß dsa keine gute Idee ist.)
Da gibt es sicher andere Möglichkeiten als den eingespielten Ablauf kaputt zu machen.
Wie Pfeilgewicht oder Gewichtsverteilung.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 28.09.18, 14:16
Auch beim 3under sollten alle 3 ziehenden Finger auf einer Ebene ziehen. Wenn dir der Zug den Ringfinger vor die beiden anderen Finger bringt, klingt das für mich irgendwie nicht richtig...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 28.09.18, 23:24
Problem gelöst😀

Mein Problem waren ja die zu großen Gaps. Nachdem ich keinen höheren Ankerpunkt finden konnte, hab ich nun die Standhöhe von 18.7cm auf 20cm erhöht. Und siehe da, das größte Gap beträgt nun statt 46cm nur mehr 32cm und die Parabel ist immer noch sehr flach, nur der Nullpunkt liegt jetzt schon bei 35 Meter.


Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 29.09.18, 01:42
...und ich bin immer wieder froh, dass ich als instinktiver Schütze solche Probleme nicht hab...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 29.09.18, 11:29
Zitat von: AST am 29.09.18, 01:42...und ich bin immer wieder froh, dass ich als instinktiver Schütze solche Probleme nicht hab...

Ich habe mit instinktiven Schießen angefangen, als ich mich nicht mehr weiter verbessern konnte, wechselte ich auf Gapshooting, damit mache ich mehr Punkte.
Bei unserem Parcour mit 32 Tieren, komme derzeit auf bis zu 574 Punkte vom blauen Pflock mit 3 Pfeilrunde und 20/16/14/10/8/4
Zählweise, mit Instinktiv ohne System ist bei 520 Schluß.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 29.09.18, 12:07
Es kommt halt immer darauf an, was man möchte... ich habe z.B. noch nie auf nem  Parcours, den ich schieße (kein Turnier), mir die Punkte aufgeschrieben. Wozu? Ich merke doch selber, ob ich einen guten oder schlechten  Tag habe, ob ich den zum Tag passenden Bogen und die richtigen Pfeile ausgewählt habe.
Wenn ich dann auf nem fremden Parcours, den ich noch nicht kenne oder wo ich nur selten bin, möglichst viele Ziele mit dem ersten Pfeil treffe, dann finde ich das gut.


Du solltest mal auf Turniere fahren, mit deinen Punktzahlen hast du da guten Chancen ganz weit vorne mitzuspielen.
Knapp 90% der max Punktzahl ist schon beachtlich, vor allem, wenn man erst ein halbes Jahr schiesst.
So mit reinem instinktiven Schiessen über 80% der Punkte zu erreichen ist ja auch schon top - das ist besser als jedes Tier im ersten Pfeil mit min. Körpertreffer zu erreichen. Das machen dir nicht viele Schützen vor bzw. nach.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 29.09.18, 12:39
Nun jeder soll auf seine Art spielen. Ich bin halt ein Tüftler und habe mir von Anfang an immer die Punkte notiert. So lässt sich gut feststellen ob eine Veränderung in der Technik oder beim Material etwas bringt.
Bei meinem ersten Turnier war ich 22 von ca. 160 Leuten. Beim zweiten war ich nur Gast unter lauter echten Jägern. Beim dritten unserm  winzigem Vereinsturnier wurde ich Zweiter. Mehr Erfahrung hab ich halt noch nicht.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 29.09.18, 13:25
Wenn man immer nur auf dem Einen Parcours schiesst, täuschen halt die Punkte auch ...

Eine realistische Einschätzung bekommt man auf unbekannten Parcours, wo die Situationen und Entfernungen nicht aus dem ff bekannt sind.


Aber wie du schon geschrieben hast, jeder soll nach seiner Facon glücklich werden.

Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 30.09.18, 12:33
Beim ersten Turnier spielte ich in Kärnten auf einem mir völlig unbekannten Parcours mit 32 Zielen und kam auf 522 Punkte. Die Ziele waren recht trickreich gestellt mit viel Licht und Schatten und Neigungen und Steigungen.
Sicherlich wären bei einer Wiederholung ein paar Punkte mehr drinnen. Ich hatte das Glück zusammen mit einer ehemaligen Europameisterin in der gleichen Gruppe zu schiessen und versuchte mir einiges abzuschuen und dazu zu lernen. Zum Beispiel wie wichtig es ist ein Fernglas auf einem Turnier mitzuführen oder ausreichend
 zu trinken.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 30.09.18, 13:00
Es kommt halt immer darauf an, was man möchte...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 30.09.18, 14:45
Zitat von: AST am 30.09.18, 13:00Es kommt halt immer darauf an, was man möchte...
was man möchte und was man erreichen kann.
Mich fasziniert zum  Beispiel Furgeson mit seinen Trickschüssen. Ich habe gestern versucht seinen Ringshot nachzumachen.
Nur ein Versuch aus ca. 12m Distanz auf meinen Ehering hindurch. Der Pfeil ging dann aber doch 35mm daneben. Soetwas würde ich gerne können.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: AST am 30.09.18, 16:10
Ich habe da eben eine andere Herangehensweise / philosophie...


Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: rollo am 30.09.18, 19:07
Das mit den Platzierungen bei Turnieren ist so eine Sache....

Bei ca. 160 Teilnehmern teilt sich das Ganze in Männlein u. Weiblein, dann kommen die Jugendklassen, ev. Altersklasse. Dann noch 5-6 Bogenklassen. Da bleibt oft nicht viel in einer Klasse.

Ein Vereinskamerad verkündete mir Stolz, er wäre am WE beim Turnier 2.ter geworden. Ein Blick auf die Ergebnisliste im Internet sagte mir,
dass in seiner Klasse (Ü60,Reiterbogen) zwei Teilnehmer am Start waren!

Meiner Meinung nach ist der persönliche Punkteschnitt ein Indiz für eine eventuelle Verbesserung. Wobei immer der gleiche Parcour wohl auch Kontraproduktiv sein könnte.

Gruß
Rollo
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Landbub am 30.09.18, 22:08
Pass da auf ... böse Falle. Denn als Systemschütze braucht du die entfernungen. Auf dem Hauparcours kennt man die irgendwann, ich schiesse da manchmal Full House, meist 548 oder 552. Toll, ne? Tja, auf einem anderen Parcours, kaum schwieriger, aber unbekannt: 524. Ein paar mal grob verschätzt. Hinterster Pflock, Compound Freestyle
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 02.10.18, 12:26
Ja da habt ihr natürlich recht. Auf einem gur bekannten Parcours ist es natürlich leichter. Aber der ist für mich in der Mittagspause erreichbar. Woanders geht nur am Wochende.
Hab jetzt 576 Punkte geschafft mit 3under ohne abgreifen mit dem Gamemaster.Für unseren  Verein hab ich eine großen Dämpfer gespendet mit 80, 40 und 20er Feldscheibenauflagen. Dazu haben wir jetzt auch Entfernungstaferl von 5 bis 50m aufgestellt. Jetzt kann man super üben. Wie gut sollte man sein, so aus 20m Entfernung?
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 02.10.18, 12:31
Als Systemschütze solltest auf 20 Meter schon 3-4 Pfeile auf ne Briefmarke setzen können.. Das wäre zumindest dein Ziel...

Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 02.10.18, 12:53
OK. Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du, wenn ich mich aufgewärmt habe und dann 4 Pfeile ( oder 3) aus zwanzig Meter auf die Scheibe schieße sollten alle 4 ( oder 3) Pfeile auf einem Scheibchen von ca. 4cm Durchmesser sitzen? Dann werde ich mir als erstes bessere Kontaktlinsen besorgen. Ich kann ja nur etwas genau treffen wsd ich auch extrem scharf sehen kann und das ist derzeit nicjt der Fall.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 02.10.18, 13:40
Kontaktlinsen oder dann eine Brille mit kleinen Gläsern... wenn sie dir bei einem Optiker machen lässt nimm den Bogen mit damit er dir das Zentrum so setzt wie du es zum Schiesen brauchst..

Hab ich mit meiner Kurzwaffenbrille vor 30 Jahren schon gemacht.. Verwunderlich was das bringt 8)
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: OKOK-Klaus am 02.10.18, 14:45
Das mit der Schießbrille ist nicht so einfach zu übertragen.
Bei der KW möchtest du dein Visier in kurzer Entfernung extrem scharf sehen
und das auch nur mit einem Auge.
Die Sache mit dem optischen Mittelpunkt könnte jedoch Sinn machen.
Das ist jedoch recht aufwändig, du brauchst einen Optiker der dich im "Anschlag" vermißt
und dir dann die Gläser entsprechend schleift oder in einer speziellen Schießbrille entsprechend positioniert.
Das ist nicht günstitsch.

 
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 02.10.18, 14:52
Zitat von: OKOK-Klaus am 02.10.18, 14:45Das mit der Schießbrille ist nicht so einfach zu übertragen.
Bei der KW möchtest du dein Visier in kurzer Entfernung extrem scharf sehen
und das auch nur mit einem Auge.

Ja ich hab auch eine Schießbrille fürs Präzisionsschiesen (Sackteuer)
Aber die Brille zum Schiesen war recht Preiswert und das Zentrumsvermessen ist kein großer Akt wenn einen guten Optiker hast...

Zitat von: OKOK-Klaus am 02.10.18, 14:45... in einer speziellen Schießbrille entsprechend positioniert.
Das ist nicht günstitsch.

Ein normales Fielmann nullnummer Gestell reicht da doch aus...[ Klaus es will ja nicht jeder so hübsch wie du übern Parcour wandeln ;) ]

EIn kurzes Beratungsgespräch bei ein zwei Optikern hilft dir da sicher weiter..
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 07.10.18, 22:43
Neue Linse hab ich noch nicht, aber einen zweiten Nockpunktbegrenzer. Und siehe da, die Präzission ist etwas besser. Hab heute mit Gapshooting auf dem Parcours neue persönlichen Rekord geschoßen. 586 Punkte von 640 möglichen. Es läuft gut im Moment.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: OKOK-Klaus am 11.10.18, 10:30
2. Nockpunkt?
Einer oben, den Rest macht die Schwerkraft...

Das soll wirklich was bringen?

Will mir rein logisch nicht in den Kopf.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 11.10.18, 11:40
Klaus und wenn es nur den psychologischen Vorteil von genauigkeit gibt so ist das schon Sinnvoll......

Und alles andere ist ein zusätzlicher Benefit.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: ragnar am 11.10.18, 11:46
ZitatKlaus und wenn es nur den psychologischen Vorteil von genauigkeit gibt so ist das schon Sinnvoll......
Da kann was dran sein.
Klingt mir irgendwie nach einem Trainingsweltmeister ...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Absinth am 11.10.18, 12:07
Zitat von: OKOK-Klaus am 11.10.18, 10:302. Nockpunkt?
Einer oben, den Rest macht die Schwerkraft...

Das soll wirklich was bringen?

Will mir rein logisch nicht in den Kopf.

Falls du Zeit hast bitte mal lesen...

https://www.free-archers.de/index.php/topic,39385.0.html

und, falls du keine Zeit hast, so nimm sie dir, es könnte für dich interessant sein.!? Schließlich tangiert ein Teil dieses Threads genau deine zwei Fragen...  ;-)


Beste Grüße,
Absinth
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Enzo am 11.10.18, 17:47
Zitat von: OKOK-Klaus am 11.10.18, 10:302. Nockpunkt?
Einer oben, den Rest macht die Schwerkraft...

Das soll wirklich was bringen?

Will mir rein logisch nicht in den Kopf.

ohne unterem Nockpunktbegrenzer wandert der Pfeil bis zu 5mm nach unten.
Bisher habe ich bei jedem meiner Bogenkameraden nach dem Umstieg auf 2 eine wesentlich bessere Trefferquote beobachtet.

https://plus.google.com/photos/116451859615119061133/album/5440061363494899889/5440061375576120818
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 12.10.18, 19:07
Hallo Leute,

ich konnte entzwischen weitere Verbesserungen durchführen.
Erstens hab ich jetzt neue Linsen. Rechts jetzt Visus von 1.0 superscharfe Sicht aufs Ziel und links absichtlich besser für die Nähe korrigiert. Jetzt bin ich eindeutig rechtsdominant.
Zweitens hab ich jetzt eine neue, etwas dünnere Sehne mit nur mehr 15 Strängen Spectra dran und statt der 2 Messing Nockis nur mehr einen gewickelten. Ausserdem hab ich mich mit Nockpunktüberhöhung und Standhöhe gespielt und nun das erreicht was ich ürsprünglich mit meinem Thread erreichen wollte. Kleinere Gaps und möglichst flache Flugbahn.
Am Parcour damit neuen persönlichen Rekord geschossen. Liegt jetzt bei 592 Punkten von 640 möglichen. Und es geht sicher noch etwas besser.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Absinth am 12.10.18, 19:48
Auf diese Art und Weise brauch sich ja dein Gehirn nur 32 Gaps einprägen, dies ist nicht viel aus meiner Sicht und sollte dir in Kürze ein "full house" bescheren. Klasse...  8)


Beste Grüße,
Absinth
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 12.10.18, 23:26
Hallo Absynth,

ich muß mir keine 32 Gaps einprägen, meine Methode funktioniert vermutlich auch auf anderen Parcours gut.
Der Witz ist die Flugparabel extrem flach zu gestalten mit möglichst identischen Gaps und ausreichend weitem Nullpunkt. Ich komme am ganzen Parcour mit nur 2 Ausnahmen mit nur einem einzigem Gap aus.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Absinth am 13.10.18, 08:24
Danke für deine Info und ich habe mir schon gedacht, dass deine Methode noch einfacher ist als von mir vermutet - denn du hast sie ja vorab gut beschrieben.

Das Pfeile werfen mit dem Bogen, ist eine sehr individuelle Angelegenheit - dies ist auch gut so und schön ist, dass ein jeder darf auf seine Art und Weise damit glücklich werden.


Beste Grüße,
Absinth
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: OKOK-Klaus am 14.10.18, 11:49
Zum 2. Nockpunkt... manchmal hat man Scheuklappen auf...

ich bin selbstverständlich von med. Griff ausgegangen, da ich ihn schieße.
In diesem Fall bestehe ich auch darauf, daß es völliger Unsinn ist.

Bei 3 unter, oder Stringwalking sieht die Sache dann doch ganz anders aus.
Das hat mir Gestern ein Schütze an unserer Einschießwiese gezeigt.
Nun verstehe ich auch, warum die Nockpunkte breiter als eine Nocke sitzen.

auch nach etlichen Jahren gibt es immer noch was zu lernen.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 14.10.18, 23:46
Bin wieder am tüfteln und probieren und schieße derzeit im Prinzip ganz ohne Nockpunkt und siehe da auch das funktioniert.

Heute hatten wir 7 Stunden Schußtechnik übung mit der Landestrainerin. Die hat uns unsere Eigenheiten ausgetrieben und uns auf den Standartschuß eingestellt. Sehr intensive und empfehlenswerte Trainingseinheit.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Absinth am 15.10.18, 02:01
Zitat von: goldenarrow am 14.10.18, 23:46...
Heute hatten wir 7 Stunden Schußtechnik übung mit der Landestrainerin. Die hat uns unsere Eigenheiten ausgetrieben und uns auf den Standartschuß eingestellt. Sehr intensive und empfehlenswerte Trainingseinheit.

Dann schenke uns doch bitte einen kleinen Einblick oder auch mehr, an dem was ihr so gemacht habt - könnte mir gut vorstellen, dass es auch für's Forum durchaus interessant ist.


Danke und beste Grüße,
Absinth
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 15.10.18, 18:14
Gerne Absinth,

AUFWÄRMEN : Gerade beim Bogensport wichtig, da die Belastungen gerade in dieser Sporart sehr hoch sind. Verdünnt auch die Gelenksschmiere.
MOTORIK KOORDINATION GLEICHGEWICHT Übungen durchgeführt.
STANDARTSCHUSS Zuerst mit Theraband auf absichtlich falschen Seite, dann auf der richtigen.
Richtig hinstellen im 90 Gradwinkel zur Schußrichtung,
Kopf ausrichten, Bogen heben, dann erst ziehen, Kontakt der Hand mit dem Kopf, Lösen durch Körperspannung, weiter aufs Ziel schauen, Analyse
SCHUSSTRAINING mit Standartschuss aus kurzer Distanz.
Kleines Scheibenturnier auf 15m
GRUPPENSPIELE zur Auflockerung
AUSSCHIESSEN , Abwärmen
FEEDBACK
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: 0815 am 15.10.18, 21:18
Lol... der Standartschuss....gotta love it.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: ragnar am 15.10.18, 21:22
Zitat von: 0815 am 15.10.18, 21:18Lol... der Standartschuss....gotta love it.
Über den Unterschied zwischen Standard und Standarte kann ich ja noch hinwegschauen.

ZitatGRUPPENSPIELE zur Auflockerung
Aber das ist mir dann doch zuviel - OHNE MICH !   :eek:
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: OKOK-Klaus am 16.10.18, 08:58
Naja...
Also eine klassische Trainingseinheit, wie der DSB sie lehrt.

Aufwärmen, Abwärmen, Koordination... alles Dinge die vom Bogenschützen in de Regel
völlig ignoriert werden.

Wer von euch setzt Schüsse, die einfach nicht passen wieder ab?
Habe ich noch nie auf einem Turnier gesehen.

Es gibt da durchaus ein Paar allg. gültige Aspekte von denen auch ein 3D Schütze profitieren kann.

Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 16.10.18, 10:14
Man kann ja über Trainingseimheiten Denken was man möchte und sie für sich Definieren wie man möchte...

Aber Falsch sind sie nie !
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 16.10.18, 13:27
Hallo Leute,

es lautet richtig Standard, mein Fehler.
Die Frage ist, hat das Training etwas gebracht?
Ich meine ja. Ersten einmal habe ich trotz Umstellung nur wenig schlechter am Parcour gespielt. Das Verhältnis von Kraftaufwand zu Abschußgeschwindigkeit scheint besser zu sein. Ein kurzes Aufwärmen ist sicher gut für den Körper.
Ausserdem bin ich mir meiner Eigenheiten beim Schuß bewusst geworden und achte darauf sie zu vermeiden.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: ragnar am 16.10.18, 14:20
ZitatEin kurzes Aufwärmen ist sicher gut für den Körper.
Wer einmal einen "leistungsintensiveren" Sport betrieben hat (z.B. Fußball), der weiß wofür das Aufwärmen gut ist.
Da geht es eher um Verletzungs-Vermeidung.

ZitatAusserdem bin ich mir meiner Eigenheiten beim Schuß bewusst geworden und achte darauf sie zu vermeiden.
Das muß jeder mit sich selbst abmachen.
Sicher kann der Recurve- oder Langbogenschütze für den 3D-Bereich auf Erfahrungen der Trainer im olympischen Bogensport zurückgreifen.
Wenn ich aber mit einem Reiterbogen ankomme, und dann auch noch auf einem Auszug mit dem Daumen bestehe, ernte ich üblicherweise nur ungläubige Blicke.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: 0815 am 16.10.18, 18:25
Zitat von: goldenarrow am 16.10.18, 13:27Das Verhältnis von Kraftaufwand zu Abschußgeschwindigkeit scheint besser zu sein.
Ausserdem bin ich mir meiner Eigenheiten beim Schuß bewusst geworden und achte darauf sie zu vermeiden.
Wie definiere ich denn dieses Verhaeltnis???
Warum sollte ich meine Eigenheiten vermeiden, wenn sie funktionieren???? Sind die Eigenheiten kontraproduktiv, dann sind es eher Formfehler....
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 17.10.18, 00:45
Es ist noch zu früh, diese Fragen zu beantworten, denn es ist ganz normal, daß bei einer Technikänderung zuächst einmal ein Rückschlag in der Leistung (Punkte)
kommt, bevor es dann besser wird. In einem Monat kann ich mehr dazu sagen.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: 0815 am 17.10.18, 01:29
Dein Verhaeltnis Kraftaufwand zu Abschussgeschwindigkeit wird exakt gleich bleiben, es sei den Du hast den Bogen oder Pfeil gewechselt.
Ich ziehe xx # aus (Kraftaufwand) und der Bogen schiesst YY schnell (Abschussgeschwindigkeit).

Das einzige was dieses Verhaeltnis "verbessern" kann, hat mit dem Loesen zu tun.  Scheiss Release = Kraft/Geschwindigkeit wird hoeher. Besseres Release= Kraft/ Abschussgeschwindigkeit wird kleiner. Aber das sollte eh im Bereich von 3-5 fps liegen und die kann man nicht "sehen" ohne genaue Messung...

Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 17.10.18, 01:40
Nein, durch die neue bessere Technik ist der Auszug länger dadurch noch mehr Pfund auf den Fingern, dadurch höhere Abschußgeschwindigkeit.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: 0815 am 17.10.18, 04:54
Also steckst Du mehr Kraft rein und hast einen gefuehlt schnelleren Pfeil.
Und das ist eine Verbesserung des Kraftaufwand- Geschwindigkeitsverhaeltnisses?
M.E. ist das Verhaeltnis gleich und der Pfeil hat jetzt weniger gpp....
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Karly am 17.10.18, 11:55
Genau Roland,

durch den längeren Auszug mehr # auf den Fingern und dadurch ändert sich sein GPP ...

eigentlich einfach wenn man es doppelt nimmt  :rolleyes:  :rolleyes:  :rolleyes:


Aber als wichtiger sehe ich an das er eine gute Technik hat und sauber in die Rückenspannung geht...
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Absinth am 17.10.18, 13:34
@goldenarrow: Welchen Schiesshandschuh benutzt du denn oder bist du schon bei einem Tab angekommen? Und falls du schon beim Tab bist - welches ist es denn bitte?


Beste Grüße,
Absinth
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: goldenarrow am 18.10.18, 11:07
Zur Sache mit dem Kraftaufwand. Die Trainerin hat es mir so erklärt. Wenn ich statt meinen offenen 45 Grad stand zum Standardschuß wechsle mit 90 Grad Stand zur Schußrichtung ist insgesamt weniger Muskelkraft notwendig da dann der Körper in einer Linie mit dem Pfeil und der Kraft liegt.

Schieße noch Handschuh probiere aber gelegentlich Tabs und es könnte gut sein, daß es schlußendlich doch ein Tab wird.
Titel: Re: Hoher Ankerpunkt gesucht
Beitrag von: Trasher am 18.10.18, 13:40
Ist alles richtig, aber im Endeffekt hast du dadurch einen längeren Auszug und das ändert halt das gpp Verhältnis!.
Das ist alles!