Neueste Beiträge

Seiten 1 2 3 4 5 ... 10
21
Pfeilbau und -beratung / Re: Mandschuhpfeile
Letzter Beitrag von ragnar - 25.03.19, 12:34
Ich weiß nicht, ob Bambus als Schaftmaterial historisch korrekt ist. Meines Wissens war Bambus eher weiter südlich als Pfeilmaterial verbreitet.
Wie auch immer, Arrowforge.de hätte auch 39,4 Zoll lange Bambusschäfte, was zumindest längenmäßig reicht.
Die Verarbeitung ist allerdings ein wenig aufwendiger als bei Holz oder Carbon.
22
Pfeilbau und -beratung / Mandschuhpfeile
Letzter Beitrag von Ralph - 25.03.19, 11:48
Ein kleiner Satz Pfeile im mandschurischen Stil der Länge 36 Zoll / 720 grain auf der Basis von Carbonschäften. Damit sie nicht ganz so traurig-trist-häßlich aussehen, wurde die Befiederung - unter historischen Aspekten eigentlich untragbar - etwas bunt gestaltet. Angesichts des ohnehin wenig historischen Schaftmaterials schien das aber erträglich.
23
Bogentalk & -beratung / Re: Gillo G2 G1 GQ
Letzter Beitrag von cweg - 25.03.19, 11:18
Yeah, die Kombi macht mit Sicherheit richtig viel Spass!
24
Bogentalk & -beratung / Re: Beratung beim Pfeilkauf fü...
Letzter Beitrag von AST - 25.03.19, 10:53
Fast Flight ist als Material gut. Es gehört zu den sehr dehnungsarmen Sehnenmaterialien (Dyneema).
Alternativen wären modernere Dyneema Ausbaustufen und/oder "Hybridgarne" wie die X-Varianten der Hersteller (dort ist dann meist Dyneema mit Vectran verbaut).

Zur Passung:  Hat dein Bogen nur theoretisch die 62" Länge oder auch praktisch?. Hast du die Sehne für einen 62" Bogen gekauft oder eine 62" Sehne für deinen Bogen?
Bei vielen Händlern und Anwendern gehen die Ansichten, wie man richtig bezeichnet, etwas auseinander / durcheinander.
Theoretisch gibt es dafür AMO (ATA) Regel, die die Bogenlänge (das was auf dem Bogen vermerkt ist) in Bezug zur Sehnenlänge setzen.

Wie lang sind denn die "zu langen" Sehnen, die du gekauft hast. Hast du die mal nachgemessen?
Wie lang sind die Sehnen vor dem Eindrehen und wie lang sind die Sehnen nach dem Eindrehen?
Das was du da misst, kannst du dann direkt als Maßangabe nutzen, damit du eine passende Sehne machen kannst / machen lassen kannst.
Dabei ist es dann egal, ob die Sehne flemisch gespleisst ist, oder endlos. Auch eine endlose Sehne kann man eindrehen und so etwas kürzen. Eine flämisch gespleisste sollte man auch nicht endlos eindrehen 8)
25
Bogentalk & -beratung / Re: Gillo G2 G1 GQ
Letzter Beitrag von goldenarrow - 25.03.19, 10:50
Hier ein paar Fotos vom neuen GQ.
26
Vielen Dank erneut für das Feedback.

Damit kann ich jetzt erst mal arbeiten.
Es ist in der Tat so, dass man das meiste übers Ausprobieren erlernt. Das ist wie früher mit Windows-Rechnern: da jeder PC aus anderen Bestandteilen zusammengesetzt ist und Windows traditionell unzuverlässig funktioniert, musste (muss) man als PC-Nutzer - im Gegensatz zu Mac-Nutzern - viel mehr über Computer lernen, um diese selbstständig arbeiten zu können.

Als Anfänger beim Bogenschießen finde ich es allerdings unglaublich ermüdend, wenn jede Antwort, die man erhält, mit "es kommt darauf an..." beginnt und wenn man zu ein und derselben Frage von 10 erfahreneren Schützen gefühlte 23 unterschiedliche Antworten erhält.

Ich schieße übers Shelf.

Ich nutze die Gelegenheit, um Du fragen welche Sehne Du benutzt? Ich habe bisher immer flämisch gespleisste fast-flight Sehnen verwendet, für einen 62" Bogen, was meiner theoretisch ist. Haben aber nie genau gepasst und ich musste die Sehen immer enorm eindrehen, um auf eine vernünftige Standhöhe zu kommen. Und mir wurde auch gesagt besser fast-flight Sehnen für einen olympischen Bogen zu nehmen, die haben aber nie gepasst und die kann man ja nicht so weit eindrehen.

Gruss


27
Bogentalk & -beratung / Re: Beratung beim Pfeilkauf fü...
Letzter Beitrag von Absinth - 24.03.19, 23:42
Nun gut...

Eines meiner Bogensetups ähnelt dem deinen - 28er Auszug mit 32#. Dafür benutze ich einen 700er Schaft mit 5,4 GPI, 29" Länge, ca. 80 Grain in der Spitze (mit Insert), Naturfedern mit 4", 2 x P-Ringe und der Pfeil wiegt 275,5 Grain. So jedenfalls passt es sehr gut für mich. Die WAe sind jedoch andere, aber mit einem 19er Satori-MT.

Bevor du neue Schäfte kaufst, würde ich erst mal zwei Pfeile von den vorhandenen um 1,0 Zoll kürzen, mit der 80er Spitze versehen und mal schauen wie diese dann so fliegen. Falls erforderlich kannst du dann noch weiter kürzen, sind ja lang genug, dann aber bitte nur in 1/4 Zoll-Schritte und immer wieder testen wie die Pfeile fliegen. Meine Vermutung ist halt, dass deine Pfeile (viel) zu weich sind, bzw. der Schaft reagiert zu weich. Durch das Kürzen deiner 800er Schäfte machst du den Pfeil härter, bei gleichbleibendem Spitzengewicht.

Das Pfeilgewicht deiner jetzigen Pfeile sollte so um 275 Grain liegen, wenn ich richtig gerechnet habe (mit NF). Das sind dann ca. 8,5 GPP und ist eigentlich nicht wenig für deine Anwendung. Klar sollte dir jedoch sein, dass durch das Kürzen der GPP-Wert noch kleiner wird... Soll heißen, leiser wird der Bogen nicht und je nach deinem Können wird es womöglich herausfordernder für dich.

Dein MT und die von dir verwendeten WAe gehören ja eigentlich nicht zusammen - auch wenn sie wegen ILF zusammen gesteckt werden können. Ich will damit sagen, dass das MT und die WAe nicht vom Hersteller aufeinander abgestimmt sind - es ist dann nicht ungewöhnlich, dass es viel Zeit kostet diese beiden Fremdteile zufriedenstellend aufeinander abzustimmen - nicht selten mit einem oder mehrer Kompromisse. Wenn der Bogen, bzw. diese Bogenkombi für dich zu laut ist, dann solltest du mal mit dessen Verstellmöglichkeiten spielen, bis es für dich passt und dabei könntest du auch das Pfeilgewicht einbeziehen.


Na dann viel Spass beim Probieren, gutes Gelingen und beste Grüße vom Absinth.




PS:  Schön am Bogenschiessen ist auch, dass viel Erfahrung über das eigene Ausprobieren erlangt werden kann.

PPS: Achja, schiesst du eigentlich über das Shelf oder benutzt du eine Pfeilauflage?
28
Pfeilbau und -beratung / Skylon Schäfte???
Letzter Beitrag von cweg - 24.03.19, 22:25
Hallo, beim Stöbern nach 550er Schäften bin ich auf Skylon Scbäfte gestoßen, die von der Beschreibung und Preis recht interessant erscheint...von den Spitzen mal abgesehen. Kennt ihr die, gibt es Erfahrungen mit der Marke?

https://www.bogenladen-leipzig.de/Pfeilschaefte-Carbonschaefte::Skylon

LG
cweg
29
Biete / Border Tempest 25"
Letzter Beitrag von Alvaleon - 24.03.19, 22:17
Neu mittelteil von Border Archery, 25" lang, rechtshand. 10 von 10 zustand.
650 euro mit versand inkl.
IMG_2273.jpg
30
Technik & Training / Re: Entfernungsabhängiger Fehl...
Letzter Beitrag von Ulrich - 24.03.19, 21:54



@ lim

Genau das meine ich. Lehrreiches Bild! Ich habe mir einstweilen so beholfen, dass ich wie gewohnt in Zielrichtung aufziehe und dann das T nach bedarf nach hinten kippe. Als Krücke dienen die Pfeilspitze, die Oberkante der Bogenhand, die Vorstellung des Zielpunktes hinter der Bogenhand und erstaunlicherweise die Oberkante des Unterarms hinter dem Handgelenk (Schnittpunkt mit dem Zielpunkt). Komisches System, zugegeben. Auf die Dauer wird das wohl nicht standhalten. Aber vielleicht hilft es mir, grössere Distanzen ins Gefühl zu bekommen und Sehnenprügel zu vermeiden.

Geprügelte Grüsse

Ueli
Seiten 1 2 3 4 5 ... 10