Zielen oder intuitiv schießen?

Begonnen von earlybird, 11.01.07, 01:13

Nach unten

Atheos

Ich persönlich kann mit Maßangaben nichts anfangen.

im Jahr 2004 hab ich den Steiermarkcup geschossen. Das ist ein Bewerb, bei dem man auf 8 3D-Tierchen, 8 FITA- und 8 Feldscheibchen schießen muss, und das Ganze aus bekannten Entfernungen. davon gibt es im Jahr drei Bewerbe und die besten zwei werden gewertet. Ich traf die 3D-Tierchen beim ersten Turnier fast nie mit dem ersten Schuss. Am Pflock war die Entfernungsangabe so deutlich, dass ich sie nicht ignorieren konnte, und folglich ging sie mir nicht aus dem Sinn und ruinierte meine Konzentration. Die Fita- und Feldscheiben waren kein Problem, weil auf die hatte ich sowieso noch nie geschossen und musste drei mal drauf schießen.
Für das nächste Turnier trainierte ich diese Situation und kam dann damit besser zurecht. Das Training sah so aus, dass ich die Entfernung abging, damit ich sie, wenn auch nur in Schritten, kannte, und fortan versuchte sie zu verdrängen, um mich wieder voll aufs Kill konzentrieren zu können. Das schien hinzuhauen, denn ich wurde mit dem Reiterbogen dritter in der Langbogenklasse.

Das hat mir gezeigt, dass ein Intuitiver Schütze einen antrainierten Ablauf nicht mir nichts dir nichts anpassen kann. Das Unterbusstsein muss zumindest eine ähnliche Situation abrufen können, wenns kein Glücksschuss werden soll.

LG, A.
Das Bogenschießen war so einfach, bevor wir alle anfingen nachzulesen, wie wir es tun sollen.

frei nach Ben Wyld

Donizetti

Intuitiv ist wie Nacht schießen, wie Steinmann schon sagte.

Nur: Was nutzt die Entfernung? Ich habe sie niemals abgeschritten oder gemessen. Aus Größe des Ziels, Umgebung lese ich die "entfernung" und verschätze mich ebenso wie andere. ;-)

Nur in einem gebe ich Steinmann nicht Recht.
Wir schossen auf einen Bären! Alle sagten der ist 2 Meter groß ......
und meine Pfeile lagen zu seinen Füßen im Dreck!
Kein Wunder der große scharze Bär im Schatten der Bäume (hinter einem Tunnel!) war nur 1,6 Meter groß.

Auch das spielt uns einen Streich ;-)

Wer auf Entfernungsangaben treffen kann ist ein Systemschütze.
Wobei dies keine Abwertung sein soll. Nur ein Unterschied ;-)

Grüße

Locksley

Das Problem fängt m.E. an sobald man das Hirn einschaltet, was man auf Turnieren doch meist tut. Was mir schon öfter auffiel wenn ich auf Parcouren einfach so nur zum Spaß, eigentlich "unmögliche" Schüsse, wirklich intuitiv schiesse, dann sitzt der Pfeil meist da wo er hin sollte, nämlich im Kill.

Mir gehts so, daß ich nachts oder im Halbschatten emist besser treffe als bei Tageslicht, das hängt aber vor allem damit zusammen, daß ich irgendwann anfange über die Pfeilspitze zu peilen und mich nicht nur auf das Ziel konzentriere. Ganz schlimm wirds wenn ich treffen will, weil es ist ja schon der dritte Pfeil :motz:  Leider falle ich aber immer wieder gegen besseres Wissen in dieses Verhaltensmuster zurück. Am besten funktioniert also einfach draufhalten und nicht weiter darüber nachdenken. Ist allerdings leichter gesagt als getan.
Lieber krumme Eibe, als grades Glas.

El Torrro

Ich schiesse noch nicht so lange Bogen.
Im Winterhalbjahr 05/06 habe ich einen Stringwalking-Grundkurs in unserem Verein absolviert.
Seit April 06 schiesse ich intuitiv (Lang-bzw. Jagdbogen).
Zur Zeit beobachte ich an mir folgendes.
Immer wieder passiert es mir, das ich beim Schuß noch ein Schwätzchen mit einem Sportskameraden führe oder anderweitig unkonzentriert bin.
Diese Schüsse bringe ich mit hoher Treffgenauigkeit ins Ziel.
Wenn ich mich aber auf den Schuß konzentriere, den ganzen Ablauf nochmal durchgehe, auf die Atmung achte und versuche vernünftig in den Rücken zukommen wird eine "Ausbeute" schlechter.
Bin ich auf dem richtigen Weg zum intuitiven Schützen?
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

Steinmann

Ja!
Hab´ Spaß dabei und alles ist gut. Allerdings schadet es nicht wenn die Pfeile passen, der Ablaß optimiert ist und sonst auch alles passt. Sauber abgestimmtes Material ( das muß nicht High Tech sein ) ist die Basis für gute Schießergebnisse.
Durch eine Minute Ärger gehen sechzig wertvolle Sekunden Freude im Leben verloren.

merdman2

Meine Erfahrung dazu ist, dass ich nach kurzer Zeit (1 Jahr) einigermaßen gut intuitiv geschossen habe. Leider wurde es kaum besser.
Nach einem Kurs und nachdem ich mich auf Haltung etc. konzentrierte verschlechterte sich das Ergebnis erstmal wieder.
ABER: Nachdem mir die Abläufe in Fleisch und Blut übergegangen sind und ich nicht mehr drüber nachdenke, ist es wesentlich besser geworden als zuvor.

Markus

Rob

Also, ich schiesse anscheinend so ne Art Split-Vision Methode.
Ich halte vor und gehe schon mal in die Richtung des Zielpunkts, schaue kurz am Schaft entlang wie die Flugbahn aussehen wird/könnte/sollte.  :green:
Wenn ich konzentriert genug bin, atme ich ein, ziehe dann erst aus, ankere und fokussiere dann nur noch wie beim rein intuitiven Schiessen, dabei geht dann die Hand automatisch höher oder runter.
Klappt eigentlich recht gut.

earlybird

Zitat von: Rob am 30.01.07, 21:36
Also, ich schiesse anscheinend so ne Art Split-Vision Methode.


Die gleiche Art zu Schiessen verwende ich. Kam mit instinktiv oder Snap-Shooting nie auf konstant brauchbare Ergebnisse. Denke, das konstant gute Schiessen ohne Referenzpunkte ist nur sehr schwer zu meistern.

Martin Dabidabidu

was bedeutet "schwer", um gut zu sein braucht es halt seine Zeit , egal was ich für ein "Systhem" benutze

Tower

Irgendwann vor einigen Jahren habe ich mal folgenden Text gefunden. Keine Ahnung wo!

Zitat"Was ist Dein Ziel?

Ich will bei Turnieren immer im ersten Drittel liegen:
2 bis 3 mal 30 Minuten/Woche

Ich will bei Turnieren immer unter die ersten 10 kommen:
3 mal 1 Stunde/Woche

Ich will bei Turnieren immer unter die ersten 3 kommen:
4 mal 1 Stunde/Woche

Ich will Turniere gewinnen:
5 mal 1 Stunde/Woche

Ich will bei Europa- und Weltmeisterschaften im ersten Drittel platziert werden:
2 bis 3 mal 1,5 Stunden/Woche

Ich will bei Europa- und Weltmeisterschaften vorne mitmischen:
5 mal 1,5 Stunden/Woche

Ich will Europa- und Weltmeisterschaften gewinnen:
5 bis 6 mal 2 Stunden pro Woche

Talent vorausgesetzt, können sich individuelle Unterschiede ergeben..."


Ich kann das nur aus meiner Praxis bestätigen. Diese Aussage gilt für das traditionelle Bogenschiessen genau so wie für das Kyudo oder andere Budokünste (Iaido, Kendo, etc.).

Bedeutet aber auch, dass nicht allein trainiert wird, sondern auch jemand als Coach fungiert und Fehler rigoros benennt und hilft diese auszumerzen.

Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen!

Atheos

Dietmar Vorderegger: Schule des traditionellen Bogenschießens / Step by Step

Ziele setzen; Seite 125


LG, A.
Das Bogenschießen war so einfach, bevor wir alle anfingen nachzulesen, wie wir es tun sollen.

frei nach Ben Wyld

Tower

Na der Vorderegger muss es ja wissen :-)

Karly

Zitat von: Tower am 31.01.07, 17:40
Na der Vorderegger muss es ja wissen :-)



Wer ist das ???  :eek: :blink:
Was 99% der sogenannten Tierschützer betreiben ist einfach nur das ausleben einer unbehandelten Geisteskrankheit!

Tower

Ein Österreicher der es drauf hat:

Dr. Dietmar Vorderegger 
IFAA Bowhunter-Weltmeister 1997
IFAA Feldbogen Europam. 1997,  4. Rang
IFAA Bowhunter Europam. 1998, 5. Rang
IFAA Bowhunter Vize-Weltmeister 1999
IFAA Bowhunter Vize-Europameister 1999
IFAA Bowhunter Europam. 2004, 8. Rang
FITA 3-DI Weltm. 2005, 9. Rang
FITA 3-DI WM 2005 Team-Vize-Weltmeister
IFAA Bowhunter Vize-Weltmeister 2005
2006: Mitglied des österr.  Nationalkaders
IFAA Bowhunter-Europameister 2006

und seine Frau auch:

Karin Vorderegger       
IFAA Bowhunter Vize-Europameisterin 1995
IFAA Bowhunter-Weltmeisterin 1997
IFAA Feldbogen-Europameisterin 1997
IBO Weltmeisterschaft 1998, 4. Rang
IFAA Bowhunter-Weltmeisterin 1999
IFAA Bowhunter-Europameisterin 1999
IBO Weltmeisterschaft 2000, 3. Rang
IFAA Bowhunter Vize-Europameisterin 2004
FITA 3-DI Weltm. 2005, 7. Rang
FITA 3-DI Weltm. 2005, Team Bronze
IFAA Bowhunter Vize-Weltmeisterin 2005
IFAA Bowhunter-Europameisterin 2006



arnold

hi, auf diesen Veranstaltungen gewinnen nur Systemschützen.  8)
Ich stehe mit beiden Beinen am Boden und schieße durch die Grasnarbe
http://www.traditionell-3dmaster.de/

Nach oben