"Schussbereich" beim intuitiven schiessen

Begonnen von rabu, 21.05.08, 10:31

Nach unten

earlybird

21.05.08, 13:40 #15 Last Edit: 21.05.08, 13:45 by earlybird
Ich kann mit dem Schussbereich von Vorderegger nichts anfangen.

Ich schaue immer aufs Ziel, auch bei Schüssen über 40/50m. Im peripheren Blickfeld den Pfeil relativ zum Ziel (nicht nur die Spitze) und der Rest ist Übung, eben Wissen wie der Pfeil fliegt.

Zum Thema instinktiv/intuitiv. Im Duden steht instinktiv als gefühlsmäßig, vom Gefühl geleitet. Für den, der es gerne als angeborene Verhaltensweise hätte, der kann es ja als Schiessen basierend auf der angeborenen Auge-Hand-Koordination sehen. Es wurde halt damals so genannt und hat sich eingebürgert.

Lützenkirchen

Zitat von: Negley am 21.05.08, 13:01
Lützenkirchen,

das hat sich halt so eingebürgert, obwohl formal vielleicht falsch - kommt von den Amis...


hi negley

jau, die amis..............................

und die deutschen plappern nach   tztztztz  kopfschüttel

genau wie der mittlerweile eingebürgerte ausdruck  "sinn machen"

hast du jemanden gesehen, der sinn gemacht hat?
ich nicht!!!!
aber ich habe schonmal erlebt, dass etwas sinn ergeben hat.

und im "Angelshop" habe ich auch noch keine Engel kaufen können.

naja, egal

in diesem sinne

grütze
luetzenkirchen
unterwegs mit einem Nergal von bow-ing.de
40# @30,5"

Karl-Heinz

Zitatwer auch nur in die Richtung des Zieles schaut ZIELT  ganz klar .......


Niko das sehe ich anders. Was ich mache ist folgendes ich schau auf das Kill, egal wie weit das Tier weg ist; nicht drüber bei weiten und drunter bei nahen Schüßen. Dann löse ich und treffe zu 70%. Das ist für mich intuitives schießen. Drüber und drunter halten bzw. schauen ist Zielen.

K-H

Master Rabenstein

Mmmh Leute,

muß meinen Senf auch dazu geben.

Trinitatis:
- Der Umstand, daß Du bei einem 60# Bogen den Schußbereich auf 30-35 m schätzt zeigt, daß Du dich damit wirklich nicht befasst. Der Schußbereich liegt bei über 50m.
- Die DVD ist für diejenigen gemacht, die sich ein Seminar nicht leisten wollen, oder können. In Verbindung mit den Büchern, schafft sie aber einen umfassenden Überblick über
 Lern- und Schießmethodik. abei hilft das Gesehene oft besser als das Gelesene
- Vorderegger beherrscht sowohl daß intuitive als auch das Systemschießen. In der Liga von und über Vorderegger gibt es nahezu keine Schützen, die ohne System schießen.

Schlumpfdings:

- Dein Weg ist absolut richtig. Empirisch schießen schärft im Laufe der Zeit die Sinne. Schußabläufe und Trefferbilde sind letztendlich nichts anderes als die Summe aller
  Informationen ob bewußt oder unbewußt, die sich aus tausenden Schußsituationen eines jeden Schützen ergeben.

Insoweit ist das Wissen um den persönlichen Schußbereich lediglich eine zusätzliche Information, die das Unbewußte mit verarbeiten kann.

Rabu:

Ich mach es im Training nicht anders. Auf dem Parcours denke ich allerdings nicht daran, wie an so vieles, was ich im Training bewußt mache. Bin ich jetzt ein intuitiver, oder ein Sytemschütze? Ich will nämlich nicht verhehlen, daß ich während des Schußablaufes meine Pfeilspitze im Sekundärbereich wahrneme. Dabei stelle ich fest, daß sich die Spitze innerhalb meines Schußbereiches unter dem Ziel befindet. Außerhalb dieses Bereiches muß ich sie sogar wahrnehmen, weil sich der Pfeilschatten durch meinen Focus bewegt. Bin ich jetzt Systemschütze? Wenn die Sammlung aller Informationen, die einen Schußablauf beeinflussen können (incl. des Focussierens) ein System darstellen, ja, dann bin auch ich ein Sytemschütze. Ich glaube es allerdings nicht.

Gruß

Udo

Bard

Über einer gewissen Entfernung (wie weit das genau ist kann ich nicht sagen - ich mach das nach Gefühl, also intuitv) fixiere ich einen Punkt überm Kill. Bei weiten Schüssen geht alles drunter, wenn ich mich auf den Punkt konzentriere, den ich treffen möchte, also fixiere ich einen Punkt überm Kill.  Wie weit drüber mach ich auch nach Gefühl - das kann z. B. bei ner Wildsau (auf wasweissich vielleicht 35 m) einfach nur sein, dass ich statt ins Kill auf die Rückenlinie schau und bei nem Bison auf  geschätzte 70 m schau ich ein Grasbüschel an, das um die ganze Körperhöhe des Tiers höher liegt.


MfG Bard


PS: @ Master Rabenstein: Woher willst du wissen was andere für nen persönlichen Schussbereich haben, zumal du weder den Bogen noch die Pfeile geschweige denn den Schützen kennst? Vorderegger schießt gut, aber ich kenne etliche Intuitivschützen, die auf oder über dem von dir als Vorderegger-Liga bezeichneten Niveau schießen. Und was Vorderegger schreibt vermittelt teilweise die gleiche Begeisterung wie eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt, egal wie gut, sinnvoll und richtig es ein mag.

Ich weiss, dass ich verarscht werde, aber manchmal wünsche ich mir dabei einfach etwas mehr Eleganz... 
Frank Markus Barwasser aka Erwin Pelzig

Negley

Ja, Lützenkirchen,

"andenken", "hinterfragen", "wurde so nicht kommuniziert"  -  der meiste beschissene Verbal-Auswurf kommt von den Politikern und der Finanz - von hirnlosen Parasiten halt.

Pochifiore

Thema?
Bitte ignoriert doch Offtopic einfach!

Master Rabenstein

Sorry Bard,

aber gerade in diesem Fall kenn ich den Bogen, die Pfeile, den Schützen und auch seinen persönlichen Schußbereich.
Außerdem ist der persönliche Schußbereich umso weiter, je mehr Pfund der Schütze auf den Fingern hat. Alles andere würde die Physik auf den Kopf stellen. Im übrigen habe ich noch keinen Autor in diesem Bereich kennen gelernt (also Bücher gelesen) mit dessen Inhalt ich mich 100%ig konform erklären kann. Dafür dürfte unsere Sportart zu individuell sein (trotz aller Technik).

Trinitatis

@ Nikodemus

Natürlich hält man beim Instinktiven "Zielen" auch über das Ziel, sonnst würde man den Pfeil ja in Dreck schießen.
Aber ich finde es gibt einen unterschied, ob ich auf das Ziel das ich treffen möchte schaue, und mein Unterbewußtsein, mein Speicher die Bogenhand aitomatisch drüber hält, oder ob ich bewußt auf einen Punkt anhalte der überhalb des Zieles ist das ich treffen möchte, mir also ein anderes Ziel aussuche.

Natürlich Zielen wir alle, aber es gibt doch einen unterschied ob ich mein Ziel das ich treffen möchte anschaue und einfach darauf schieße, oder ob ich mir mein Ziel anschaue, denke das ist 45 Meter weg, also muss ich 10 cm darüber halten also such ich mir nen Punkt aus der 10 0der 11 cm höher ist als das eigentliche Ziel das ich treffen möchte und hebe darauf an, der Pfeil wird das Ziel das höher ist natürlich nicht treffen, da der Pfeil im Flug absinkt und das Ziel das ich eigentlich treffen wollte dann trift da der Pfeil so weit abgesunke ist dass es passt...

Und das nenne ich dann systemschießen, welches system auch immer on Split vision, Gap shoting oder Stringwalking, oder eine Mischung aus all diesen sachen...

Instinktiv schießen bedeutet für mich das Ziel das ich treffen möchte anschauen, sich darauf konzentrieren, auszuziehen, und zu schießen...


Negley

Ich glaube, von mir, dass ich eher den Bogen/Bogenhand in ein bestimmtes Verhältnis zum Ziel, sicher aber nicht die Pfeilspitze...

Bauer 1525

Also für mich bedeutet intuitives /instinktives schießen so ,wie es trinitatis es ausgedrückt hat.
Ziel wahr nehmen , sich darauf konzentrieren,ausziehen und schießen.
Unsere Sportart ist einfach zu individuell wie es Master Rabenstein richtigerweise gesagt hat,um starre Regeln aufstellen zu können.
Ein Beispiel:
Ich schieße versch. Handgeschmiedete Bodkinspitzen,auch auf Turnieren wo dies nicht ausdrücklich untersagt ist.
Meine Pfeile sind daher alle unterschiedlich schwer,habe also keinen Satz gleich schwerer Pfeile.
Somit stellt sich mir schon gar nicht die Überlegung, ob ich 10 cm höher oder tiefer halten muß,weil jeder Pfeil durch sein unterschiedliches Pfeilgewicht seine eigene Flugbahn hat und eine nachkorrektur evtl.beim zweiten Schuß erschwert wird.
Daher kann ich für mich keine spezielle Technik die in Büchern oder Filme gezeigt werden auf mich anwenden.
Aber trotz der unterschiedlichen Pfeile treffe ich meine Ziele.Manchmal dann erst beim zweiten oder dritten Schuß.

Gruß Bauer 1525

rabu

und trotzdem würdest du dir das treffen mit gleich schweren Pfeilen erheblich vereinfachen


Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Negley

Wenn die Spitzen/Pfeile unterschiedlich schwer sind, dann sind das ab einer gewissen Distanz - Zufallstreffer...

Bauer 1525

Hallo rabu,
habe ich mir auch schon gesagt,aber irgendwie ist es eine Herausforderung für mich. Jeder hat halt so seinen Spleen.

Gruß Bauer1525

Bauer 1525

Ab einer gewissen Entfernung wirds schon schwierig,Negley.
Aber bis 40 mtr. Treffe ich meine Ziele recht gut.
Darüber hinaus benötigt es dann noch mehr Übung.
Habe aber den Bison auf den Turnieren,steht ja ziemlich weit weg,immer mit dem ersten Schuß getroffen :green:


Gruß Bauer 1525

Nach oben