Skylon Schäfte???

Begonnen von cweg, 24.03.19, 22:25

cweg

Hallo, beim Stöbern nach 550er Schäften bin ich auf Skylon Scbäfte gestoßen, die von der Beschreibung und Preis recht interessant erscheint...von den Spitzen mal abgesehen. Kennt ihr die, gibt es Erfahrungen mit der Marke?

https://www.bogenladen-leipzig.de/Pfeilschaefte-Carbonschaefte::Skylon

LG
cweg

6pack

Da kann es noch nicht viel Erfahrungen geben, die Marke bzw. das Label ist neu am Markt. Meines Wissens nach lösen die die Avalon Schäfte ab.

LG
6pack
WNS Premium Alpha Fiber/Foam 70" 30# auf Spigarelli Revolution Barebow und einen Oak Ridge Dymond 35#

MatzeM71

Skylon ist der Markenname des chinesischen Herstellers, der auch (als OEM-Ware für SSA) die Avalon-Schäfte hergestellt hat und das auch noch tut. Sie gehen jetzt aber unter eigenem Namen auf den europäischen Markt. Und anscheinend selektieren sie die Schäfte, die sie unter eigenen Namen vertreiben, besser, als die Avalon-OEM-Ware...

Außerdem haben sie noch ein paar neue Schäfte gebaut, die es bisher nicht als Avalon gab, z.B. die superdünnen Paragon. Die schieße ich und bin mit den Schäften sehr zufrieden. Ich bin allerdings olympisch Recurvler. Ein paar Sachen gibt es aber meiner Erfahrung nach zu beachten:

- Hände weg von den Spitzen! Carbon können sie dort in ShanDong, Stahl nicht! Zumindest sind sowohl die parallelen als auch die Bulge-Spitzen für die Paragons (Innendurchmesser 3.2mm, X10-Komponenten passen) aus viel zu weichem Stahl gefertigt. Die verbiegen sich schon beim scharfen anschauen...

- Die Schäfte (auch die günstigen Radius und ganz besonders die Paragons) reagieren sehr, SEHR(!!) steif. Ich schieße die Paragons bei einem Auszug von 29.3" und 43# AdF mit 120er Tungstenspitzen mit einem Spine von 650 und bin da noch auf der steifen Seite. Bei Easton X10 bräuchte ich schätzungsweise 500er. Also bei Skylon-Schäften lieber 50 bis 150 weicheren Spine nehmen. Viele Schäfte bieten sie ja dankenswerterweise in 50er Schritten an.

- Die Schäfte sind satzweise sehr gut selektiert. Habe für mich zwei Sätze Paragons und für Vereinskameraden drei Sätze Radius gebaut. Die Paragons lagen im Satz innderhalb von 0.8gn, die Radius innerhalb von maximal 1.2gn. Das ist Spitze! Da habe ich bei meinem sündhaft teueren Satz CE Nano Pro größere Toleranzen. Allerdings schwankt das Schaftgewicht zwischen den Sätzen heftig. Sie Paragons meiner beiden Sätze wiegen 293gn und 302gn, jeweils +-0,8gn. Der schwerere Satz fliegt aber genau so gerade wie der leichte. Der aufgedruckte Spine stimmt also bei beiden Sätzen. Auf 90m sieht man beim schweren Satz allerdings, dass sie etwas tiefer stecken, bei 50m und kürzer merkt man das nicht mehr. Wäre cool, wenn die zumindest die bestselektierten Schäfte in unterschiedlichen Gewichtsselektionen anbieten würden, wie Easton das bei den X10 macht. Aber bei dem Preis wollen wir da mal nicht meckern...

Auf dem Schießzettel sieht es bei mir so aus, dass ich mit den Paragons etwas besser schieße als mit den teuren Nano Pro. Für die Paragons würde ich als preislich passende Alternative zu den billigen (im Wortsinn) Skylon-Spitzen die X10-Spitzen von Vinys empfehlen, wenn sie denn aktuell lieferbar wären...

Kurz: Die Skylon Schäfte sind gut und preiswert (im Wortsinn), die Spitzen aber nicht. Aber da die Schäfte alle Standardmaße haben, gibt es dafür ja Alternativen.

Matze

Nach oben