Der Umweltaspekt und Carbon

Begonnen von AST, 18.02.19, 18:47

Nach unten

Thunderbird

Zitat von: AST am 11.03.19, 18:40Die zweitbeste und wahrscheinlich konsensfähigste:
Carbonfundpfeile und -schrott sammeln und beim örtlichen Endsorger anfragen....
Es wurde ja schon die Möglichkeit der Entsorgung über die GSB genannt.
Da müssten nur verantwortungsbewusste Händler, die Carbonpfeile verkaufen auch bereit sein die entsprechende Menge an Schrott zurückzunehmen.
Das Handling mit der GSB ist zwar aufwändig und kostet Geld aber das kann ja auf den Kunden umgelegt werden -Dann kostet ein Schaft halt 0,50€ mehr für die fachgerechte Entsorgung.
-mir wäre der Aufpreis recht, wenn ich weis dass auch ein Carbonpfeil den ich im Parcours verschieße oder den ich dem Händler defekt zurückbringe vernünftig entsorgt werden kann.

Wenn ein Parcoursbetreiber dann für die fachgerechte Entsorgung von 100 Fundpfeilen 50€ zahlen muss, hat er auf der anderen Seite ja auch ein paar € eingenommen (und wenn das nicht reicht bezahle ich auch gerne  1€ mehr für den Parcours bzw. 0,5€ je verschossenem Carbonpfeil)

Zitat von: AST am 11.03.19, 18:40Letztendlich können wir als Einzelpersonen nicht die Müllentsorgung revolutionieren.... deswegen auch der Vorschlag mit der Vermeidung...
Vermeidung ist natürlich der beste Weg, aber das wird die Nutzung von neuen Materialien mit "besonderen" Eigenschaften nicht aufhalten.

Ein bewusster Umgang mit Stoffen die umweltproblematisch und eine fachgerechte Entsorgung dieser Stoffe sollte für uns Bogenschützen ein Selbstverständlichkeit sein.

Viele Grüße

Thunderbird (der nach 20 Jahren Holz nun auch ein Paar Carbonpfeile hat)


Steppa

Thunderbirds Idee finde ich super und verfolgenswert.

Speziell die angedachte Möglichkeit den Pfeilschrott dort lassen zu können, wo er ensteht... beim Parcours / der Schießwiese.

AST

12.03.19, 12:41 #32 Last Edit: 12.03.19, 13:08 by AST
Ob das Parcoursbetreiber genau so sehen?

Ich denke, dass jeder für sein Material verantwortlich sein sollte....
Ansonsten kann ich auch meinen Müll beim Nachbarn über den Zaun schmeissen und dann sagen, ich hab da nichts mehr mit zu tun, du musst das jetzt entsorgen...


Über Parcoursbetreiber, die keine Carbonpfeile mehr auf ihrem Parcours zulassen, würde ich mich dann auch nicht wundern...
und mehr Geld an den Betreiber für die Nutzung zahlen, damit der Carbonschrott vom Parcours  entsorgt wird, diskriminiert jeden Schützen, der keinen Schrott hinterlässt und gegebenenfalls seinen Bruch mit nach Hause nimmt.
Diese Mentalität a la ZAHLEN UND FRÖHLICH SEIN, weil jedwede Verantwortung durch die Parcoursgebühr schon am Anfang abgegeben wurde, kann ich nicht verstehen?
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Steppa

ZitatOb das Parcoursbetreiber genau so sehen?

Das wäre zu hoffen. Niemand sagt, dass sie das für lau machen sollen.

ZitatIch denke, dass jeder für sein Material verantwortlich sein sollte....

Sicherlich. Doch Sammelstellen zu nutzen wäre effizienter. Und macht es leichter. Was dazu führen _könnte_, dass die Entsorgung häufiger fachgerecht geschieht.

ZitatAnsonsten kann ich auch meinen Müll beim Nachbarn über den Zaun schmeissen und dann sagen, ich hab da nichts mehr mit zu tun, du musst das jetzt entsorgen...

Versteh ich nicht.

ZitatÜber Parcoursbetreiber, die keine Carbonpfeile mehr auf ihrem Parcours zulassen, würde ich mich dann auch nicht wundern...

Hehe. Ich mich schon ein wenig, würde denen doch gutes Geld flöten gehen.

Thunderbird

12.03.19, 19:35 #34 Last Edit: 12.03.19, 19:50 by Thunderbird
Ich habe den Eindruck dass von dem was ich da vorgeschlagen habe einiges missverstanden oder sogar bewusst fehlinterpretiert wurde!

Das Ziel meines Gedanken ist es, dass die bezahlen, die den schwer zu entsorgenden Müll verursachen.
In diesem Fall ich als Kunde, der den Händler dafür bezahlt das er den Müll auch FACHGERECHT entsorgen KANN....denn im Gegensatz zu in die Mülltonne werfen wird die Entsorgung über die GSB einen 4-Stelligen Betrag pro Tonne Material kosten.

Dieser Entsorgungsweg ist zumindest Fachlich der bessere Weg.

Zum Parcoursbetreiber:
Wenn ich heute einen Carbonpfeil auf dem Parcours verschieße und trotz intensivem Suchen nicht wieder finde (ist mir mit meinen Carbonpfeilen zum Glück noch nicht passiert), findet diesen Pfeil irgendwann jemand anderes und......wirft in in die Fundpfeiltonne.
Soweit ist es ja aktuell schon so.

Irgendwann liegen beim Parcoursbetreiber 100 Pfeile in der Tonne die er entsorgen möchte.
Also wird er entweder kräftig dafür bezahlen müssen und die Kosten irgendwann auch für die Holzschützen in die Parcoursgebühr einpreisen müssen oder er nimmt das Zeug und wirft es in den Hausmüll. 

Warum also nicht an den Parcorsbetreiber etwas mehr bezahlen wenn ich einen Pfeil (trotz Suche!) im Parcours lassen muss?
Ihm entstehen dadurch Kosten - ich bin bereit deren Deckung zu übernehmen (soweit ich sie verursacht habe)

Mein Vorschlag war konstruktiv gedacht um ein bestehendes Problem zu lösen.


Zitat von: AST am 12.03.19, 12:41Diese Mentalität a la ZAHLEN UND FRÖHLICH SEIN, weil jedwede Verantwortung durch die Parcoursgebühr schon am Anfang abgegeben wurde, kann ich nicht verstehen?
Total missverstanden! Genau das Gegenteil möchte ich bewirken! Ich weiss aber auch das es Bogenscfützen mit dieser "Nimm-Einstellung" gibt.
Wenn ein Parcoursbetreiber sagt "kein Carbon" dann würde ich dies respektieren und nicht mal darüber diskutieren, denn es ist seine Entscheidung.

Habt Ihr schon mal in einem Elektroladen Eure alten Batterien in so einen Sammelbehälter geworfen? -> dafür das diese (hoffentlich) fachgerecht entsorgt werden habt Ihr vorher beim Kauf der Batterien bezahlt ;-)

AST

@Thunderbird

da hatte ich dich wirklich in einigen Sachen missverstanden. Sorry und gut, dass du es klargestellt hast.

Für so ein Modell, müsste man mal die Parcoursbetreiber befragen und die Bereitschaft der Bogenschützen (wobei sich bei den Aktiven die Diskussionen sehr oft um möglichst billige Schäfte drehen....)

Ich werde, wenn ich es hin schaffe, auf der nächsten JHV im Verein mal zu diesem Punkt nachfragen bzw.  auch nachfragen, was bisher mit den Carbonpfeilen passiert ist, die zu lange in der Fundpfeiltonne "herumschimmelten".

Auch den örtlichen Entsorger frage ich mal direkt zur Entsorgung von Carbonprodukten an.
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Thunderbird

Hallo AST,
das passt schon.
Es war offensichtlich dass es nicht so angekommen ist wie von mir beabsichtigt.

Eine Seite sind natürlich die Vereine, aber auf der anderen Seite sehe ich auch die Hersteller / Inverkehrbringer in der Verantwortung.
Wenn ich ein Produkt in Massen in den Markt bringe muss ich auch das EndOfLife bedenken.


Nur mal ein Ansatzpunkt:
https://www.gesetze-im-internet.de/krwg/__23.html

Aber das wichtigste ist immer wie die Verbraucher mit der Sache umgehen.

Ich lasse auch keine zerbrochenen Holzpfeile im Parcours zurück und nehme auch mal achtlos weggeworfene Schokoriegelverpackungen mit aus dem Parcours.

Wenn jeder bemüht ist mehr Müll aus dem Wald herauszutragen wie er selbst mitgebracht hat.......aber jetzt wird es utopisch  ;) 

Viele Grüße
Thunderbird

Nach oben