Insert lösen & neu einkleben

Begonnen von Casimir, 05.02.19, 10:22

Casimir

Bei einem meiner Pfeile hat sich das werkseitig verklebte Insert gelöst. Es ist ein 2mm Spalt zu sehen - ist aber noch so fest dass ich es nicht rausziehen kann.

Habt ihr noch einen Tip für mich?

66er

Eine schwere  und vor allem lange Spitze (ohne O-Ring) in das Insert schrauben.
Diese - und nicht den Schaft - nun mit einer Lötlampe/Bunsenbrenner erwärmen und mit einer Zange herausziehen.
Das Insert abkühlen lassen, reinigen und dann neu verkleben.

Über den zu verwendenden Kleber fange ich hier jetzt keine Diskussion an, da das sicher zu Kontroversen führt  :rolleyes:

ragnar

Da stimme ich zu. Die Methode sollte auch bei "werksseitig" mit Cyanacrylat verklebten Spitzen funktionieren.
Möglicherweise macht es Sinn, die restlichen Pfeile ebenso zu behandeln, auch wenn die Spitze noch fest zu sitzen scheint.
Ich habe letztes Wochenende auch 2 von 10 Spitzen (Klebespitzen ohne Insert) verloren, die im Gummitier steckengeblieben sind.
Die Pfeile hatte ich vor 2 Jahren komplett mit Spitze bestellt. Deswegen habe ich bei den restlichen Pfeilen die Spitzen neu verklebt, und bei der Gelegenheit gleich die Klebefläche im Schaft gesäubert. Auch die kurze Klebespitze habe ich auf diese Art gut herausbekommen.
Aus diesem Grund bestelle ich übrigens schon lange keine Fertigpfeile mehr.

ZitatÜber den zu verwendenden Kleber fange ich hier jetzt keine Diskussion an, da das sicher zu Kontroversen führt  :rolleyes:
Genau.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Trasher

05.02.19, 12:41 #3 Last Edit: 05.02.19, 13:02 by Trasher
Ich stimme der Methode zwar auch zu, weil sie funktioniert,
gleichmäßiger und schonender für das Carbon geht es aber wenn man die Pfeilspitze für kurze Zeit in kochendes Wasser stellt!
Die Dauer ist je nach Kleber unterschiedlich muss man ausprobieren!
Damit hab ich viele Kleber lösen können.

Carbon an sich ist zwar sehr hitzebeständig aber nicht das Harz mit dem es verbacken ist und um nicht versehentlich
die Carbonmatrix zu zerstören ist man mit kochendem Wasser auf der sicheren Seite!



Wer lesen kann ist klar im Vorteil wenn man die Fähigkeit besitzt den Inhalt zu verstehen

heinzl1605

Also ich muss sagen, dass ich mich von der Methode des " anlassens" der Spitze verabschiedet habe. Es dauert mir einfach zu lange bis sich der Kleber gleichmäßig löst- auch habe ich festgestellt, dass sich unter Umständen viel Carbonmaterial mit lösen kann. Das kochende Wasser war mir einfach zu viel Umstand. Ich löse mit dem Heißluftfön. Mit dem- natürlich Voraussetzung der richtigen Anwärmung- habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Insert und Schaftinnenseite reinigen, aufrauen und neu verkleben- fertig  8)
carpe diem!!

66er

Also ich habe es bisher noch nicht geschafft, mit der Spitzenerwärmung mittels Lötlampe einen Schafft zu zerstören.
Geht aber sicher, so man sich dabei nur dumm genug anstellt  8)

Zum Heißluftfön ist zu sagen, dass dieser auch Temperaturen bis zu 800°C erzeugen kann und somit grundsätzlich auch - wie die Lötlampe - geeignet ist, einen Carbonschaft zu zerstören.

Casimir

Zitat von: 66er am 05.02.19, 10:31Eine schwere  und vor allem lange Spitze (ohne O-Ring) in das Insert schrauben.
Diese - und nicht den Schaft - nun mit einer Lötlampe/Bunsenbrenner erwärmen und mit einer Zange herausziehen.
Das Insert abkühlen lassen, reinigen und dann neu verkleben.

Über den zu verwendenden Kleber fange ich hier jetzt keine Diskussion an, da das sicher zu Kontroversen führt  :rolleyes:

Hat funktioniert! Danke!

Nach oben