Erstklassiger Bogen gesucht

Begonnen von goldenarrow, 18.10.18, 11:58

Nach unten

goldenarrow

Hallo Leute,

bin auf der Suche nach dem passenden Bogen für mich.
Bin 188 cm groß, Auszug mittlerweile schon 30", schiesse derzeit mit ca. 53# auf den Fingern.

Ich bin mit meinem derzeitigen Bogen einem Gamemaster 2 sehr zufrieden. Er plaziert gut hat hohe Geschwindigkeit und gefällt mit optisch auch gut.
Das er stackt und recht laut ist macht mie nichts aus.

Mir fällt nur auf das ich auf 3D Parcours öfter andere Leute treffe, die dann sagen ah, ein Gamemaster guter Bogen, hatte ich auch mal. Und auf einem großen Tournier wo man auf den Ständern die Bögen der Schützen ansehen konnte war ich der einzige mit einem GM2. Scheint also nicht mehr aktuell zu sein. Offensichtlich gibt es besseres.

Ich suche einen erstklassigen Bogen mit einem 25" Mittelteil  und einer Länge von ca. 70".
Das Zuggewicht auf den Fingern sollte mindestens so hoch sein wie jetzt oder gerne auch ein wenig mehr so um die 55#. Schießen mit 3under ohne Abgreifen.
Es soll ein Hightec Takedown Recurve mi Metalmittelteil sein. Anwendung ist Ausschliesslich 3D. Halle und Fita ist nicht meins.
Rein optisch würde mir der Nilo von Bernardini, der Gillo2 von Gillo, Formular Faktor HP, oder ein Tec Riser von Hoyt gefallen. Bei den Wurfarmen hätte ich gerne Präzission und Geschwindigkeit.
Der Bogen muß nicht preiswert sein, sondern aktuell und möglichst perfekt.
Da es bei mir in der Nähe nicht die Möglichkeit gibt hochwertige Bögen auszuprobieren ist es echt schwer eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Hoffe auf ein paar zielführende Hinweise von euch.

Landbub

da gibt es sehr viel, die Deinen Vorgaben entsprechen.

Konkret habe ich für exakt die selben Zwecke ein nicht ganz aktuelles, weil schweres 25" InnoMAX Mittelteil (Metal / Carbon) und neu mit den langen WiaWis NS Wurfarmen. Ergibt 70".
Ich wüsste nun nicht, was an dem Bogen noch besser sein könnte für den genannten Zweck.

Natürloch kann man verhgleichbares mit Hoyt oder MK Korea etc auch bauen. Letzendlich kostet sowas in der Summe dann so 1100 bis 1500 EUR

Absinth

Evt. Anregungen könntest du auch hier finden...

https://www.free-archers.de/index.php/topic,39871.0.html

https://www.free-archers.de/index.php/topic,39665.0.html

...und ruhig auch noch etwas, im diesbezüglichen Thread, zurückblättern... halt einfach mal in der vorh. Bibliothek stöbern...


BG. Absinth
nihil sine deo

Mit den Besten vergleichen - selbst Spitze erreichen.

goldenarrow

Gewicht ist kein Problem im Gegenteil. Ich habe mittels Laser am derzeitigen Bogen das Zittern gemessen und festgestellt, das der Bogen mit Gewicht ruhiger in der Hand liegt. Habs auch gern wenn der Bogen von selber bei lockerem Griff senkrecht steht und nicht kopflastig ist. Der Preis ist wie gesagt nicht das Auswahlkriterium.

goldenarrow

Danke Absynth werde ich durchlesen.

Absinth

Sorry, ich hatte die "Mutter" der beiden obigen Threads vergessen
;-))   ...

https://www.free-archers.de/index.php/topic,38781.0.html


BG. Absinth
nihil sine deo

Mit den Besten vergleichen - selbst Spitze erreichen.

Absinth

Zitat von: goldenarrow am 18.10.18, 11:58...
Ich suche einen erstklassigen Bogen mit einem 25" Mittelteil  und einer Länge von ca. 70".
...

Eine weitere Variante wäre, ein 27er MT mit 68er WAe zu kombinieren, dies ergibt natürlich auch einen 70er Bogen. Die kürzeren WAe könnten Vorteile haben - es sollte jedoch vorab ausprobiert werden.

Wenn MT und WAe von verschiedenen Herstellern kommen sollten, würde ich an deiner Statt darauf achten, dass auch beides miteinander harmoniert - also auch hier unbedingt und vorab ausprobieren.

Wenn es nicht unbedingt ein MT aus Metall sein muss, ich an deiner Statt wäre und ich meine bisherigen Erfahrungen einbeziehe - so würde ich mir einen uukha-Bogen kaufen.

Letztendlich ist es egal was du für einen erstklassigen Bogen kaufst, das Problem ist halt nur, es gibt auch in diesem Bereich zu viele erstklassige Bögen und ich bin ja mal gespannt, wo deine Reise endet.


Beste Grüße,
Absinth
nihil sine deo

Mit den Besten vergleichen - selbst Spitze erreichen.

goldenarrow

Jetzt habe ich mich ein wemig umgesehen und einige nette Teile zumindest in der Hand gehabt oder auch Probe geschoßen. Keine neue Ware vom Händler sondern am Parcour mit den Bögen von Freunden,  Bekannten und anderen Schützen, sogar einen Compound Bogen habe ich probiert,  schöne italienische Blankbogen bewundert, andere Jagdrecurves auch. Aber am meisten beeindruckt hat mich ein alter Hoyt Bogen von meinem Freund mit dem er früher viel gewonnen hat. Goldmedallist.
Jetzt habe ich mich entschlossen, es soll ein aktueller Hoyt Recurve für mich werden.
Jetzt die Frage an euch. Formula oder Grand Prix Wurfarme?

cweg

Bei Formula bist du auf wenige Hersteller beschränkt. Bei ILF hast du das "volle" Programm.
Recurve Alpsbow Shadow Shadow Techno Special 62" 44#@30"

Absinth

Andererseits, wenn du im Baukasten von Hoyt bleibst, was ich als sinnvoll erachte, dann spricht auch nix gegen Formula.

Klar, ein Gold Medalist besitzt ein anderes Flair als ein aktueller Hoyt.


Beste Grüße,
Absinth
nihil sine deo

Mit den Besten vergleichen - selbst Spitze erreichen.

goldenarrow

Der Hersteller soll Hoyt sein. Die Frage ist, wenn ich zum Bespiel Hoyt Xtours verwende, welche schußtechnischen Unterschiede gibt es zwischen Grand Prixvund Formula?




.

elha

Ich persönlich würde eher auf ein Griffstück wie das Hoyt Satori setzen ... mit ILF hast Du mehr Flexibilität ...

Wenn Dir das Griffstück liegt , unbedingt ausprobieren , spiele Dich bei einem Händler durch verschieden Wurfarme ...

Fang ruhig mit den Wurfarmen von Hoyt an , schiess aber auch mal , Win & Win , Kaya´s und vor Allem auch mal UUKHA VX .... mit Static Recurves ...

Dann lass dein Gefühl entscheiden .
Club 52 ... Das Leben ist zu kurz um lange Bögen zu schiessen.

Landbub

hast Du denn auch einen neuen Hoyt geschossen? Die sind anders als die alten, viele sagen: nicht unbedingt besser. Und das Formula System hat sich eher als Rückschritt erwiesen gegenüber ILF. Denn die langen WAs bringen keine Vorteile, aber ein deshalb verkürztes Bogenfenster für grosse Schützen auf kurze Entfernungen massive Nachteile.
Nicht falsch verstehen: Brady Ellison zeigt, dass man damit treffen kann. Nur gehe nicht davon aus, dass "anders = besser" hier uneingeschränkt gilt.

Sabiji

Zitat von: Landbub am 29.10.18, 23:31hast Du denn auch einen neuen Hoyt geschossen? Die sind anders als die alten, viele sagen: nicht unbedingt besser. Und das Formula System hat sich eher als Rückschritt erwiesen gegenüber ILF. Denn die langen WAs bringen keine Vorteile, aber ein deshalb verkürztes Bogenfenster für grosse Schützen auf kurze Entfernungen massive Nachteile.
Nicht falsch verstehen: Brady Ellison zeigt, dass man damit treffen kann. Nur gehe nicht davon aus, dass "anders = besser" hier uneingeschränkt gilt.

Das ist aber jammern auf extrem hohen Niveau. Mit meinem Hoyt HPX habe ich ein größeres Bogenfenster als 95% meiner TRB Kollegen. ;-)

Es ist schwer etwas zu raten. In der Halle schieße ich einen uralten Greenhorn aus den 80gern und bin damit Vize-Landesmeister BBV bei den Jagdbögen DBSV Halle geworden.
Meine BHR-Kombi, Absinth hat den Fred ja verlinkt, ist das Ergebnis einiger Jahre Erfahrung mit diversen Materialen im Turniereinsatz. Der Bogen ist halt so auf mich abgestimmt und momentan wüsste ich auch nicht, was ich noch verändern könnte und vor allem sollte.
Das ist bei jedem halt unterschiedlich.

Mit meinem besten Kumpel bin ich immer etwas im "Wettbewerb". Mal liegt er Punktetechnisch vorn, mal ich. Sein Bogen: um die 350 EUR, meiner zusammengerechnet locker über 1.500 EUR.
Semper Eadem

goldenarrow

Zunächst einmal ein Dankeschön an euch für eure wertvollen und fixen Ratschläge.

Die Auswahl wird nun enger. Ich habe mich nun gegen Formula und für ILF bzw. Grand Prix entschieden.

Satori habe ich schon geschoßen, kommt nicht in Frage,  da Mittelteil zu kurz und einen guten BHR habe ich mit dem GameMaster2 sowieso schon.

Was haltet ihr von Ion X? Passt der durch den 122mm Ring?

Nach oben