Langbogenklasse bei 3D-Turnieren von Vereinen

Begonnen von taspe, 17.09.18, 15:55

Nach unten

Engel

Zitat von: Juergen Becht am 20.09.18, 14:39Hmm, ist dann mein Griffon auch ein Hybrid?
Der hat abgespannt nämlich auch eine Recurveform in den Wurfarmen, nur, wenn er aufgespannt ist hat er eine klare LB-Form...

nein, es zählt der aufgespannte Zustand

taspe

Danke für die Antworten die sich mit dem Langbogen bei "Fun"-Turnieren befasst haben.
Jetzt kann ich mir in etwa ein Bild machen.

Und damit das Thema nicht noch weiter off-Topic geht (Reiterbögen, Recurve etc.), schließe ich mein Thema mal.

AST

Zitat von: Kuckingen am 20.09.18, 14:39Und jetzt stellt sich die Frage, warum sollte man einen Langbogen anders definieren als die Verbände. Gibt eh mehr als genug Bogenklassen.

Wie Lakeshooter schon festgestellt hat, unterscheiden sich die Definitionen von Verband zu Verband - da stellen sich die Fragen, ist der Langbogen überhaupt gut definiert; hat ein Verband überhaupt ne gute Langbogendefinition, die über die Turnierklasse hinaus geht und wo man sagen kann, das ist ein Langbogen (bsp. vom Typ glasbelegter amerikanischer Langbogen, modern), ohne dass man den passenden Verband nennen muss?

Das Gros der Bogenklassen findet sich ja auch im Bereich Recurve: da wird jedes Gimmick, jedes Ausstattungsdetail, jedes andere Material mit ner eigenen Bogenklasse belegt. Ähnlich bei den Compoundern.
Wenn es danach gehen würde, könnten die Langbogner bzw. die Hybridbogner auch mehr Klassen fordern... und die sogenannten Reiterbogen (Reflexbogen aus modernen Werkstoffen nach historischen Vorlagen gebaut ohne Schussfenster) sollten auch ne eigene Klasse bekommen, da sie aufgrund der Werkstoffe nicht zu den Primitivbögen passen....

Leider gibt es nur einen Verband in D, der im traditionellen Bereich versucht, seine Bogenklassen den Bögen entsprechend einzurichten.
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Nach oben