Mandschurischer Bogen "Yarha" von Zhang Li - Ali Bow

Begonnen von Ralph, 31.05.18, 14:07

Ralph

Holz-Glasfiber-Bogen im Stil der Kriegs- und Jagdbögen der chinesischen Mandschu-/Qing-Dynastie (1644-1911).

Hersteller: Zhang Li / Ali Bow, www.alibowshop.com

Länge Siyahende zu Siyahende abgespannt:130 cm

Länge Siyahende zu Siyahende aufgespannt: 150 cm

Sehnenlänge abgespannt: 148 cm

Sehnenmaterial, -art und -stärke: Fast Fligth, 18 Strang; eine Verwendung von handelsüblichem Dacron B 50 ist möglich.

Zuggewicht: 40,9 lbs. @ 32 Zoll (gemessen), 46,1 lbs. @ 36 Zoll (gemessen) - Auszugsdiagramm anbei

empfohlene Standhöhe: 6 3/4 Zoll

idelaer Arbeitsbereich: 34 - 36 Zoll

max. Auszug: 36 Zoll

empfohlenes Pfeilgewicht: 16 gpp

Gewicht: 0,780 kg

Materialien:

Korpus/Kern/Wurfarme - schwarzes Glasfiber

Griffstück und Wurfarmenden - Maulbeerholz

Tips - Nockinserts - eingespleistes Horn

Laminierung des Korpus auf dem Bogenrücken und dem Übergang von Wurfarmen zu den Wurfarmenden - schwarzes Rindsleder

Übergänge des Griffstückes zu den Wurfarmen (Pfeilanlage) - jeweils mit schwarzem, ungeschliffenem Stachelrochenleder cuvertiert

Übergänge vom Griffstück zu den Wurfarmen sowie von den Wurfarmen zu den Wurfarmenden - mit Wicklungen aus gröberen Garnmaterial versehen

Bogenverlaufsform und Größenverhältnisse:  für mandschurische Bogen typischer, mittlerer bis starker Reflex von Wurfarmen (Länge je 48 cm; Breite max. 4,0 cm) und Siyahs (Länge je 26,5 cm)

Griffstück: schlank; gerade; leicht zurückgesetzt, Bezug mit schwarzem Rindsleder

Fertigungszeit: Ende 2017

Preis: 150,- US-Dollar (Ende 2017)

Einschätzung:

Ein gut verarbeiteter Bogen in exklusivem Design mit gutem Auszugs- und für Bogen dieses Typus und verwendeten Materials außerordentlichem Schussverhalten. Die Komposition von Bogendesign und Werkstoffen ist als gut gelungen zu bezeichnen.

Insbesondere führt der Bogen Behauptungen ad absurdum, Glasfiber-Holz- Bogen wären nicht leistungsfähig.

Aufgrund des den historischen Vorbildern entsprechenden Designs, angenehmen Auszugs- und effizienten Schussverhaltens kann dieses Modell insbesondere für Interessenten eine Option sein, die sich dafür entschieden haben, sich näher mit dem Schießen von Bogen mandschurischer Tradition zu befassen.

Mit diesem Bogen kann die etwas gewöhnungsbedürftige bzw. schwierige, mandschurische Schießweise eine ganze Weile beübt werden - um sich später vergleichbaren Bogenmodellen aus höherwertigen Materialien zuzuwenden.

Vorteilhaft nimmt sich der in diesem Zusammenhang auch der attraktive Preis aus - Bietet der Markt derzeit (2018) doch vom Design her Vergleichbares zu weit höheren Preisen, wobei die Leistung dieses Bogens durch die preisintensiveren Konkurrenzprodukte nicht erreicht wird.

Mehr dazu: http://chinese-archery.de/testberichte-ce-shi-bao-gao/mandschurischer-bogen-yarha-von-zhang-li-ali-bow

Bild hier folgt (Hochladfunktion defekt).

Ralph
"Über's Niederträchtige
Niemand sich beklage;
Denn es ist das Mächtige,
Was man dir auch sage." - Goethe, West.östl. Diwan, Buch des Unmuts

ragnar

Danke, darauf habe ich schon länger gewartet.


Zitatempfohlenes Pfeilgewicht: 16 gpp
Deine Empfehlung, oder Alibow ?
Von Alibow selbst habe ich nämlich noch keine Empfehlungen für Pfeilgewichte gehört, weder für diesen noch für andere Bögen.

Bin noch am Überlegen, aber ich werde mir wohl auch einen holen ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Ralph

Empfehlung von Alibow selbst. Man muss selbst nachfragen.
"Über's Niederträchtige
Niemand sich beklage;
Denn es ist das Mächtige,
Was man dir auch sage." - Goethe, West.östl. Diwan, Buch des Unmuts

ragnar

Für meinen 25# Qinghai hatte ich damals nicht nachgefragt. Da tut man sich schwer, unter 15 zu kommen ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Ralph

Bei den Qinghai reichen 12-13 gpp. Leider wird es bei niedrigen Zuggewichten wirklich schwierig, dort mit einem annehmbar aussehenden Pfeil landen zu können.

Versuchs mal mit Nijora Bark Carbonschäften. Ich habe bei deren Verwendung (plus mittellanges Insert, 2 Protectorringe, Nocke und 100er Spitze) für einen 28,5 lbs-Bogen ein Pfeilgewicht von 12,3 gpp hinbekommen, wobei der Pfeil zumindest noch annähernd wie ein solcher aussieht (also keine schwarze Stricknadel).

Ralph
"Über's Niederträchtige
Niemand sich beklage;
Denn es ist das Mächtige,
Was man dir auch sage." - Goethe, West.östl. Diwan, Buch des Unmuts

ragnar

Der erwähnte Qinghai war (ist) in erster Linie als Techniktrainingsbogen gedacht. Allerdings habe ich ihn dann auch auf Turniere mitgenommen, mit recht gutem Erfolg. Und um nicht in der BHR-Klasse zu landen, mußte ich Holzpfeile schießen. Unter 400 grain bin ich nicht gekommen ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Ralph

Das ist wirklich keine für diese Bogen optimale Konstellation (abgesehen von dem dahingehend etwas be.... Regelwerk).
"Über's Niederträchtige
Niemand sich beklage;
Denn es ist das Mächtige,
Was man dir auch sage." - Goethe, West.östl. Diwan, Buch des Unmuts

ragnar

Der Qinghai war mein Einstieg.
Inzwischen bin ich auf 35#, und mit einem 40# - Bogen bekomme ich 60 bis 70 Schuß hin, ohne zu ermüden.
Damit kommt ich mit 500 grain Holz- oder Bambuspfeilen auf dem Parcours gut zurecht.

Zitat...(abgesehen von dem dahingehend etwas be.... Regelwerk).
Dabei bin ich schon froh, das man mich in der Lang- oder Primbogenklasse hat starten lassen. Strenggenommen passen diese Bögen auf keine der Beschreibungen.
Recurves und kein Schußfenster ?
Und meistens steht in Turnierausschreibungen wörtlich "mediterraner Release" ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Nach oben