Ming - Reiterbogen von AF - Archery/China

Begonnen von Thorstein, 08.05.18, 12:22

Thorstein

08.05.18, 12:22 Last Edit: 08.05.18, 12:34 by Thorstein
So, nun wurde er endlich aus dem Zoll befreit, mein erster Reiterbogen.
Vorweg: Geordert via Ebay bei AF - Archery in China, fand von Beginn an eine Kommunikation statt,
welche ich so noch nicht erlebt habe. Die antworten nahezu in Echtzeit auf Fragen und sind
unheimlich freundlich und bemüht. Selbst als mein Bogen im Zoll festhing, erhielt ich sofort eine
Benachrichtigung.
Geordert habe ich das etwa 43'' kurze Teil in der Bambus/Carbon/Palisander Variante mit Micarta Tips und
Micarta Einlage im Griff. Ich hätte 35# auf 28'' bestellt. Hätte, weil sich nach dem ersten Schießen herausstellte
dass die schweren 600er Pfeile doch nicht ganz so flott sind wie erhofft die 500er und erst recht ein 400er deutlich links gingen.
Die Zugwaage zeigte dann auch warum: Er hat recht exakt 35#, allerdings auf 31''.
Egal, zum Kennenlernen reicht es und mein Problemellenbogen wird es mir erst einmal danken.
Ob ich mich überhaupt mit der Daumentechnik befasse steht noch in den Sternen, denn ich käme auch so auf 32'' Auszug
und habe kein Problem mit dem Sehnenwinkel bei mediterranem Ablass. Käme, denn ich habe noch keine so langen Pfeile.

Die gestrigen ersten Schüsse (ca. 50 oder 60 auf 20 bis knapp 30m) ließen Freude aufkommen.
Dafür dass ich zum ersten Mal im Leben über den Zeigefinger des Bogenarms schoss, also die Nockpunktüberhöhung mangels
fixer Pfeilauflage jedesmal leicht variiert, flogen die Pfeile sehr ruhig und ohne Schlenker.
Aus "Schiss" und weil keiner meiner Pfeile bislang eine Wicklung vor der Befiederung hat, verwendete ich einen Fahrradhandschuh
an der Bogenhand.

Soweit so gut. Verarbeitung: 3,5 von 5 Sternen.
- Für meinen Geschmack etwas zu hochglänzend, ein paar winzige Lacknasen. Lässt sich mit Stahlwolle ruckzuck beheben.
- Die obere Sehnenkerbe war mir einwenig zu gefährlich. Die Sehne saß ganz vorne. Habe die Kerbe mittels Rund-Schlüsselfeile und Schleifleinen etwa 1,5mm tiefer gesetzt.

Mit dabei war eine Art Tennisschläger- oder Fahrradlenkerband für den Griff, den habe ich erst einmal damit provisorisch umwickelt, ebenso wie ich
um die linke "strike plate" provisorisch Leukoplast geklebt habe. Man muss das Teil ja mit nicht umwickelten Pfeilen nicht gleich verunstalten.
Die Sehnenbrücken an den sehr leichten Siyahs sind ebenso wie die beidseitig im Griff eingelassenen "strike plates" aus einem harten weißen Kunststoff,
bei Bear hieß das früher mal "Astronautenelfenbein".
Der Oberhammer war die Bogenhülle. Dicht gewebte blaue Kunstseide mit eingestickten (nicht aufgedruckten!) goldenen Drachenmotiven.
Gekostet hat er inklusive Luftfracht (!) 266,- Euro ohne Zollgebühren. Leider fallen in AT für alles über etwa 240 â,¬ 18% EuSt an.
Und nun noch ein paar Bilder.

Edit: vielleicht das wichtigste: Beim Bogen war eine Sehne dabei, welche ich aufgrund des Schwingverhaltens eher Dacron zuordne,
dennoch hat das Ding keinen für mich spürbaren Handschock und ich bin da echt empfindlich.
Wiegen tut er übrigens 0,465 kg.
Nun frage ich noch an, ob das Teil auch härtere Sehnengarne kann, sollte er aber bei den verwendeten Materialien.


Thorstein

Noch 2

Thorstein

Noch 2

Thorstein

Und die letzten beiden Bilder

Thorstein

Das sind nun 31'' bis zum Knöchel, mediterran.
Irgendwie braucht man schon einwenig Vertrauen den noch weiter zu ziehen.
Wir werden sehen...

ragnar

ZitatDas sind nun 31'' bis zum Knöchel, mediterran.
Irgendwie braucht man schon einwenig Vertrauen den noch weiter zu ziehen.

Meine Pfeile sind länger.
Allerdings habe ich momentan auch das Limit mit meinen Holzpfeilen erreicht. Die sind volle Länge (32"), und ich ziehe, bis die Spitze den Griff berührt.

ZitatSoweit so gut. Verarbeitung: 3,5 von 5 Sternen.

Das haben auch schon andere Reviewer festgestellt, die äußere Verarbeitung läßt gelegentlich etwas zu wünschen übrig. Meines Erachtens allerdings  nicht so kritisch, solange es keine technischen Mängel sind.

ZitatAus "Schiss" und weil keiner meiner Pfeile bislang eine Wicklung vor der Befiederung hat, verwendete ich einen Fahrradhandschuh an der Bogenhand.


Umwickeln würde ich empfehlen, habe ich mit allen meinen Pfeilen gemacht (auch Carbon). Dünnes Garn, mit etwas Weißleim versiegeln, und gut. Ich hatte schon einmal einen kräftigen Federnast einen Zentimeter unter der Haut stecken.

ZitatOb ich mich überhaupt mit der Daumentechnik befasse steht noch in den Sternen,  ...

Nicht jede Technik funktioniert mit jedem Bogen. Dein Bogen ist durch die kleinen Sehnenbrücken nicht gerade verdreh-sicher, bei einem "khatra" (Herausdrehen der Bogenhand) würde die Sehne schnell aus der Brücke springen ...

"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Simon Thumb

Zitat von: ragnar am 09.05.18, 12:40
(...)bei einem "khatra" (Herausdrehen der Bogenhand) (...)


Khatra hat mit einem herausdrehen _nichts_ zu tun. Obwohl das auf YT anders behauptet wird.
"Pfeil und Bogen ist für uns alle Neuland." - Angela Merkel

Simon Thumb

Danke Thorstein für den ausführlichen Bericht über diesen Bogen und die gelungenen Fotos. :) Ich hab ihn gern gelesen und beim Wort "Astronautenelfenbein" konnte ich herzlich lachen. Den kannte ich noch nicht. Schön. :)
"Pfeil und Bogen ist für uns alle Neuland." - Angela Merkel

ragnar

Zitat
Khatra hat mit einem herausdrehen _nichts_ zu tun. Obwohl das auf YT anders behauptet wird.

Bei manchen Techniken schon. Wobei ich YT nirgends erwähnt habe.
Ich bezweifle, daß der OT als Nicht-Daumenschütze ein Interesse an dererlei Haarspaltereien hat.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Thorstein

Ich weiß was Khatra ist, schaue mir gerne auch die Filme von Armin Hirmer von Malta Archery an,
und habe auch gecheckt dass selbst unter Daumenschützen da keine einheitliche Meinung herrscht.
Physikalisch ist es zumindest erklärbar.
Obwohl ich mir einen Daumenring gedreht habe (außen zylindrisch, innen hat angepasst), taugt mir das derzeit gar nicht.
Mit einem anderen Daumenring, diese "Daumennagelförmigen" mit Loch wurde es dann richtig gefährlich, weil mir die Pfeile gleich mal
abgefahren sind.
Und ich verdecke mir mit rechts anschlagen des Pfeils quasi mein Ziel. ICh schau' zwar den Pfeil nicht an, aber das Ziel sähe ichdann doch gerne  ;)
Der derzeitige Bogen ist laut Hersteller bis etwa 33,5'' ausziehbar. 32'' schaffe ich mit voller Rückenspannung mediterran locker.
Und brauche nebenbei nicht meine jahrzehntelange Technik über Bord werfen.

Zum Thema Astronautenelfenbein: "A typical astronaut helmet like those worn in the Apollo missions is made of highly strengthened polycarbonate. Polycarbonate is a high impact-resistant plastic that you can also find in bulletproof glass and exterior automotive parts."

ragnar

ZitatIch weiß was Khatra ist, schaue mir gerne auch die Filme von Armin Hirmer von Malta Archery an,
und habe auch gecheckt dass selbst unter Daumenschützen da keine einheitliche Meinung herrscht.

Da hast du wohl recht ...
Allerdings, nicht jeder Stil funktioniert mit jedem Bogen. Der Mandschu-Stil (mit den Riesen-Bögen) z.B. funktioniert rein über Rückenspannung.

ZitatObwohl ich mir einen Daumenring gedreht habe (außen zylindrisch, innen hat angepasst), taugt mir das derzeit gar nicht.
Mit einem anderen Daumenring, diese "Daumennagelförmigen" mit Loch wurde es dann richtig gefährlich, weil mir die Pfeile gleich mal
abgefahren sind.

Ich habe auch schon einige Daumenringe probiert, bin aber mit keinem zurecht gekommen.
Ich brauche einfach Kontakt zur Sehne, dafür habe ich einen Daumen-"Ring" aus Leder, selbst gemacht aus einem gefledderten Baumarkt-Arbeitshandschuh.

ZitatUnd ich verdecke mir mit rechts anschlagen des Pfeils quasi mein Ziel. ICh schau' zwar den Pfeil nicht an, aber das Ziel sähe ichdann doch gerne  ;)
Der derzeitige Bogen ist laut Hersteller bis etwa 33,5'' ausziehbar. 32'' schaffe ich mit voller Rückenspannung mediterran locker.

Ich ziehe ca. 32", mit Auszug fast bis zur Schulter. Damit ist der Pfeil parallel zur Sichtlinie zum Ziel - keine Chance über den Pfeil zu visieren. Außerdem verschwindet die Pfeilspitze bei mir hinter dem Griff. Ich fokussiere nur das Ziel, schieße also "instinktiv".

Zitat"A typical astronaut helmet like those worn in the Apollo missions is made of highly strengthened polycarbonate. Polycarbonate is a high impact-resistant plastic that you can also find in bulletproof glass and exterior automotive parts."

Viele Materialien sind bei extrem niedrigen Temperaturen (wie in Sibirien oder im Weltraum) gar nicht mehr so "bullet proof".
Die Rolan-Bögen sind meines Wissens auch aus Polycarbonat.
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Thorstein

Zitat von: ragnar am 09.05.18, 19:42
Viele Materialien sind bei extrem niedrigen Temperaturen (wie in Sibirien oder im Weltraum) gar nicht mehr so "bullet proof".
Die Rolan-Bögen sind meines Wissens auch aus Polycarbonat.


Polycarbonat ist  - ich bin Werkstsofftechniker - begrifflich ca. so dehnbar wie Stahl.
Da gibt es vom ferritischen Tiefziehblech bis zum elektrogeschmolzenem Aubert - Duval Aircraft - Stahl einen "gewissen" Spielraum.

Nach oben