Ich kann nicht ankern - seit 5 Jahren Scheibenpanik

Begonnen von Neskakao_64, 07.05.18, 17:37

Nach unten

Neskakao_64

Sind ja alles nette und bestimmt auch gute Tipps, Danke dafür :)

Nur kann ich ja alles mit dem Ankern und Push Release etc. nicht üben, da ich doch gar nicht bis hinten komme.... das ist doch das Problem....

AST

Dann üb erstmal jeden Tag ohne Pfeil.... Auszug bis in den Anker, gedanklich den Ankerpunkt bestätigen ( bsp. "Anker" sagen) und den Bogen dann kontrolliert wieder nachlassen/absetzen. Kurze Pause (einmal auf der Stelle im Kreis drehen) und dann neuer Durchgang. Das gibt dir Sicherheit, dass du bis in den Anker ausziehen kannst..... die Ausbaustufe ist dann mit Pfeil ohne zu schießen und dann Schießen (den Ankerpunkt bestätigen s.o. heißt dann "Release").
Das erste Schießen ohne die Absicht etwas treffen zu wollen 3-5 m vor einer Scheibe ohne Auflage mit voller Konzentration auf den Schussablauf - da gehört der Auszug bis in den Anker dazu und den hast du ja vorher intensiv "trocken" geübt...
Zu diesem Zeitpunkt bist du noch ne ganze Ecke vom nächsten Parcoursgang entfernt...

Alles in Allem in kleinen Schritten üben.
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Clout

Hallo "Neskakao",

was du da beschreibst mit deiner Scheibenpanik und dem viel zu frühen lösen, hatte ich vor Jahren auch schon mal erleben müssen, dabei bin ich garnicht in den Anker gekommen und habe immer viel zu früh den Pfeil fliegen lassen und das nervt unheimlich  :(

Nach einiger Zeit konnte ich mein Hirn aber doch mit einer bestimmten Technik überlisten  ;)

Dabei habe ich mich beim ziehen der Sehne erst eimal garnicht auf das Ziel (3D) konzentriert, bzw. anvisiert, das heißt, ich habe deutlich vor dem Ziel den Bogen ausgezogen und geankert und bin dann mit dem Bogen nach oben gewandert bis ich das Ziel im Blickfeld hatte und dann erst habe ich los gelassen ! Ich habe dabei natürlich nicht immer direkt getroffen, die Pfeile waren auch hier und da mal etwas zu kurz aber mir ging es erst einmal darum mit dem Pfeil auf dem Bogen richtig zu ankern und in die Rückenspannung zu kommen und siehe da mit der Zeit wurde es immer besser  :D

...und heute ist es so, dass ich das hochwandern mit dem Bogen bis zum Ziel garnicht mehr benötige, schauen wo das Ziel ist, dann Bogen ausziehen, ankern, Rückenspannung und ab geht es  :D

Vielleicht solltest du das auch einfach mal ausprobieren, viel zu verlieren hast du ja nicht, es kann ja nur besser werden, darfst die Hoffnung nicht aufgeben, da kommst du wieder hin und wenn es nicht klappt, einfach etwas anderes versuchen, frage doch mal in deinem Bogenumfeld, im Verein oder auf Parcours, ich denke das einige Schützen mit diesem Problem schon einmal zu kämpfen hatten, vielleicht lässt du dir die ein oder andere Technik auch einmal live zeigen, dann ist es verständlicher !

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und wie gesagt, den Kopf nicht hängen lassen, du schaffst das  :!:

Viele Grüße

Jörg


Verus 42lbs, Falco Force 40 lbs, Bickerstaffe 50 lbs

0815

Dein Problem ist, dass Du sobald Du ziehst und das Ziel im richtigen Bild erscheint, dein Unterbewusstsein loesen sagt.
Und natuerlich assoziert dein Gehirn,dass wenn ein Pfeil aufgelegt ist, auch geschossen werden muss.
Ist kein Pfeil drauf, dann kannst Du bestimt voll ausziehen, da dein Gehirn ja Weiss, dass ohne Pfeil ein Leerschuss passieren wuerde und es "ziehen ohne Pfeil" nicht mit Schiessen assoziert.

Anstatt hier gleich rumzujammern, dass dein Problem ist, das Du nicht in den Anker kommst: Das wissen wir ja.
Meinst Du das die Korrekturprogrammierung des Gehirns leicht ist?.
Nicht wirklich, vor allem wenn Du es fuer 5 Jahre mit dem Bandschleifer schoen reingeschliffen hast. Jetzt must Du es wieder mit Schmirgelpapier rausschleifen. Aber: Ein echtes loswerden (=Vergessen) wird es nicht geben (es sei den Du hast Amnesie) Ein Zurueckdraengen und ein Beherrschen ist machbar.

Und jetzt wuerde ich lieber mal I'm Garten 5m vor der grossen Scheibe stehen und es versuchen!!!!!
Geht der Pfeil raus? So what? Ist ja vor der Scheibe.  Nochmals? Und nochmals! Zur Not stundenlang versuchen. Wichtig ist es an Dich selbst sprechend die Befehle zu geben.
Wenn Du die Assozierung von Ziel Sehen=schiessen geloest hast,dann erst denken wir wieder ans Schiessen.

0815

Hat der OP jetzt den erste Schritt gemeistert oder schon aufgegeben?

Sabiji

In der Hoffnung dass der Fred-Starter doch noch mit liest: meine Tochter hat eine sehr seltene Variante der Targetpanik. Ursprünglich kommt sie aus dem Fita-Schießen, nutzt den blanken Bogen aber auch für 3D. Und genau dort hat sie die Blockade. Sie kommt nicht zum Ankern. Um so näher das Ziel, um so schlimmer und kürzer wird der Auszug. Ohne Pfeil zum Anker, kein Problem. Mit Pfeil zum Anker ohne Ziel, kein Problem. Mit Visier, Klicker und Ziel, kein Problem. Nur beim 3D mit Fokus aufs Ziel.

Sie macht es momentan genauso wie es oben Clout beschrieben hat. Sie sucht sich ein Punkt ohne Ziel, kommt dann wunderbar in den Anker und wandert dann zum Target. Ihr Vorteil, sie nimmt die Situation extrem locker und geht die Problematik entspannt an.

Interessant ist, dass sie nie ein Wettkampfmensch war und ist. Sie hat nicht den Ehrgeiz wie ihr bekloppter Vater und schießt Bogen aus reinem Spaß an der Sache. Auch solche Schützen trifft diese Problematik...
Semper Eadem

0815

Wie gesagt, Folge von falschem Training fuer den instinktiven Stil zu schiessen.
Die Technik von aussen zu ziehen und dann ins Ziel zu gehen ist auf Dauer nicht zielfuehrend. Das Gehirn lernt mit....

roscho

@0815: sehe ich auch so - und man sieht auch das es eben nicht der Wettkampfgedanke ist der TP "hervorbringt" sondern es einfach in dem Lernmechanismus begründet liegt.

Von daher sehe ich Joel Turners "controlled process shooting" - also das entkoppeln von Auszug und "Lösen" als sehr erfolgsversprechend an.

0815

Joel Turner hat den richtigen Ansatz. Der beste Ansatz ist es, es erst garnicht so weit kommen zu lassen, dass man das braucht.
Don't fix was isn't broken.

Absinth

Eines vorweg, ich kenne Turner nicht und hoffe, dass dies für meine folgende Frage nicht unbedingt erforderlich ist...

Mal losgelöst von Turners richtigem Ansatz, kannst du denn mal bitte den "besten Ansatz" beschreiben - um dass, es nicht erforderlich ist ihn kennenlernen zu müssen bzw. was ist der "beste Ansatz" diesbezüglich?


Danke und beste Grüße,
Absinth
nihil sine deo

0815

Die Trainingsmethode um instinktiv schiessen zu lernen:

1.) Eine eigene Scheibe ist zu empfehlen, auf die man auf unterschiedliche Distanzen schiessen kann. Keine 10m,20m etc. Schiessplaetze.

2.) Nie mehr als zwei Pfeile auf ein Ziel (man haengt 3 Ziel-Bunnys) in unterschiedliche Hoehen.

3.) Die Konzentration ist nicht auf dem Ziel (das Gehirn weiss innerhalb kuerzester Zeit wo es hinschiessen soll), sondern ist auf der Schiessform (Auszug, Mittelfinger im Mundwinkel(Konzentration auf einen konstanten Ankerpunkt), im Anker checkt man ob es sich gut anfuehlt. Wenn ja, dann release. Wenn nein, dann Bogen runternehmen.
Es gibt keine Assoziation die sagt: Bist Du im Anker,dann must Du auch loesen.

Trifft der erste Pfeil im Streukreis, dann den naechsten auf das naechste Ziel schiessen)

Trifft man mit dem ersten ausserhalb des Streukreises, dann schiesst man einen zweiten. Dabei nicht bewusst korregieren, sondern das Gehirn macht das automatisch. Dabei lernt das Gehirn. Korregiert man bewusst, dann ueberkorregiert man, da das Gehirn automatisch korregiert und man bewusst noch zusaetzlich korregiert. Jetzt hat das Gehirn nichts gelernt.
Der Zweite Pfeil ist wichtig, den erst ist das eigentliche Lernmittel um den richtigen Wert im Gehirn abzuspeichern.
Am Beginn der Reise ist die Anhaltetabelle im Gehirn noch leer und man wird deshalb viele 2te Pfeile Schiessen.

3.) Man faengt bei 5m an und geht dann in 1 m Schritten zurueck, wenn man den Streukreis erfuellt und dann trainiert man auch aus gemischten Entfernungen. Nur so kann man effektiv die "Schiesstabelle in seinem Gehirn" erstellen, die dann "instinktiv" abgerufen wird.

4.) Ziel: innerhalb des ersten weissen Kreises innerhalb 10-12 m mit dem ersten Pfeil bei 90%+. Innerhalb des kompletten Bunnies bis 20-25 m, weitere Entfernungen kann man sich dann selbst  festlegen.

Bunny als .pdf:

http://rsengineering.de/How-to/Bunny.pdf



Nach oben