Formel für Differenz Nah/Fern?

Begonnen von Frederinho, 04.01.18, 00:54

Nach unten

Frederinho

Hallo, ich weiß nicht, ob das hier so richtig reinpasst, aber ich hätte mal eine weitestgehende Frage zum Thema Training/Technik:
Ich habe bei mir in der Wohnung eine Zielscheibe, in der ich im Winter mit starken Bögen (>50#) trainiere. Die Zielscheibe ist ca. 6m entfernt aufgebaut (mehr geht leider nicht, ohne um die Ecke schießen zu müssen). Ich schaffe hier in der Regel gute Gruppierungen bis hin zum Robin Hood, weshalb ich mittlerweile maximal 6er Passen schieße. Dennoch kommt es mal vor, dass die Pfeile auch mal 7cm auseinander sind. Da ich ja eher auf 3D gehe würde es mich interessieren, was 7cm auf 15, 25, 30 und 40m bedeuten, um das für draußen abschätzen zu können bzw. zu wissen, welcher Umkreis noch ein akzeptables Trefferbild in der Entfernung darstellt.

AST

Ich halte Zieldurchmesser in cm = Entfernung in m für ne gute Empfehlung für die zu treffende Fläche bei traditionellen  Bögen. Präzision auf kurze Entfernungen hat letztendlich auch Präzision auf grössere  Distanzen in der Folge.

Karlastian

Hallo,

ich hätte zwei Ansätze:

1. Dreisatz:
6m = 3,5cm (ausgehend vom Radius des Streukreises)
1m = 0,58cm
15m = 8,7cm
25m = 14,5cm
30m = 17,4cm
40m = 23,2cm

2. Dreieck (90° zwischen a und b):
a =  Entfernung zum Ziel = 6m
b = Abweichung vom Zentrum = 0,035m
c = Hypothenuse = Wurzel(a²+b²)
Daraus bekommst du dann den Winkel zwischen a und c = beta = 0.334°
Hieraus wiederum bekommst du deine Abweichung von Ziel in Abhängigkeit der Entfernung.

15m = 8,7cm
25m = 14,6cm
30m = 17,5cm
40m = 23,3cm

Dabei sind die Abweichung jeweils der Radius. Dein Streukreis wird dann entsprechend ;)
Zum angestrebten Streukreis hat AST ja schon geantwortet  :whistle:

Hoffe ich konnte helfen.

Frederinho

Hi,
danke für die Ansätze..an SdP hatte ich auch gedacht. Soweit ich das überblicke wäre ich bei 30m und 7cm bei Pfeilabständen von 35cm. Bei 30cm dürften Killzonen im Bereich 60er oder 80er Auflagen (FITA) vorliegen d.h. pro Ring 6 bzw. 8cm. Bei 60er wäre ich dann im 6 Ring - wenn es bei dem Tier überhaupt so viele Ringe für eine Wertung gibt ;-) , bei 8 wäre es der 5 Ring. Das ist jedenfalls nicht gut genug. Bei 3,5 cm wäre ich bei 17,4 cm d.h. maximal im dritten Ring was für meine Ansprüche aktuell akzeptabel wäre. 

Zum trainieren werde ich mir jetzt auch reine Spots (gelb/schwarz) auf 40er Basis holen. Wenn ich dann alle Pfeile dauerhaft in der 10 oder 9 platzieren kann, sind die maximal 8cm voneinander entfernt und maximal 4cm Radius. Ideal wäre entsprechend des Vorschlags von AST, dass ich bei 6m auf Dauer alle in der 10 platziere.

Danke nochmal für die Vorschläge, werde das jetzt umsetzen. 

AST

Es ist schon ein Unterschied, ob du auf Ringscheiben oder 3D Ziele schießt.... Hat auch was mit der Zielwahrnehmung und der Aufstellung des Zieles zu tun.
Ausreißer bei den Pfeilen gibt es immer...kann am Schützen liegen, kann aber auch am Pfeil liegen. Bei dem Schießen auf Ringscheiben willst du von vorneherein konstant gleich schießen - beim 3 D ist es günstiger, dass du von vorneherein den Focus auf dem ersten und einzigen Pfeil hast. Das ist weniger ne Techniktrainingsache, sondern eher sowas wie die psychologische Einstellung.

Frederinho

@AST:
3D treffe ich wesentlich besser als auf Scheiben. Wieso? Keine Ahnung, ist wohl wirklich was psychoogisches!
Es geht mir aber darum eben auch mehrere Pfeile konstant und gut platzieren zu können und da bietet sich Scheibentraining erstmal mehr an als 3D, zumal ich 3D wirklich absolut auf Gefühl schiesse (und sehr gut treffe) und beim Scheibenschiessen mehr ziele und mal sehr gut, mal weniger gut treffe (unbefriedigend). Meine Denkweise ist: 3D geht gut, Scheibe naja. Wenn Scheibe gut, dann 3D sehr gut. Ich denke auch, dass man auf Scheibe besser die Technik trainieren kann und lernt gleichmäßiger zu schießen. Wenn man diese gleichmäßigkeit dann auf 3D überträgt, sollten "Ausreißer" seltener bis gar nicht mehr vorkommen (so die Theorie ;-) ).

AST

Na da gibt es dann wohl unterschiedliche Theorieansätze...

Uller

Zitat von: AST am 04.01.18, 13:08
Es ist schon ein Unterschied, ob du auf Ringscheiben oder 3D Ziele schießt.... Hat auch was mit der Zielwahrnehmung und der Aufstellung des Zieles zu tun.
Ausreißer bei den Pfeilen gibt es immer...kann am Schützen liegen, kann aber auch am Pfeil liegen. Bei dem Schießen auf Ringscheiben willst du von vorneherein konstant gleich schießen - beim 3 D ist es günstiger, dass du von vorneherein den Focus auf dem ersten und einzigen Pfeil hast. Das ist weniger ne Techniktrainingsache, sondern eher sowas wie die psychologische Einstellung.


Das....kann man so nur unterschreiben !

:tu:

Martin Dabidabidu

Zitat von: AST am 04.01.18, 13:08
beim 3 D ist es günstiger, dass du von vorneherein den Focus auf dem ersten und einzigen Pfeil hast. Das ist weniger ne Techniktrainingsache, sondern eher sowas wie die psychologische Einstellung.


Und dann fängst du an auf Verbandsturnieren teil zu nehmen und es kommt die Doppelhunter ...

bambus

Dann schießt du die Doppelhunter aber falsch -

Doppelhunter sind (in aller Regel) 2 unabhängige Schüsse (also 2x der 1. Schuß), deswegen Doppelhunter und nicht 2-Pfeil  ;)
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

AST

Zitat von: bambus am 05.01.18, 11:07
Dann schießt du die Doppelhunter aber falsch -

Doppelhunter sind (in aller Regel) 2 unabhängige Schüsse (also 2x der 1. Schuß), deswegen Doppelhunter und nicht 2-Pfeil  ;)


Jepp :tu:

tigama

doppelhunter ist doch der 1. pfeil vom roten pflock der 2. vom blauen....

also erst der weitere dann der nähere pflock zum ziel - oder ?
+++   Pfeilchenbeschleuniger   +++

AST

Entweder von zwei unterschiedlich Pflöcken und/oder auf zwei unterschiedliche Ziele...also im Grunde zwei unterschiedliche Schüsse - kommt natürlich auch auf den Parcoursbauer an.

Martin Dabidabidu

Ok, ich meinte auch die 2 Pfeil Runde, also quasi den ersten Pfeil bestätigen. Aber auch bei den meisten Doppelhunter die ich geschossen habe, waren die Unterschiede zwischen den Pflöcken nicht so hoch, außer wenn Udo stellt ...

Aber egal ob Doppelhunter oder 2 Pfeil, wenn man es gewohnt ist, das der Erste der trifft zählt und dann geht es weiter, dann lässt gerne die Konzentration nach.

Da muss ich das extra beüben und so geht es vielen auch so wie ich feststellen konnte.

Aber wir sind hier ja mal wieder weit am Thema vorbei  :green:

M.M. kann man das nicht auf eine Formel bringen. Kleine Wackler in der Bogenhand sollten doch größere Abweichungen auf der Weite zur Folge haben. Auf die kurze Entfernung wie sie der Themenersteller schießt, arbeiten die meisten Schützen ja mit der Körperhaltung als Zielhilfe. Bei z.B. 50m bekommt man ein gleichmäßiges enges Trefferbild nur über System hin. Wenn dann der Schussaufbau nicht sehr gefestigt ist, sind die Ausreißer viel größer, da der Focus mehr auf das zielen gelegt ist.

Nordland

07.01.18, 04:32 #14 Last Edit: 07.01.18, 04:45 by Nordland
Warum geht ihr nicht einfach Bogenschießen und habt Spaß dabei - ohne das Hirn zu überfordern?

Vor ca. 18 Jahren waren wir übers Wochenende zu einem Treffen mit Familie, Hund und Womo zu einem Bogenwochenende in Grünberg eingeladen. Da kam dann ein gewisser Herr Andreas S. vorbei, der mit einem selbst geschnitzten Bogen und EINEM Holzpfeil mit uns auf den Parcours ging. Und der hat mir gezeigt, wie man Spaß am Bogenschießen hat ...

Ich bin auch heute noch nicht auf der mentalen Ebene wie er - aber dieser Gang über den Parcours hat mir einiges mitgegeben für mein "Bogenleben".

Und um beim Thema zu bleiben: nicht nur "PRIMITIVE means first" - wer mental soweit ist, dass er den "First Shot" wie er bei den Amis im Leatherwall praktiziert wird, ins Kill zu setzen, der hat es geschafft und hat Spaß dabei.
Gruß Michel

Alle ins Kill !
>>>------------>

Nach oben