Eibe für FA

Begonnen von Muetze, 02.12.17, 15:44

Nach unten

Muetze

Dem Rohling habe ich jetzt auf der einen Seite den zukünftigen Rücken markiert. Jetzt nehme ich auf der genau gegenüberliegenden einen Streifen Rinde ab. Bei den dickeren Rohlingen darf dabei ruhig etwas Holz mit abfallen. Bei den dünnen Rohlingen darf nur am dicken Ende ein Hauch von Holz abfallen.
Das ganze dient nicht in erster Linie dazu einen Sollrissstelle zu schaffen. Wenn der Rohling beim Trocknen unbedingt reißen will, dann bitte auf der Seite an der so wie so noch Holz wegkommt.
Die Rinde auf der zukünftigen Außenseite des Bogens sollte nach Möglichkeit unbeschädigt bleiben. Erfahrungsgemäß platzt die Rinde beim Tiller problemlos ab ohne den äußeren Jahresring zu beschädigen.

Der fertig gemesserte Rohling kommt dann wieder in den luftigen Schuppen zu weitertrocknen.


Gruß Mütze
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

Muetze

Moin

Weiter geht es, es wurde nichts vergessen!

Die Eibenäste die über Sommer braun geworden sind wurden aus dem Schuppen geholt. Die noch vorhanden Seitenäste wurden mit Baumschere und Waldteufel entfernt. Der längste Rohling wurde unten um ca 30 cm gekürzt, und oben und ca. 60 cm. Er ist immer noch über 2 m lang. Nun kommen die Hölzer in die Werkstadt.

Später geht es weiter..


Gruß Mütze
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

AST

 :wow: weiter, immer weiter...
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Waldgeist

Beim Anschauen der Fotos verspürt man glatt den Duft der Eibe in der Nase ...     ;)
Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!
Cicero

Nach oben