Ablasstraining mit dem Putzeimer

Begonnen von Howard Hill, 14.09.17, 15:56

Howard Hill

14.09.17, 15:56 Last Edit: 14.09.17, 15:59 by Howard Hill
Hallo miteinander,

Ich habe ein sehr fastziehnierendes Video gesehen in welchem ein Trainer in einem Barebowseminar seinen Schülern(irgendein Nationalteam warscheinlich)  erklährt, sie sollten ihren Ablass mit einem Eimer trainieren. Im Video war es ein Blecheimer mit einer Art kleinem Sandsack als Gewicht zu sehen. Der Griff das Eimers war ein Metallbügel.

Soweit ich nun das Englisch verstanden hatte solle man den Eimer wie eine Sehne eines Bogens in die Hand nehmen, nur eben halt am locker nach unten hängenden Arm .Auf einen schönen hacken der drei Finger solle man achten und auf einen ziemlich geraden Und entspannten Handrücken .(Die Druckverteilung auf den drei Fingern kann man so warscheinlich auch gleich mit üben.)Beim Lösen solle man die Kraft der haltenden drei Finger langsam (Ca 3 sek.)nachlassen damit das Gewicht des Eimers langsam den Griff über die sich scheinbar selbst öffnenden Finger zieht. Ich habe das verstanden so wie die Finger ergeben sich quasi der  Zugkraft des Eimers .Dann solle man es schneller versuchen aber eben die Haltekraft nachlassen und nicht aktiv die Finger öffnen ( anderer Muskel)

Ich habe das 2 Stunden mal nachmittags geübt. Ich hatte einen Plastikputzeimer 5l (mit Metallspänen drin)mit halbrundem Ca 2 mm dickem Stahldrahtgriff dran.

Beim nächsten Bogenschiesen gehen habe ich meine Pfeilgruppen nicht wieder erkannt. Mein Lösevorgang war noch nie so konsequent.

Das ganze verwässerte aber nach einigen Trainings wieder und ich musste die Übung mit dem Eimer wiederholen.

Ich bin total hin und weg das man so simpel und völlig entkoppelt vom eigentlichen schießen seinem Hirn den Ablass einprogrammieren kann.

Für jemanden der sich mit seinem Blankbogen auf 30 Meter die Nocks runter schießt jetzt warscheinlich nicht der ultimative Tip aber mit hat das auf jeden Fall ein großes Stück weitergeholfen.

Vielleicht ist es für jemanden von euch von Interesse und deswegen möchte ich diese Erfahrung gerne mit euch teilen.

Viel Spaß beim vielleicht ausprobieren.

Gebogene Grüße Christof

Wer Schreibfehler findet kann sie behalten.

Wer trifft hat recht.

Gundog


Howard Hill

@gundog
Danke für deinen Link .
Aber seltsamerweise führt diese Link zu einem Reiterbogenschützen der laut dem dort aufgezeigten Bild als rechtshand Reiterbogenschützen einen Rechtshandbogen mit Mediterranem Ablass auf einem Pferd schießt .
Find ich seltsam.
Laut derer eigen Überlieferungen sollten die doch als Rechtshandschützen einen Linkshandbogen schießen , allerdings mit Daumenablass der rechten Hand. Der Daumen als Hacken für die Sehne und den Zeigefinger als Hacken für den Daumen.Somit kann doch dann der Zeigefinger der rechten Hand den Pfeil optimal von rechts nach links gegen den Bogen im rasanten Galopp stabilisieren gegen runterfallen zB .

Aber tschulldigung ich schweife zu arg aus, der Wird es schon raushaben. Eigentlich hast du ja recht. Da er ja laut dem Bild mediterranen Ablass schießt übt der bestimmt auch mit einem Eimer.

Gebogene Grüße Christof

Wer Rechtschreibfehler findet ...
Wer trifft hat recht.

Corax

Reflexbogen ist nicht gleich Reflexbogen und Daumenablass ist nicht gleich Daumenablass.  :green:
Irgendwann ging es hier im Forum mal darum, dass die Ungarn nicht mit Daumenablass schießen oder irgend wann mal doch haben oder auch nicht und warum.

Aber weil du es ganz unten angesprochen hast: Hacken oder Haken?
Skua: "ein Bogen ist harmlos, ab zwei vermehren sich die Dinger wie Karnickel!"
Club 52

Howard Hill

Wer trifft hat recht.

bambus

IMHO fehlen Lajos ein oder mehrere Finger so das er auf  diese Technik ausweichen mußte
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Nach oben