Pfeile Spinewert

Begonnen von apriliawolf, 12.07.17, 12:32

apriliawolf

Hallo
Schieße einen Recurve Bogen (30lbs) - habe im Verein Rohschafttest gemacht und dies ergab  ACC680 (100gr.) - in den Ergebnissen ist aber der ACC620 (82gr), also der steifere Pfeil besser, obwohl der Rohschaft 30 cm nach links abweicht! Verwende ihn nun. Im Verein sagt man aber, ich muss den ACC 680 bearbeiten (z.b. Spitzengewicht usw.) weil nur dies der richtige Pfeil passend zum Bogen ist!???
Was nun?  :whistle:

Gundog

Für mich ist ein Rohschafttest ein Test in dem alles (auch Wraps, Inserts + Spitzen) ausser Befiederung getestet wird. In der Summe sollte das Gewicht des Pfeils über dem des vom Bogenhersteller angegebenen Wert liegen (z.B. > 8 gpp) .
Fliegt der  Rohschaft sauber wird er durch die Befiederung noch "besser" fliegen. Das ist dann Physik. So kann es beide o.g. Schäfte geben die mit jeweils anderen Spitzen auch einen
guten Pfeilflug ergeben.  Wenn das so ist, würde ich über die FOC (Front of Center) ggf. weitere Entscheidungen treffen. Oder über den Preis... etc.

"Im Verein sagt man man aber ..."  heißt nicht das die diese Physik beeinflussen können.

0815

Ich nehme an, dass Du noch nicht so lange schiesst. Hat der Bogen wirklich 30 lbs bei deinem Auszug? Schiesst Du olympisch (Sehne an Nasenspitze) oder Ankerpunkt am Mundwinkel?
Schiesst Du olympisch, dann wuerde ich mit den Leuten im Verein uebereinstimmen und Du musst dann vor allem an der Sauberkeit deines Release arbeiten. Denn ein 50# Spine Schaft aus einem 30# Bogen scheint da etwas zu steif zu sein.
Aber das haengt auch immer vom Mittenschnitt des Mittelteils ab.
Du hast ausserdem nichts ueber die Schaeftlaenge gesagt. Auch das macht natuerlich was aus?
Kannst Du nochmals alle Daten des Bogens/Modell/ Welche Pfeilauflage/deine Auszugslaenge (tiefste Stelle des Griffs)/ Schiesstil/ Pfeillaenge/Befiederung posten?
Wie eng sitzen deine Nocken auf der Sehne? Wenn Du den Bogen nach unten haelst mit dem Pfeil auf der Sehne, und Du gibst der Sehne einen leichten Schlag mit der Hand, faellt dein Pfeil dann hinunter?
Zu stark klemmende Nocken koennen viele Effekte deutlich verstaerken....

apriliawolf

12.07.17, 21:41 #3 Last Edit: 12.07.17, 21:49 by apriliawolf
Winstar II   Magnetpfeilauflage   Auszug 27   Pfeillänge 28,5 alu carbon    Bohning x-Vanes 1,75 Zoll  Olympisch  Pfeil fällt bei leichtem Handschlag

0815

Bei 8" Standhoehe hat Du einen Powerstroke von 19" bei 27" Auszug. 30/20=1.5, also hast Du 28.5# auf den Fingern. Ein ACC 680 haette (26/.68)x1.2115 = 46# Holzspine.
Natuerlich ist der Schaft auch noch leicht und duenn, er wird also schoen steif sein. Ein 620 haette dann (26/.62)x1.2115=50# Holzspine.

Also ich halte den 620 schon fuer deutlich zu steif.  Vor allem mit einer so leichten Spitze. Ich weiss jetzt nicht ob Du mit Visier schiesst, aber ich wette dass auf weitere Entfernung der 620er deutlich zu weit links schiesst. Selbst mit Befiederung.
Bleiben 2 Variablen.

1. die Pfeilauflage. Der Bogen ist ja ueber Mitte geschnitten. Ist die Pfeilauflage so eingestellt, dass der Pfeil exakt in Sehnenachse oder etwas ausserhalb zeigt?  Der Pfeil sollte nie seitwaerts Richtung Bogenfenster  zeigen.
2. Schiesst Du einen Button?? Ich weiss nicht welche Magnetpfeilauflage Du hast, aber z.B. diese:
https://www.sherwood-bogensport.de/button-pfeilauflagen-klicker/pfeilauflagen/pfeilauflage-fingerschuetze/cartel-/926/cartel-magnet-pfeilauflage
Diese kann nur mit Button geschossen werden.

3.) Der Unterschied zwischen einem Rohschaft und einem Befiederten Schaft ist nur die Befiederung. Eine Befiederung macht den Schaft dynamisch leicht haerter, deshalb moechte man den Rohschaft leicht weicher haben als die befiederten. Bei deinem Roschafttest sollten die 680er also leicht  rechts vom Zielpunkt gesteckt haben. Richtig? Schlaegt die Befiederung irgendwie an der Auflage an und verstaerkt dadurch die seitliche Auslenkung des Pfeils? Bei den steifen vanes durchaus denkbar. Wird die seitliche Auslenkung verstaerkt, dann schiesst sich der sonst passende Schaft weicher. Ein ansonsten zu steifer Rohschaft wird diese unkonstante Auslenkung durch Befiederung wohl besser korrigieren als ein weicherer  und schiesst befiedert dann wie ein weicherer Rohschaft im Trefferbild.

Ich tippe auf entweder auf falsche Einstellung der Pfeilauflage, denn nur dann bekommt man "falsche weich/hart" Ergebnisse oder auf Befiederungsauslenkung. Befiederungsauslenkung kann schnell festgestellt werden, in dem man Naturbefiederung an 2-3 Pfeilen anbringt und diese dann gemischt schiesst.

Ich nehme an Du schiesst ein Visier (olympisch = normalerweise Visier).

norbert schliebener

Probier doch ne schwerere Spitze im 620 er oder dreh das Zuggewicht bissl hoch.

apriliawolf

Danke erstmal für die ausführlichen Erklärungen, die bis jetzt eingegangen sind.  :wow:

Nach oben