Üben oder Turnier?

Begonnen von Amantilado, 07.06.17, 00:51

Nach unten

Amantilado

Hallo

Da ich ja "Selbstlerner " bin und kaum Möglichkeiten zu vergleichen habe , stelle ich diese Frage mal hier;
Zur Zeit gehe ich "so ein mal die Woche" Bogenschiessen, meist in den Parquors !
Ich hatte auch lange Zeit ein einsames Feld mit Heuballen, aber irgend ein Idiot hat da Erdbeeren, zum selbst pflücken,angepflanzt und jetzt ist es voller Hintern! Also kein guter Platz mehr zum üben!
Wie auch immer , ich würde gerne mehr Trainieren! Aber , wo und zu welcher Zeit?
Zum eigentlichen Thema!
Demnächst ist an meinem "Hausparqours" ein Turnier! Ich wollte schon teilnehmen, muss ja nicht gewinnen dachte ich mir, bis ich gelesen habe, dass nur Kinder von den "nahen " Pflocken aus schießen !
Jetzt müsst ihr wissen, dass ich (nach etwas über einem Jahr) eigentlich mittlerweile einigermaßen verlässlich vom "nähen Pflog! " das Tier beim 1. Schuss treffe. Wenn ich gut drauf bin sogar ins "Kill" ...ab und an. Aber von dem weiten Block fast nie! Klar, nach dem 4-6 Schuss schon! Und danach wohl auch die meisten, aber wer bezahlt mir die Pfeile? Weil die ersten drei gehen meist ordentlich vorbei in den Wald! 
Okay jetzt meine Frage;
Gibt es auch Turnier Klassen wo man von den "näheren " Pfosten schießt? Quasi so für Einsteiger/ Neulinge ? Klar, bei den "alten Hasen" würde dass zu vielen 1. Plätzen führen! Aber wenn ich schon ein Turnier mache, möchte ich mich auch nicht völlig blamieren! Bei den nahen Pflöcke (!)  würde ich bei ner 20/10 erster Pfeil und 10/5 zweiter wenigsten im Schnitt noch so 15 Punkte pro Ziel erreichen (können)! Damit wäre ich zwar immer noch letzter, aber hätte was getroffen! Vom Wettkampf Pflog aus treffe ich kaum mal was! Ich würde aus so einen Wettkampf mit 40-50 Punkten gehen!
Also meine Frage !; gibt es so Anfänger Turniere? (Und ja, ich muss auf den Schießstand- Entfernungen üben! ;)

Gruß
Amanti
Bogen: Primitiv Osage 168cm 46# , Peters Razor Hybrid, Ragim TD Recurve
Auszug: 27' Traditionell Intuitiv  über Schelf + Mediterran

Sabiji

Turniere sind nicht gleich Turniere. Je nach dem, wie der Ausrichter tickt, können Sie eher nach IFAA (also eher weit) oder aber eher näher, dann aber durchaus Tricky gestellt sein. Da kannst Du beim Ausrichter ja nachfragen. Du kannst ebenfalls nachfragen, ob Du vom Kinderpflock schießen kannst, dann aber ohne Wertung.
Ich kenne allerdings niemanden, der so angefangen hat und ich halte es für besser gleich richtig das erste Turnier zu schießen. Ich konnte schon einige Neulinge überreden an einem Turnier teilzunehmen. Die haben sich nach wenigen Pflöcken rasch eingestellt und wacker geschlagen. Und zu denken, man könnte sich vor anderen blamieren, kannst du gleich mal in die Mülle treten. Ich habe auch Leute im Verein, die sich für notorisch unzureichend halten und seit drei Jahren tapfer auf 10 und wenn`s hoch kommt 20 Meter schießen.
Von Nix kommt nix. Also nicht lange schnacken, machen.
Semper Eadem

stöckchenschubser

Zum Ersten, schieße auf den Parcours von den unterschiedlichen Pflöcken, immer abwechselnd.
Pfeile wirst du immer wieder verlieren, das gehört dazu.

Wenn du Lust auf ein Turnier hast, dann geh hin, sag deiner Gruppe wie es ist und schieße ohne aufzuschreiben,
wenn dir der Schuss zu schwer erscheint, dann geh halt einen Pflock weiter vor, aber nutz es nicht als
Ausrede und trau dich was. Sie halt zu, dass du nicht in einer Compound Leistungsklasse bist.
Als Anhalt, schau wer einen Hund dabei hat, in solchen Gruppen sind die wenigsten Nörgler und Penibelchen.

Selbst erfahrene Schützen kalkulieren 1-2 Pfeile Verlust pro Turnier, die meisten kommen aber wieder,
weil andere auch vorbeischießen und nach dir noch mal 100 Leute an der Stelle suchen werden.

AST

07.06.17, 10:15 #3 Last Edit: 07.06.17, 10:20 by AST
Wenn du deinen Hausparcours besuchst, um zu trainieren, kannst du dir aussuchen, ob du vom weißen, blauen, gelben oder auch roten Pflock schießen möchtest - sofern es so viele Pflöcke in den Farben gibt.
Du kannst dir gutes Wetter aussuchen und du kannst dir deine Zeit aussuchen.
Wenn du Ergebnisse notierst, kannst du auch sehen, ob du Fortschritte machst.
Auf der Einschießwiese kannst du darüber hinaus deine Technik sowie die unterschiedlichsten Entfernungen trainieren...

Bei einer Turnierteilnahme kannst du das Trainierte dann umsetzen. Ob du das möchtest, musst du entscheiden.
Du kannst natürlich auch bei nem Turnier ausser Konkurrenz mitlaufen und die Gelegenheit nutzen, andere Bogenschützen kennen zu lernen sowie vieelleicht auch von den anderen Bogenschützen auch noch was zu lernen.

Kuckingen

Mein erstes Turnier habe ich nach 4 Monaten geschossen.

Ein unvergessliches Erlebnis. Blamiert habe ich mich nicht aber sehr viel gelernt.  :wow:

1. Wärmer anziehen. - 10 Grad ist zwar nicht üblich im November aber es kann sein.
2. Vertraue niemals deinen neuen Freunden, dass sie dich in der richtigen Bogenklasse anmelden.
3. Aus zweitens lernen und die Regeln lernen und sich auf dich selbst verlassen.
4. Scorzettel richtig ausfüllen lernen.
5. Egal was passiert, wie viele Pfeile verloren gehen oder was sonst noch alles passierren kann, spaß behalten und keep Smiling! :)
Dem klugen Schützen gleicht der höhere Mensch. Verfehlt dieser sein Ziel, so wendet er sich ab und sucht die Ursache seines Fehlschusses in sich!

deDiak

07.06.17, 11:07 #5 Last Edit: 07.06.17, 12:50 by deDiak
Nächsten Samstag bin ich auf einem "Fun"-Turnier, bei dem ich davon ausgehe, es mit negativem Score zu beenden. Dort ist die Wertung nämlich so, das â€" wenn ich es richtig verstanden habe â€" nur Kill-Treffer positive Punkte bringen, ein Körpertreffer wird schon mit Minus-/Strafpunkten gewertet. Da hab ich auch zuerst überlegt, ob das nicht nur was für die richtig guten Jungs und Mädels ist. Letztlich hab ich mich aber doch angemeldet. Und der Grund ist einfach: bis jetzt hab ich auf jedem Turnier immer eine gute Zeit gehabt, viele nette Leute und neue Parcours kennengelernt, spannende Schüsse gehabt, viel gelacht und einfach Spass gehabt. Das Ergebnis ist für mich nicht das Entscheidende, sondern einfach einen schönen Tag zu erleben. Und ich würde fast darauf wetten, das auch Du einen tollen Tag auf einem Turnier haben würdest. Trau dich  :tu:

LG Dirk

PS: Bist Du noch mit meinem "ehemaligen" Schätzchen unterwegs?  ;)
AlpsBow Shadow Spezial 45# @ 29"
AlpsBow Shadow Spezial 39# @ 29"

rabu

Ja, auf dem Turnier bin ich auch! Und da ich im letzen halben Jahr fast gar nicht geschossen hab werd ich auch nichts treffen.

Es geht um den Spaß!


Und wenn du Anfänger bist wirst du auch einiges lernen können oder neues kennenlernen. (tolle Bögen, seltsames Equipment, verschiedene Techniken,...)

Also meine Empfehlung geh auf das Turnier!

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

zebra

Hallo Amanti , meld dich zum Turnier an , markier dir deine Pfeile ,- siehe Ausschreibung ,- oute dich in deiner Gruppe als Anfänger und hab Spass . Druck dir ne Ausschreibung aus , nehm nen Kugelschreiber mit , ( bei fast jedem Turnier hat irgend jemand keinen Kugelschreiber dabei , obwohl doch klar ist das einer aus der Gruppe schreiben muss).
Wenn du jetzt noch geschrieben hättest , in welcher Ecke du wohnst , wären sicher schon ein paar "Schießeinladungen" bei dir eingetrudelt....
Viel Erfolg
Gruß Herbert

P.S. Mein erstes Turnier hab ich vor ca. 19 Jahren in Dorsten geschossen ,- mit nem Kinder-Fiberglasbogen , in der BHR-Klasse mit 5/16 Pfeilen , von zwölf Pfeilen hab ich nur noch vier zurück genommen....Wollte auch nur mal Testen ob ich überhaupt Spass daran hab ,- jetzt hab ich schon Entzugserscheinungen wenn ich mal einen Sonntag nicht geschossen habe .
...an einem klaren, kalten Morgen einen Pfeil aus lauter Lust am Leben von der Sehne fliegen lassen...<br />(aus TB 7)

Juergen Becht

meine bescheidene Meinung...

- Das beste Training ist ein Turnier...
- Es gibt immer Leute, die schlechter schiessen als du...

Was soll's, geh nen Tag schiessen, lerne nette Leute kennen und nimm ein paar Erfahrungen /Tipps mit nach Hause.
Fertig ist der Lack...

Anpassung für Kleingeister: Besser eine Taube im Bett als den Spatz in der Hand...

Locksley

Genau. Beim Jürgen in Jockgrimm hatte ich nach längerer Abstinenz vor 15 Jahren wieder mein erstes Turnier. Dank dichtem Schneetreiben in der zweiten Hälfte und anschliessendem Nachtschiessen war mein Pfeilverlust fast höher als mein Punktestand aber Spaß hats gemacht.  :green:
Lieber krumme Eibe, als grades Glas.

Thomas

Ich habe mir das trad. Bogenschießen auch selbst beigebracht. Du erreichst einen gewissen Level und dann geht es nicht weiter und der große Frust setzt ein.
Kauf Dir das Buch von Vorderegger" Schule des traditionellen Bogenschießens" und mache einen Kurs bei Leuten Wie Bodnik oder Vorderegger- es gibt sicher auch andere Experten, wenn Du dich umhörst.
Die bringen Dir Haltung, richtigen Auszug und richtigen Ablass bei und Du lernst auch einige Tricks, wie manz.B.  auf 50 m noch treffen kann.
Und das Wichtigste, sie korrigieren die Fehler, du dir mit großer Wahrscheinlichkeit angewöhnt hast.
Je länger Du wartest, desto schwerer gewöhnst Du  dir deine Fehler ab.
Gruß
Thomas

ragnar

ZitatIch habe mir das trad. Bogenschießen auch selbst beigebracht. Du erreichst einen gewissen Level und dann geht es nicht weiter und der große Frust setzt ein.
Zitat

Ditto.
Ich habe als Kind mit dem Zangengriff (Daumen & Zeigefinger) angefangen, und habe erst später bei höheren Zuggewichten umsatteln müssen ...
Und da ich meine Technik für (fast) hoffnungslos versaut halte, bin ich auf einen anderen Dreh gekommen - Daumentechnik !
Komplett andere Haltung und Bewegungsablauf, und damit die Chance, es von Anfang an richtig (oder besser) zu machen.
Das setzt allerdings voraus, daß man nicht zu sehr an nationalen/internationalen Wettbewerben interessiert ist ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

grumpf

Wieso nicht mit Daumentechnik an Turnieren teilnehmen.

Der TBVD hat extra eine Reflexbogenklasse (Reiterbogen), bei der IFAA/DFBV/AAE entweder  in der Historical Bow Klasse mit einem Komposit oder in der BHR mit einem Reflexbogen aus modernem Material (bis dort halt nur technisch massiv unterlegen), beim DBSV geht es jetzt dieses Jahr in der Primitivbogenklasse (wenn Du Holzpfeile schießt). Nur DSB wäre glaube ich schwierig, weil dort könnte es max. in der Blankbogenklasse gehen.
Und auf vielen Turnieren konnte ich die letzten Jahre schon mit meinem Reflexbogen in der Jagdbogenklasse antreten. Gewinnen wird man damit die Klasse mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Aber Spaß haben und nette Leute kennenlernen geht gut.

VG grumpf
Wer trifft, ist nur zu faul, seine Pfeile zu suchen.

ragnar

Zitat...bis dort halt nur technisch massiv unterlegen), beim DBSV geht es jetzt dieses Jahr in der Primitivbogenklasse (wenn Du Holzpfeile schießt). Nur DSB wäre glaube ich schwierig, weil dort könnte es max. in der Blankbogenklasse gehen.

Eben.

ZitatGewinnen wird man damit die Klasse mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Aber Spaß haben und nette Leute kennenlernen geht gut.

Genau. Ich tue das eher für mich selbst.
Und ich fürchte, bei Wettbewerben um nationale Meisterschaften wird man schon einen signifikanten Anteil an verkniffenen Typen begegnen, die nichts als den Sieg im Sinn haben.
Ich schließe hier mal von den an nationalen  Wettbewerben beteiligten Trainern und Schützen meines Clubs auf selbiges im Allgemeinen ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

Corax

Du kannst beim DBSV als Däumling auch mit Carbonpfeilen als Jagdbogen starten.
In Sachsen (SBV) gibt es sogar neuerdings eine Unterscheidung zwischen den Jagdbogen modern und traditionell.
Skua: "ein Bogen ist harmlos, ab zwei vermehren sich die Dinger wie Karnickel!"
Club 52

Nach oben