Sicherheit

Begonnen von hoze, 17.05.17, 10:33

Nach unten

hoze

Folgende Situation vor Ort: Privatgrundstück mit bis zu 60m freies Schußfeld dahinter privater "Streichelzoo" mit diversen "Lebendzielen" in Form von
Ziegen, Hühnern, Tauben, Fasanen etc. deren Population keinesfalls verkleinert werden sollte. Besitzerin ist sehr nett und verständnißvoll aber mit
zunehmender Sorge zumal ihre Tochter erst kürzlich einen verschossenen Pfeil gefunden hat. :motz:
Meine Idee ist ein Pfeilfangnetz oder zwei hintereinander zu installieren. Wer hat erfahrung mit solchen dingen und sind sie beim CP überhaupt sinnvoll?
Beim Recurve 50# funktioniert das Netz prima. Freue mich auf eure erfahrungen.

AST

Bretterwand aus sägerauhen Lärchenbretter (24 - 28 mm stark).

Das sichert den Streichelzoo und fördert die Schußpräzision :green:

hoze

Hallo AST:
Das glaub ich dir gerne!

Stringwistler---früher Blankbogner

17.05.17, 12:21 #3 Last Edit: 17.05.17, 12:24 by Blankbogner
Unbedingt ne Bretterwand.
Mit Compound auf 60 m und dahinter nicht nur StreicheLuis  sondern auch Kinder, denn die haben ja den Pfeil gefunden... GEHT NORMAL GAR NICHT...  :bash:
GEH LIEBER WO ANDERS SCHIEßEN...
Das geht 1000x gut und irgendwann fliegt doch ein Pfeil nicht dahin wohin er sollte...
Unverzeilicher Leichtsinn ist das....  :(
Außerdem ist das mit CB doppelt so gefährlich weil die Pfeile auch doppelt so weit fliegen können.
Mein Rat... Hör auf da zu schießen...
Servusla, bis bald....Guidl

https://stringwistler.blogspot.de

ragnar

ZitatUnverzeilicher Leichtsinn ist das....  traurig
Außerdem ist das mit CB doppelt so gefährlich weil die Pfeile auch doppelt so weit fliegen können.
Mein Rat... Hör auf da zu schießen...

+1  :tu:
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

ragnar

Noch ein Kommentar:
Verschiedene "angewandte Archeologen" sind inzwischen der Meinung, daß steinzeitliche sog. "Vogelspitzen" (kleine Jagdspitzen von der Größe einer Feldspitze) überhaupt nicht zu Jagd auf Vögel, sondern Großwild verwendet wurden. Und sie haben solche Spitzen auch real und mit Erfolg getestet.
Mit anderen Worten - man kann mit einer Feldspitze sehr wohl ein ausgewachsenes Rindvieh erlegen. Je kleiner das Zuggewicht, um so mehr Glück ist allerdings dazu vornöten.
Aber der Bogen ist und bleibt eine Waffe ...
"Nichts ist so gerecht verteilt wie der gesunde Menschenverstand.
Niemand glaubt, mehr davon zu brauchen als er hat."
(René Descartes)

hoze

Schönen Dank für die Anregungen aber auch für die Kritik. Wir müssen den Sicherheitsstandard massiv verbessern, darum auch meine Frage zum
Pfeilfangnetz(e). Scheint aber eurerseits keine Erfahrungen zu geben die ihr mir mitteilen könnt.
Zum Thema Bogen als Waffe ist zu sagen das nach österreichischem Recht er in die selbe Kategorie fällt wie zb. ein Tischtennisschläger, nämlich
als Sportgerät. Aber natürlich kommt zuerst die Sicherheit!!! In diesem Sinne danke.

rabu

Falls du trotzdem noch mitliest.

Doch, Erfahrungen sind vorhanden.

Ein Pfeilfangnetz oder auch 2 stoppen einen compound beschleunigten Pfeil nicht zuverläßig.

Und brauchbare (für Recurve brauchbar) Netze sind so teuer, da kann man auch ne Holzwand setzen.

Gruß
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Gundog

Zitat von: rabu am 17.05.17, 15:23
Falls du trotzdem noch mitliest.

Doch, Erfahrungen sind vorhanden.

Ein Pfeilfangnetz oder auch 2 stoppen einen compound beschleunigten Pfeil nicht zuverläßig.

Und brauchbare (für Recurve brauchbar) Netze sind so teuer, da kann man auch ne Holzwand setzen.

Gruß
Ralf


Rchtig. Normale Netze , da gehen selbst bei 2Fach noch die LB Pfeile durch.

Bretterwand (3m hoch) plus  große Schaumplatten davor. Dann das Ziel so nahe am Boden wie möglich und die Entfernungen einschränken, also max. 20 m. Weiter schieße dann woanders machen. Compound immer von unten her ziehen, nie von oben reinziehen.
Ein Rucker am Release zur falschen Zeit und der Pfeil landet sonstwo.


Stringwistler---früher Blankbogner

Zitat von: ragnar am 17.05.17, 12:46
Noch ein Kommentar:
Verschiedene "angewandte Archeologen" sind inzwischen der Meinung, daß steinzeitliche sog. "Vogelspitzen" (kleine Jagdspitzen von der Größe einer Feldspitze) überhaupt nicht zu Jagd auf Vögel, sondern Großwild verwendet wurden. Und sie haben solche Spitzen auch real und mit Erfolg getestet.
Mit anderen Worten - man kann mit einer Feldspitze sehr wohl ein ausgewachsenes Rindvieh erlegen. Je kleiner das Zuggewicht, um so mehr Glück ist allerdings dazu vornöten.
Aber der Bogen ist und bleibt eine Waffe ...


Allerdings waren diese Kleinen Spitzen nicht nur spitz wie Feldspitzen, sondern die hatten auch eine schneidende Wirkung damit Gefäße durchtrennt wurden.
Das dauerte halt dann manchmal bis zu 2 Tage bis so ein Tier verendet ist. :(
Servusla, bis bald....Guidl

https://stringwistler.blogspot.de

Woodchopper

Und wenn der Streichelzoo 200 Meter weit weg ist und Du baust eine 3 Meter hohe Wand.

Lass es sein!

Wie oft passiert es auf einem Turnier, dass der Pfeil auf dem Rücken eines 3D Tieres abprallt und dann irgendwo einschlägt. Gefunden wird so ein Abpraller eher selten.

Woodchopper

treffehnix

Zitat von: Woodchopper am 17.05.17, 17:46
Und wenn der Streichelzoo 200 Meter weit weg ist und Du baust eine 3 Meter hohe Wand.

Lass es sein!

Wie oft passiert es auf einem Turnier, dass der Pfeil auf dem Rücken eines 3D Tieres abprallt und dann irgendwo einschlägt. Gefunden wird so ein Abpraller eher selten.

Woodchopper


Unbedignt richtig - selbst mit dem Recurve (nur gute 45 Pfund auf den Fingern) habe ich durch Pfeilfangnetze durchgeschossen. Ich würde nie in die Richtung schießen wo Menschen oder Tiere sind wenn der Pfeil so weit fliegen kann dass er sie erreichen kann. Egal ob Pfeilfangnetz oder Bretterwand dazwischen sind.

Sicherheit geht einfach vor und Abpraller sind völlig unberechenbar.

stöckchenschubser

Auch wenn der Bogen als Sportgerät gilt, man betreibt Schießsport,
und eben deswegen gelten die selben Richtlininen wie fürs schießen mit Knallpeng,
nur die Sicherheitsbereiche sind kleiner.

Es gibt klare Richtlininen wie so eine Schießstätte, also der Platz wo man schießen möchte auszusehen hat,
und gerade beim CP ist das noch mal wichtiger.
Ein Rückraum ist bei dir nicht gegeben, Pfeilfangnetze bieten keine Sicherheit.

Kannst du dich drehen und Richtung Haus schießen oder in die Garage oder sogar in eine Scheune?

Ansonsten ist nur eine massive und großflächige Bretterwand akzeptabel und die muss so sein,
dass von dir aus gesehen im Winkel von mindestens 30 Grad nach links, rechts und oben kein
Pfeil an der Wand vorbei gehen kann.
Das wären dann schätzungsweise bei 20 Meter mindestens 3 Meter Höhe  ca 6 Meter Breite.

Es ist einfach nie eine gute Idee in eine Richtung zu schießen, in der sich Personen oder Tieren befinden,
Der Aufwand an Sicherheit ist enorm.

hoze

Servus stöckchenschubser:
OK. Du musst schon mal da gewesen sein, denn deine Einschätzung stimmt auf den m/2 genau! :wow:
Wir haben schon ein Pfeilfangnetz hinter einem Strohballen dm/ca.2m ca. 2 Jahre alt und immer in der Sonne (UV-Strahlung) hast schon recht, ist
sehr fragwürdig. Hab mir das nochmal angesehen und die massive Bretterwand ist die momentan einzige Lösung. (Pfeile sind nur Munition) Zitat AST: es
fördert die Schußpräzision. Keinesfalls kann dieser Platz aufgegeben werden, denn das is schon ziemlich genial!  Wenns wirklich "sein" muss is auch ein 100m
schuss drinn. :whistle: Beim Knallpeng fragt auch niemand nach dem Teuro.  Lg. hoze

bambus

Ein Pfeilfangnetz wird niemals als Sicherheits dienen und wird niemals als Sicherheitsmaßnahme akzeptiert werden, wenn mal etwas passiert. Auch nicht 2 hintereinander. Selbst wenn es beim ersten Mal stoppen sollte, beim 2. Treffer  an derselben Stelle bremst da nur noch wenig.

Bretterwand - die einzige halbwegs brauchbare Option.
Aber - aus eigener Erfahrung,
- die Bretter schrunpfen mit der Zeit, also 1 1/2 Lagig bauen, damit du keine keine Spalte hast.
- aus 100m drauf schießen und dann sicher zu sein, das _kein_ Pfeil drüber geht - das ist der pure Leichtsinn. Max. sichere Entfernung für eine guten Schützen würde ich mit 50m ansetzen.
- vorne würde ich noch eine Lage aus Holzfaser-Dämmplatten aufbringen und das Ganze mit einem Dach versehen, damit das Ganze nicht so schnell gammelt

Überleg dir das Projekt nochmal sehr gut! Sicher bekommst du das nie.
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Nach oben