Intuitiv und Gefälle... ich bekomme es nicht gebacken!

Begonnen von Amantilado, 16.11.16, 22:31

Nach unten

Amantilado

Intuitiv und Gefälle

Hallo!

Ich hab da mal ein Problem... ;-)
Ich schieß jetzt seit ~ 1,5 -2 Jahren , mittlerweile treffe ich sogar ab und zu.. :-)
Ich schieße "intuitiv " mediterran übers Shelf, und so 25m auf der Ebene gehen (nach dem üblichen Einschießen ) schon ins Gold...
Aber jetzt war ich dieses Jahr mal öfters im Parcour ; Und es macht echt viel mehr Spaß als auf so ne Ewig gleiche Zielscheibe! :-)
Auf der Ebene treffe ich auch recht zuverlässig. Aber sowie da ein Gefälle ist! :-( Alle zu kurz oder zu weit! Ich kann das irgendwie nicht einschätzen! Generell ist es so, dass ich bei einem Tier /Zieldass tiefer steht ich zu kurz schieße, und einem das höher steht zu hoch. Wenn ich dann versuche das "absichtlich Auszugleichen " landet der Pfeil halt gleich zwei Meter zu hoch oder niedrig !
Irgendwelche Tips von erfahrenen Parcours Schützen?
(Ein erfahrener Schütze, der auch da war, meinte einfach "schiess doch höher!" :-) ...aber so einfach funktioniert das ja nun mal leider nicht..
Bin für jeden Tip dankbar!  :tu:
Bogen: Primitiv Osage 168cm 46# , Peters Razor Hybrid, Ragim TD Recurve
Auszug: 27' Traditionell Intuitiv  über Schelf + Mediterran

ErikL

versuch mal dein "T" nach dem Gefälle auszurichten... also nicht nur mit dem Armen nachboben oder unten sondern komplett den Oberkörper...

Amantilado

Bogen: Primitiv Osage 168cm 46# , Peters Razor Hybrid, Ragim TD Recurve
Auszug: 27' Traditionell Intuitiv  über Schelf + Mediterran

Corax

Zitat von: Amantilado am 16.11.16, 22:40
Also in der Hüfte abknicken ?
Okay!


Genau, oder ein Bein beugen, bei weniger Höhenunterschied.
Wenn du ausgleichst, indem du den Bogenarm hebst/senkst, veränderst du ja dadurch deinen Auszug, und dein ganzes System.
Skua: "ein Bogen ist harmlos, ab zwei vermehren sich die Dinger wie Karnickel!"
Club 52

Trasher

Oder bei Bergaufschüssen hinteres Bein einknicken und bei Bergabschüsse das fordere Bein einknicken da bleibt das T stabieler als wenn Du abknickst. Abknicken geht natürlich auch benötigt aber meiner Meinung mehr nach Übung.
Probiere aus und setze das ein was für Dich besser funktioniert.

Der Corax war schneller  :D
Wer lesen kann ist klar im Vorteil wenn man die Fähigkeit besitzt den Inhalt zu verstehen


treffehnix

Ich für mich habe die Erfahrung gemacht dass:

1. Daß zu versuchen das oben beschriebene "T" einzuhalten das wichtigste ist.

2. Ansonsten bergauf und bergrunter gar keine so große Rolle spielt - zumindest bei kurzen und mittleren Entfernungen. Ich versuche das wissen dass es jetzt bergauf oder bergruntergeht auszublenden und so zu schiessen als wäre es "geradeaus". Wenn ich mein "T" einhalte klappt das eigentlich recht gut.

Vielleicht korrigierst Du "im Kopf" zu viel - nur weil es nicht  mehr "eben" ist?

Denn eigentlich sagt man doch "rauf und runter - halt drunter". Dazu würde aber nicht passen dass Du bei bergrunter zu kurz schießt. Ich hätte eher zu hoch erwartet - so kenn ich das jedenfalls von mir.

Oder lieg ich falsch ?

bambus

Wenn du wirklich intuitiv schießt ist das nur durch mehr üben, üben und nochmals üben zu erlernen.


Ein Wahrheit beim Bogenschießen, die zu Wenige kennen oder beherzigen, ist das Üben das Einzige ist, das sicher und dauerhaft hilft, besser zu schießen...  :evil: und in Folge dessen auch besser zu treffen  :evil: :evil:
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

tj

Viel Üben ist das Eine...
Wenn man aber nicht weiß, was man übt, ist ein Ziel führender Hinweis Gold wert. Sonst übst Du ohne Erfolg irgendwelchen Mist, oder gewöhnst Dir kontraproduktive Sachen an, ohne es zu wollen.
Von daher: der Tip, in der Hüfte abzuknicken, statt die Armposition zu verändern, ist für Hangschüsse essentiell!  :tu:
LG
tj
Es ist egal, wenn sie hinter Deinem Rücken reden. Wichtig ist, daß sie, sobald Du Dich rumdrehst, die Fresse halten!

AST

Üben ist nicht gleich üben.....
Es gehört halt immer Reflexion bzw. ein Feedback dazu. Reflexion ist dabei eher was für "erfahrene" Schützen, die die grundlegenden Techniken im Grunde beherrschen und dadurch auch alleine eine Fehleranalyse durchführen können.
In deinem Falle amantilado wäre ein erfahrener Schütze, der dich beim Schießen beobachtet und dir "Haltungsnoten" bzw. "Techniknoten" gibt, vielleicht ne Alternative.
Es gibt zu grundlegenden Techniken auch Bücher bzw. Kurse, wo es passenden Input für Wissenshungrige gibt.
Ansonsten ist üben, üben, üben schon ein guter Tip. Falls das nicht hilft, dann weiter üben 8)
oder frei nach Samuel B. "Have you ever tried? Have you ever failed? Try again! Fail again! Fail better!"

Green Archer

Im T zu bleiben ist schonmal ein sehr wichtiger Tipp,durch den gleichen Auszug hat der Pfeil immer die gleiche Parabel.

Ansonsten solltest du das Thema Höhenunterschied nicht überbewerten:

Wieviel der Pfeil bei seinem Flug absackt, hängt nur von seiner Flugzeit ab:

Ob rauf oder runter ist ihm völlig egal, es zählt die Distanz in der Ebene!

Also das Ziel in die Ebene projizieren und du hast deinen Haltepunkt.

In der Praxis heisst das bei kleinen bis mittleren Entfernungen: Kopf aus und draufhalten ;-)

MFG Carsten
Wenn dein Sportgerät Räder hat,

sollte es dann nicht auch Reifen haben?

Trasher

Stimmt schon was Ast sagt.
Wenn man noch Anfänger ist, wird es sehr schwierig ohne Feedback durch einen Beobachter überhaupt zu merken ob man noch im T ist.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil wenn man die Fähigkeit besitzt den Inhalt zu verstehen

Juergen Becht

Merke:
Ob du rauf schiesst oder runter, halt immer etwas drunter.
Schießt du runter oder rauf, halt immr direkt drauf.

:whistle: :whistle: :whistle:

Nee, Schurz beiseite.
Hoch und runter  geht ganz gut mit einem Trainingspartner, der einem die ersten male Hilfestellung gibt,
bis man sein 'T' im 90° Winkel zur Schräge ausgerichtet hat.
Der Rest macht dann die Erfahrung.

Und wenn du schon am Trainieren bist, üb auch gleich noch das schräge Schießen, hang hoch und runter...
Anpassung für Kleingeister: Besser eine Taube im Bett als den Spatz in der Hand...

bambus

"Sauber im T" stehen hilft sicherlich zu Anfang, ist aber nicht in jeder Situation anwendbar. Auch  deckt es halt, wie das Ankern auch, nur eine Untermenge der möglichen Schüsse ab.
Mit etwas "Selbstbewußtsein" (:green:) kannst du es durchaus selber üben: im Parcour eben mehrere Schüsse machen und jeweils bewußt die Position und den optischen Zielpunkt ändern. Und dann den Flug beobachten und bewerten, welcher Pfeil mit welcher Flugbahn wo trifft. Im nächsten Schritt die gedachte Flugbahn visualisieren und danach den neuen Schuß ausrichten.
Und das immer wieder in immer wieder unterschiedlichen (das ist das Zauberwort!) Situationen üben. So lernt dein Gehirn, optischen Eindruck, Körperhaltung und aufgewendeter Kraft mit der Flugparabel zu synchronisieren. Und wenn du auf dem weg bist werden Bergauf- und Bergabschüsse deine Freunde werde! Weil du vorher weißt, wo der Pfeil einschlagen wird.

Der Weg läßt sich zwar abkürzen (siehe die beschriebenen Hilfskrücken), aber auf Kosten deiner Universalität.

Justmy2ct

PS. https://www.youtube.com/channel/UCRIVmZ2IwwIcnTkzUOoS40A gibt nen guten Vergleich zu verschiedenen Methoden.

@Martin  Danke für den Link zu diesen Videos!! (http://www.free-archers.de/forum/index.php?topic=37998.0)
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Amantilado

Erst mal vielen Dank für die vielen Tips und Links!
Zeigt mir immerhin, dass das Thema ein Thema ist! :-)
Ich find nur lustig , dass ich es genau umgekehrt falsch einschätze ! Also ich schieße ja " Bergab" zu kurz und Bergauf zu hoch! Ich "über kompensiere" also wohl!? :-)
Aber das mit dem "in der Hüfte abknicken " und auf das "T" achten werde ich wohl probieren! Viel üben ist natürlich das A und O!
Das Problem aktuell ist halt nur ; "wo" übe ich?
Es wird so früh dunkel, dass nur das Wochenende bleibt! :-(
Also wann und wo übe ich? Morgens? Okay, ich wohn im zweiten Stock ! Gegenüber ist ein Baum! Da leben sogar Eichhörnchen! .... die sind nur so verdammt flink! :-)
Bogen: Primitiv Osage 168cm 46# , Peters Razor Hybrid, Ragim TD Recurve
Auszug: 27' Traditionell Intuitiv  über Schelf + Mediterran

Nach oben