60 Tage mit dem Daumenring

Begonnen von Planetkill, 26.05.15, 17:44

Planetkill

26.05.15, 17:44 Last Edit: 08.08.15, 18:29 by Planetkill
Ich trainiere die in dem Buch The Way of Archery beschriebene Technik von Gao Ying. Dafür habe ich mir extra einen Kaya Windfighter mit 30# @ 31" gekauft.
Ein Bogen, der sich als perfekt für den Einstieg in die Daumentechnik erwiesen hat. Er zieht sich sehr angenehm. Ich kann problemlos 150-200 Pfeile schießen, ohne dass ich ins Zittern gerate.

Die ersten 6-7 Tage waren nicht sehr angenehm (Anmerkung des Daumens des Verfassers: UNTERTREIBUNG).
Der Daumenring (Vermil Classic) war zu eng und wurde regelmäßig etwas abgeschliffen, bis er angenehm saß.
Die Pfeile flogen auf 5-6 m Entfernung zur 80x80 cm großen Zielscheibe überall hin und steckten kreuz und quer.

Die Daumenspitze hatte anfangs sehr oft Kontakt zur Sehne (AdDdV:  :eek:). Das ist nach ein paar Mal schmerzhaft und hat sogar zu einer Blase geführt (AdDdV:  :cry:)
Ich habe also ein paar Tage pausiert, damit der ramponierte Daumen sich erholen konnte. Die Nase weiter ins Buch gesteckt, Ralph mit Fragen gelöchert (nochmals vielen Dank!) und auch mal Justin Ma kontaktiert.

10 Tage und knapp 1500 Pfeile später habe ich deutliche Fortschritte gemacht. Die Rückenspannung klappt immer besser. Die Daumenspitze berührt nur noch selten die Sehne und dann weiß ich in der Regel auch gleich warum.
Die Pfeile stecken bei sauberem Ablass meistens relativ gerade in der Scheibe. Ich habe aber den Verdacht, dass ein paar meiner Pfeile dezent zu steif sind und bastel mir deswegen die Tage ein paar weichere, damit ich genügend Auswahl zum Probieren habe.

10 Tage sind jetzt natürlich nicht allzu viel. Ich werde mich aber an die Anweisung Gao Yings halten und 100 Tage Techniktraining durchziehen, bevor ich wieder durch den Parcour latsche.

Ich kann aber schon jetzt sagen, dass mir die Daumentechnik sehr viel Spaß macht und irgendwie besser liegt als Mediterran.

Planetkill

Knapp 2 Monate später bin ich bei 47 Tagen Daumentechnik und ein gutes Stück weiter.

Die Rückenspannung klappt immer besser, meistens jedenfalls.  :whistle:

Mein Hauptproblem ist noch die Zughand, die meistens zu hoch ist. Sollte eigentlich auf Mundhöhe, hängt aber zu oft bei der Wange rum. :bash:

Ich filme mich gelegentlich mit meinem Handy. Da ich meistens alleine auf dem Dachboden meine Technik trainiere, kann ich so meine Technik überprüfen.

Mein Auszug hat sich verkürzt. Als ich mit der Technik angefangen und mit anderen Seiten der Technik gekämpft habe als der Rückenspannung, habe ich den Bogen mitunter zum Ziel hingedrückt und die Zughand recht weit gezogen, sogar mehr als 31".
Wenn ich die Rückenspannung korrekt einsetze, liege ich nun bei 30-30,5". Zeit, die Pfeile etwas zu kürzen, so dass die Spitze bei Vollauszug wieder sichtbar wird.

Ich habe mir auch einen Satz Carbonis zugelegt, welche bei 30# Zuggewicht eine doch deutlich flachere Flugbahn bringen. Kein Wunder, bei 350 grain im Vergleich zu meinen Holzpfeilen mit 550 grain.

Auf dem Parcour schieße ich meistens vom blauen Jugendpflock. Bis ich wieder treffsicher genug für die Erwachsenenpflöcke bin, dauert das noch locker bis nächstes Jahr.

Mittlerweile habe ich zwei weitere Ringe. Einen zusätzlichen Vermil Classic in der richtigen Größe (den ersten musste ich passend schleifen) und einen Vermil Victory.
Der Victory war gewöhnungsbedürftig, da die Sehne durch die Kerbe hier Hautkontakt hat. Anfangs hat sich die Haut gerne mal etwas eingezwickt, was sich mittlerweile aber gelegt hat.

Mein Bogenregal hat auch Zuwachs bekommen, einen Kaya KTB 35#.

Mir gefällt die chinesische Technik von Gao Ying und das Schießen mit dem Daumenring. Ich finde es angenehmer, hinter dem Ohr zu ankern und intuitiver, die Sehne mit dem Daumen zu ziehen.

Falkenflügel

vielen dank für diesen erfahrungsbericht! das hört sich ja sehr interessant an.
was für carbonis benutzt du denn für den 30# bogen? bzw für den neuen?
Meinst du es kann mal jemand ein bild von dir machen im Auszug?

ich habe noch nie so einen bogen oder mit daumenring geschossen, aber immer wenn ich solche bögen beim händler liegen sehe finde ich sie einfach faszinierend.

Planetkill

Ich habe mir 31,5" Bearpaw Penthalon SL Traditional mit 500 Spine machen lassen. Die sind eigentlich für 40# bestellt worden.

Da ich nächstes Jahr einen Han Wind 2 mit ca. 40# kriege und ich die Carbonis primär für das Techniktraining zuhause gekauft habe, wollte ich, dass die Pfeile auch für den Han Wind 2 passen.

Planetkill

Tag 60: Ich bin um 3 Erkenntnisse reicher.

Erkenntnis 1:
Ich hatte einen Fehler in meiner Technik. Vor dem Auszug werden Bogen- und Zughand auf Augenhöhe gehoben und erst kurz vor dem Vollauszug beide auf Mundhöhe abgesenkt. Ich habe aber nur die Zughand angehoben. Das hat sich negativ auf die Rückenspannung ausgewirkt und auch meinen Auszug verkürzt. Jetzt, wo ich es richtig mache, bin ich wieder bei 31" Auszug. Auch die Rückenspannung klappt nun JEDES MAL  :whistle:

Erkenntnis 2:
Auf dem Parcour sind 35# noch zu früh. Obwohl ich den KTB mit 35# ziehen kann, muss ich mich mit der nun korrekten Technik erst wieder einspielen. Konzentrieren + Korrekte Technik + Zielen = Konfuzius Maximus. Am Bogenregal ist ja noch genug Platz frei  :red:

Erkenntnis 3:
Auch wenn der Spinewert bei der Daumentechnik nicht ganz so wichtig ist, sollte er dennoch halbwegs passen. Bei 30# Zugkraft fliegen bei mir Spine 50-55# am Besten. Ich habe mir einen Pfeil mit 60-65# Spine gebaut. Der fliegt zwar auch, aber er berührt deutlich spürbar die Bogenhand. Meine anderen Pfeile verlassen, korrekten Ablass vorausgesetzt, den Bogen völlig berührungslos.

Martin Dabidabidu

Schöner Bericht.  :tu:

Aber hast du keinen erfahrenen "Däumling" in der Nähe? Ist doch sehr
mühsam alles alleine zu erarbeiten. Es gibt doch auch inzwischen einige
Treffen/Workshops.

Planetkill

In meinem Verein bin ich der einzige mit Daumentechnik. Macht aber nichts.

Ich lerne nach dem Buch "The Way of Archery". Ich habe Emailkontakt zu einem der beiden Autoren, der mir immer detailierte Antworten schreibt und es gibt auch Videos von ihm auf YouTube.
Ich finde es auch spannend, die verschiedenen Aspekte selber zu entdecken.

Planetkill

Mal ein kleines Statusupdate.

Ich habe Target Panic.

Da ich mit meinem 30# Windfighter nicht wirklich vorwärts gekommen bin, habe ich mir für das reine Anti Target Panic Training einen Übungsbogen aus 2 PVC-Rohren und einer Schnur gebaut.

Und siehe da, es klappt mit dem Ankern. Kein reflexartiges Öffnen der Hand.

Aaaaber.... mein Auszug ist satte 2" zu kurz. Statt 31" ziehe ich plötzlich 33"!

Ich habe es mit der, von mir bisher leider ignorierten, Messmethode aus The Way of Archery überprüft.
Und es stimmt, ich komme rechnerisch auf 33,5". Jetzt sind natürlich alle meine Pfeile mit 31" zu kurz.  :eek:
Muss ich mir wohl ein Spleißrohr kaufen und Vorschäfte dran machen.

Und ich muss mir für das weitere Training einen Windfighter mit 20#@31" kaufen, den leichtesten, den es gibt. Dann wäre ich bei ca. 25#@33".

Ich sehe das Ganze aber gelassen und Teil der Lernphase. Manchmal muss man eben einen Schritt zurückgehen, um vorwärts zu kommen.

Nach oben