Erfindet Border die Physik neu?

Begonnen von Elm, 28.02.14, 23:56

Nach unten

bowhuntersven

Ich warte täglich drauf  :wow:
Und schon der Ghillie Due ist der Hammer.
Mein Junior hat gleich seinen Hex5er Black Douglas gegen den 52" Ghillie Due eingetauscht und das Ding macht mit seinen nur 40# selbst mir Spaß

0815

Also ein 52" Bogen, der nur bis 28" freigegeben ist soll etwas grossartig besonderes sein?
Ohne Carbon koennte man praktisch sicher sein, dass einem solch ein Geraet aus Torsionsgruenden im praktischen Einsatz um die Ohren fliegen wuerde.
Und rein vom Aussehen ist das m.E. auch nicht der Bringer. Geschmaecker sind verschieden.  Reflexbogendesigns mit sehr breiten Wurfarmen sind immer anfaellig. Unter 50# wuerde ich mir so ein Teil nie holen, da der Wurfarm m.E. einfach zu duenn wird. Mit carbon wohl noch duenner. Im Endeffekt ein grosser dynamischer Radiusrecurve. Ohne forward handle design wohl kaum akkurat zu schiessen.
Wenn ich mir den ganzen damaligen Aerger mit den brechenden "HEX was weiss ich" Wurfarmen in Erinnerung rufe, dann ist dieses Bogendesign auch wieder so ein potentieller Kandidat.
Der "Druck" etwas Neues auf den traditionellen Markt zu werfen scheint in letzter Zeit zuzunehmen. Aber meist findet man die Teile dann recht haeufig nach kuerzerer Wartezeit schnell wieder auf dem Gebrauchtmarkt in ertraeglichen Mengen.
Nur ganz wenige Boegen sind nur nach sehr langer Wartezeit beim Bogenbauer und praktisch ueberhaupt nicht auf dem Gebrauchtmarkt zu finden.
Wenn man die Investition in einen solchen Bogen nicht unter Spielgeld abhaken moechte, sollte man mit einer Bestellung eher warten, bis das Bogenmodell schon ein paar Jahre erfolgreich auf dem Markt ist und von anderen "Testkaeufern" erprobt wurde.



Wolverine

die Frage ist aber wenn alle  abwarten, wer soll dann testen :evil: :evil: :evil: :whistle:
Es gibt Menschen, die zeigen Dir immer wieder, wie Du niemals werden willst.
Bögen von Bavarian Longbow, Black Widow, Centaur, Wapiti Bows, Martin

0815

Es gibt genug Leute, die immer das Allerneueste haben wollen. Ob es jetzt besser oder schlechter ist als das Alte.....

Wolverine

also ist diese Frage geklärt :tu:
Es gibt Menschen, die zeigen Dir immer wieder, wie Du niemals werden willst.
Bögen von Bavarian Longbow, Black Widow, Centaur, Wapiti Bows, Martin

Outlander


Das ist doch alltägliche Praxis. Egal in welchem Industriezweig.
Ob Konzerne oder Mittelständiche Unternehmen oder der Kleinunternehmer.
Dauertest neuer Produkte werden immer ohne wissen des Käufers, bei ihm gemacht.
Allein aus dem Druck heraus , neue Produkte in immer kürzeren Abständen auf den Markt zu bringen.

tj

Ich für meinen Teil bin , trotz allen Ärgers den ich mit Border schon hatte, doch froh, daß die Jungs so innovativ und mutig sind.
Wenn ich heute meine HEX6 schieße und dann im Vergleich einen "herkömmlichen" Recurve gleichen Zuggewichts auch in der oberen Preisklasse zur Hand nehme, denke ich jedes Mal, Mann was für ein hartes Zuggefühl nach hinten raus.
Dieser Unterschied  wird sich beim neues Design noch verstärken, vermute ich.
Es muss ja keiner Border schießen, es gibt so viele schöne Bögen.
Aber sie trauen sich was und geben ihre Idee nicht auf.
lg
tj
Es ist egal, wenn sie hinter Deinem Rücken reden. Wichtig ist, daß sie, sobald Du Dich rumdrehst, die Fresse halten!

Elm

Ich stimme dir zu, kenne eine Menge Leute, welche Boder nicht primär wegen dem Speed, sondern wegen des Komforts schießen.
Mir persönlich sagen die klobigen Griffe, der glatte Lack und das fast schon let-off artige Auszugsverhalten nicht sehr zu.
Der Griff des Covert Hunter könnte mir jedoch gefallen.
Morrison hat ähnlich stark aufgebogene Recurves im Angebot.

Elm

Update und ganz frei und unabhängig: ich wollte diesen Bogen nicht geschenkt.
Ich hatte heute die Gelegenheit den "Ghillie" nicht nur anzusehen & anzufassen, sondern auch zu schießen.
56'' Länge, 47#@28''.
Ich habe ihn auf 30'' gezogen, nachdem mir der Händler gesagt hat dass sie ihn bis 32'' schon gezogen hätten.

a) das mir eher unangenehme, compoundartige Auszugsverhalten der hex 6 Wurfarme ist bei diesen Hex 7ern noch stärker.
Manchem mag das gefallen dass ein Recurve bei zunehmendem Zuggewicht nicht härter wird, ich empfinde dies eher als indifferent.
b) nix von wegen drei verschiedene Arten Carbon. Lediglich im Bereich der starken Recurves wird über dem kreuzverwobenen Carbon
noch eine Lage mehr oder minder unidirektionales Carbon darübergelegt.
c) die Verarbeitung ist gut, jedoch widerspiegelt sich auch bei diesem Bogen mein Eindruck: Border spart. Scharfe Kanten, lieblos kantiger Riser,
die Overlays sind grob aufgesetzt und derb angefast, nicht fein verschliffen. Die Sehnenrillen sind aussen (Vorderseite) sehr scharf.
d) das Gewicht ohne ihn gewogen zu haben ist federleicht
Nun zum wichtigsten. Wie schießt das?
Ergebnis:
:eek:
Der Blitz möge mich treffen wenn es anders ist als hier geschrieben: ich hatte noch nie einen Bogen mit mehr Handschock in Händen.
Die Betonung liegt auf Schock! Der haut dermaßen ins Handgelenk, dass es richtig weh tut.
Die Sehne war original von Border: eine Art gespleisste Fastflight, aber sehr eigenartig gemacht. zwei runde Hauptstränge sind schwach gegeneinander eingedreht und münden in recht
dünnen Tapern und Öhrchen. Es waren keine Sehnendämpfer darin.
Das Geräusch beim Abschuss war eine Mischung aus Scheppern und Schwirren.
Nicht mal mein alter K-Mag von Bear mit 56# und Dacronsehne vibrierte so stark nach.
Man spürt das Schlagen/Vibrieren bis in den Ellenbogen.
OK, vielleicht war der Pfeil zu leicht - ein umgerechnet 400er CX Predator mit 105er Spitze.
Also gab mir der Händler einen sehr schweren Aurel Pfeil (Irgend etwas mit Premium) und mit 140 grains Insert und Spitze.
Kein Unterschied.
Nach insgesamt 6 Schuss ließ ich es bleiben, und die Aussage eines Anwesenden "Das ist halt so bei kurzen und leichten Bögen" kann ich nicht gelten lassen.
Mein 48'' kurzer Bear Supermag hatte keinen Handschock und auch kein Gewicht.
865,- Euro.
Wer bei dem Bogen allerdings an einen Reiterbogen denkt liegt falsch. Damit hat es nichts zu tun.
Im Anhang ein paar Bilder, man möge mir die schlechte Qualität verzeihen, war nur mein Handy.
Auf einem Bild liegt der Ghillie vor einem Border Khan mit Hex 6 Wurfarmen.


 

Elm

Noch 2

Achtbaeren

Hi Elm,
danke für den realistischen Bericht!

Ich bin gespannt, was die Anderen so über diesen "Extreme RC mit Monsterhandschock" berichten werden.

Schönen Gruß
Micha
Sich, an Sich messen und leben und leben lassen

Wolverine

Danke Elm, schon wieder eine Ü.........g. weniger :tu: :tu:
Es gibt Menschen, die zeigen Dir immer wieder, wie Du niemals werden willst.
Bögen von Bavarian Longbow, Black Widow, Centaur, Wapiti Bows, Martin

0815

Bei einer kleinen Manufaktur kann der Produkttest beim Kaeufer aber auch ganz gewaltig nach hinten losgehen. Die Tendenz ist seit kuerzester Zeit leider steigend, dass Prototypen verkauft werden.
Fuer gewoehnlich ist es fuer eine kleine Manufaktur guenstiger 10-15 der neuen Modelle zu bauen und diese dann erstmal an "Tester" kostenlos auszuliefern. Meist sind das Freunde und Bekannte des Bogenbauers.
Dann wird das Feedback abgewartet so nach einem Jahr oder so (3D und Jagdsaison) und dann wird das Feedback ausgewertet und eventuell noch etwas fein nachjustiert.
Vor allem hat es den Vorteil, dass negatives Feedback nicht sofort in die Oeffentlichkeit getragen wird, bevor der Bogenbauer die Moeglichkeit hatte nachzujustieren (Verarbeitung oder noch etwas an der Geometrie feinjustieren).
Dann geht man in die Produktion einiger Lagerboegen fuer Shows und den Verkauf und dann in den Custom-Verkauf.
Man sollte bedenken, dass ein schlechtes Produkt den Ruf und damit den Umsatz heutzutage Ruck-Zuck ruinieren kann.
Aber jeder darf natuerlich kaufen was er mag....

Flamango

Womit die Eingangsfrage eine ganz irre Antwort bekommen hat! Ja, Border verschiebt wohl einen Maximalwert für Handshock.

Obstgruß ohne Ernst,
Flamango

Elm

An 0815: Ich stimme 100% zu.
Es gab einige Prototypen (siehe Links zu einschlägigen Foren) zu dem Ghillie Dhu.
Aber dieser heute von mir in Augenschein genommene Bogen war offiziell zum Kauf.
Zwar schickt ihn der Händler in den nächsten Tagen zurück, weil keiner so recht warm wird damit, aber wie es so heisst:
Ist der Ruf erst ruiniert,...
Ich möchte jedoch anmerken: Hex 7 Konzept mag, soll und wird seine Anhänger und Freunde finden.
Den Covert Hunter 7 TD erwarte ich mit Spannung zu testen.
Aber den kurzen "Extremrecurve" hätte ich lieber in ausgewählten Händen handverlesener Tester gewusst, und damit meine ich nicht mich selbst.
Ein mir sehr nahe stehender Weggefährte von Sid Border sen., der mit ihm viele Bögen getestet und wenn ich das so sagen darf, mitentwickelt hat,
schrieb mir sinngemäß die Tage: es erscheint ihm bei Border mittlerweile wie mit beim Smartphone Hype.
Jedes Jahr ein neuer, schnellerer Prozessor ohne echten Nutzen.
Renommierte Bogenbauer aus den Staaten werden wissen warum sie ein und das selbe Modell abgesehen von optischen Möglichkeiten unverändert
über viele Jahre im Angebot belassen.
Und einen neuen Bogen erst ins Angebot nehmen, wenn ausgewählte Freunde und Tester ihn für gut befinden.
Aktuelles Beispiel der Black Widow KB (= Ken Beck) Recurve.
Den haben Leute zuvor auf Herz und Nieren getestet, eher er ins Programm aufgenommen wurde.
Die einzige Konstante in der Entwicklung ist die Veränderung, weiß ich selbst aufgrund meines Jobs.
Der Ghillie ist u.U. durch geeignetere Sehnen stark zu verbessern/zu zähmen.
(Auch ein Thema/Grundtenor: die Border Originalsehnen sind grottig)
Aber dem geneigten Kunden ist das nicht zuzumuten.
Just my 2 cent.


Nach oben