Ab wann muss ich meine Fita Trainerin stoppen?

Begonnen von jegla, 10.01.14, 16:18

Nach unten

wilfrid

nun ja, erstmal zur Gefährlichkeit eines Blindschusses:
Soviel Zeit zwischen Pfeilauflegen und Lösen darf man sich nicht lassen, sonst ist der "Zielfocus" weg. Und natürlich ist die Schießbahn abgesperrt und beobachtet.

Was den 50 cm Durchmeser angeht, die werden natürlich mit jeder Gruppe besser. Man kann unbewußtes Handeln nicht durch bewußtes verbessern, da man die un bewußten Fehler nun mal nicht kennt.
Dazu ist der Vorgang des Bogenschießens eigentlich zu komplex, gerade bei sehr weiten Auszügen. Also bis zum Ohr o.ä.
Was zum Erfolg führt, ist der Zielfocus, also das Denken "Da soll der Pfeil hin", und das kann man verbessern. Die Schießergebnisse brechen nach meiner bescheidenen Erfahrung ein, wenn der Schütze anfängt, zu denken. Stehe ich richtig, richtig ausgezogen , usw. Rumms daneben.

Das kann man richtig sehen , wie der eigentlich schon ausgerichtete Pfeil in eine andere Richtung gehalten wird, weil eben der Focus weg ist. Und dann wird kurz vor dem Lösen gerudert.

Selbstverständlich ist es jedem unbenommen, mir nicht zu glauben. Es ist ja nicht mein Frust und mein Geld.

Wichtig ist allerdings, ganz wichtig, gleiche Pfeile und nie mehr als 5 in einer Gruppe. Also , Pfeile , die höchstens im Spine 1# Abweichung haben. Besser 0 Abweichung im Rahmen der Meßgenauigkeit. Also keine Pfeile 40-45# z.B. sondern eben 43# oder so.

Und die Pfeile sollten möglichst genau zum Bogen passen. Wenn man das nicht weiß, entweder schießt der Bogenbauer die Pfeile aus oder eben ein relativ guter Bogenschütze. DAS erleichtert dann den Weg zum Erfolg unheimlich.

Beim Neukauf von Pfeilen darauf achten, das sie auf der selben Meßmimik denselben Spine haben. Die Spinewerte können nämlich durchaus von Händler zu Händler um 2-3# abweichen. Und 2# sind bei mir 30 cm Abweichung auf 18m. Mit sowas kann man das Unterbewußtsein dann nicht mehr trainieren, weil das denkt, der ging jetzt 10 cm rechts , also 10 cm links halten. ist der dann härter, geht der logisch 20 cm links. Alles auf Anfang, Pfeil weicher, rechts voll daneben usw.

Übrigens wirken sich auch Pfeillängen und Spitzengewichte auch auf das ganze aus. Also der FOC sollte auch gleich sein, logisch. Die Federn haben den geringsten Einfluß.

stöckchenschubser

ZitatDie Schießergebnisse brechen nach meiner bescheidenen Erfahrung ein, wenn der Schütze anfängt, zu denken. Stehe ich richtig, richtig ausgezogen , usw. Rumms daneben.


Auch das ist eine reine Frage der Technik/Schussablauf.
Man muss an alle diese Dinge denken, nur der erfahrene Schütze macht dies  bevor er
sich dem Schuss an sich widmet.

Nach oben