Anfänger hat ein paar Fragen :)

Begonnen von bartimäus, 21.06.13, 00:19

Nach unten

Netzwanze

Einfache Formel:
Wenn Du deinen eigenen Bogen nicht spannen kannst, ist er zu schwer.

TomaHawk

Ich tu mich auch schwer meinen Langbogen ohne Spannschnur aufzuspannen, schießen kann ich die 48# aber wunderbar. Wahrscheinlich liegts an einer nicht ausgeklügelten Spanntechnik, bin das Spannen mit ner Spannschnur von meinen Recurves einfach zu sehr gewöhnt
3D: DrüberDrunterDanebn

PhillipWoodhog

Danke für eure Antworten.  :wow:
Die empfohlenen Websites sind mir schon eine große Hilfe. Wahrscheinlich werde ich mir aber auch ein Nachschlagewerk zulegen- auch nach Euren Empfehlungen gehend. :idea:

Dann zu meinem Bogen. Ich habe einen Langbogen aus Hikory, 40#.

Zur Spanntechnik die ich anwende, ja wie beschreibe ich das? Ein Ende des Bogens stütze ich gegen meine Fußinnenseite(meist links),halte den Bogen so nah am Körper wie möglich, strecke den rechten Arm aus und halte mit der Hand das andere Ende des Bogens, dann Ziehe ich mit der linkem am Griff und drücke mit dem rechten den Handballen den Wurfarm herunter. Dabei versuche ich mit den Fingern die Sehne an die richtige Stelle zu "scheiben"/"friemeln" (was ihr wollt.. ;))

Nochmals Vielen Dank für Eure Hilfe
Grüße Phil

Corax

Die sogenannte Zug/Druck-Methode. Mache ich mit meinem 40# Langbogen auch so, hab aber auch einen Kumpel der den ohne Probleme schiesst, mit der Spanntechnik aber auch nicht klarkommt.
Bist du Linkshänder? Ich (Rechtshänder) kriege das nämlich nur mit Bogen am rechten Fuss und rechter Hand am Griff hin. Habe das auch so herum versucht wie du beschreibst aber das kam mir nicht richtig vor. (klingonisch, ist aber so)
Skua: "ein Bogen ist harmlos, ab zwei vermehren sich die Dinger wie Karnickel!"
Club 52

Toxophilia

Ähm, wie kannst Du dann den Bogen überhaupt schießen, wenn er Dir schon zum Spannen zu schwer ist :?: :?: :?:
Hier ein Link zur Benutzung einer Spannschnur:

http://www.youtube.com/watch?v=0PWGsVcKBuM&hd=1

Es ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen, eine Spannschnur zu nehmen, um die Verdrehung der Wurfarme auszuschließen.  Es gibt die im Film gezeigte Spannschnur, die für alle Typen einsetzbar ist. Für meinen Recurve nehme ich die Flex-Tringer-Bogenspannschnur. Die hat den Vorteil, dass nichts verrutscht, weil die Kappen aus Gummi sind. Dazu gibt es folgenden Link:

http://www.youtube.com/watch?v=atl_bpd741Y&hd=1
Der Pfeil fliegt hoch, der Pfeil fliegt weit, warum auch nicht, er hat ja Zeit.

Corax

bei einem hickory longbow ist wohl eher nicht von einem besonders flachen wurfarmprofil auszugehen. damit ist verdrehung der wa kaum zu befürchten.
trotzdem halte ich die Spannschnur für besser als die durchsteigetechnik zB, weil die Belastung gleichmäßiger ist. und, das ist zwar sehr hypothetisch aber kommt aus dem wahren Leben, wenn man auf Recurve umsteigt und voll ans durchsteigen gewöhnt ist hat man dann plötzlich doch verdrehte wa (ich war's nicht, kenne aber einen).
Skua: "ein Bogen ist harmlos, ab zwei vermehren sich die Dinger wie Karnickel!"
Club 52

Nach oben