Zuggewicht

Begonnen von Jath, 10.09.12, 23:30

Nach unten

Ulrich

@Ast

Meine Pfeile wiegen 401 Grain. Die Idee war, für den Anfang gutmütige Pfeile mit starker Befiederung  und Ueberlänge zu haben, die ich später um mindestens 2 Inch kürzen (oder kürzer kaufen) kann. Auf Distanzen über 15m habe ich kaum Erfahrung. Erste Versuche auf 35m liessen mich annehmen, dass entweder die Pfeile leichter oder der Bogen stärker sein müsste. Vermutlich war der Schritt von 15 auf 35m einfach zu gross.

Vermutende Grüsse

Ueli
Als Anfänger weiss man alles besser. Aber das gibt sich mit der Zeit.

AST

Schau beim üben mal, was passiert, wenn du den Bogenarm/die Bogenhand anhebst...
Bei Schüssen auf 5m und weniger must du den Bogenarm doch auch senken, oder?

Du kannst auch versuchen, etwas in der Hüfte nach hinten abzuknicken mit dem Oberkörper....

Technik auf die immer gleiche Entfernung ist das eine.
Wechselnde Entfernungen sind eben anders....
Um wechselnde Entfernungen zu trainieren, ist es sinnvoll, jeden Schuß auf eine andere Entfernung zu machen....

Bau dir 3 bis 4 unterschiedliche Entfernungen nebeneinander: 1. 20m, 2. 5m, 3. 30m, 4. 20, 5. 30m, 6. 10m (oder so ähnlich). So kannst du wechselnde Entfernungen abspeichern und trainieren. Irgendwann klappt es dann automatisch.

Bei 30lbs, 28" Auszug, 400grains Pfeilen mit schwerer Spitze (125grains?) und langer und hoher Befiederung (5" Shield z.B.) solltest du bei einem 43° Abschusswinkel eigentlich schon min. 90 - 100 m weit kommen, obwohl die Pfeile in der Kombination mit dem Bogen wirklich nicht für das Weitschiessen konzipiert sind....

Als erstes  Tuning könntest du mit einer leichteren Spitze arbeiten und dann vielleicht noch die Befiederung flacher rasieren....

Bei den Pfeilen so wie sie sind kommst du mit 40lbs nicht viel weiter.....(120 -130m max bei 43° Abschusswinkel)
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Ulrich

@AST

Welchen Abschusswinkel kann man sich auf Distanz noch irgendwie sinnvoll antrainieren? Ich könnte mir vorstellen, dass das Unterbewusstsein von einem gewissen Punkt an nichts Brauchbares mehr beiträgt?

Brauchbare Grüsse

Ueli
Als Anfänger weiss man alles besser. Aber das gibt sich mit der Zeit.

mK

Bei mir funktioniert es in dem Moment nicht mehr, bei dem die Bogenhand das Ziel verdeckt.
Isidor Cajun 60" 40#
Péter Németh Farao 62" 43#
TimberCreek Copperhead 17" / Kinetic Vaultage 32#
AMEYXGS GhostHand 17" / Bosen Bows Hybrid 41#

AST

man kann alles üben und bis zu einem gewissen Punkt mit kleinen Tricks arbeiten...

mk666 hat Recht, dass es nicht mehr gut funktioniert, wenn man nicht mehr vernünftig das Ziel focussieren kann, weil die Bogenhand davor ist. Da hilft es z.B. den Bogen schräg bis sehr schräg zu halten, da man dabei auch die Bogenhand aus der Sichtlinie nimmt.

Bei den olympischen Spielen Anfang des 20. Jahrhunderts haben die Damen z.B. Bögen auch nur um die 30lbs geschossen und die Entfernungen waren über 50m. Ich denke mal, dass dort mit dem sogenannten Point of Aim geschossen wurde. Der anzuvisierende Zielpunkt lag dabei dann über dem Ziel.
Also ab einer bestimmten Entfernung auf ein Visiersystem (z.B. Point of aim) zu wechseln, wäre eine weitere Möglichkeit.

Oder üben, üben, üben, ....das Unterbewusstsein prägt sich alles ein.
Da man richtig weite Entfernungen über 70m im Normalfall selten schiesst, übt man die auch nicht so häufig.
Dadurch hat man das Gefühl, dass es nicht richtig geht, dass was im Weg ist, dass dem Bogen Leistung fehlt, die Pfeile zu schnell absinken, etc.
Wenn man mal 2- 3 Monate oder auch länger ausschliesslich auf z.B. 80m trainiert hat, sieht die Sache schon anders aus ;)

Vor Clout Turnieren habe ich früher manchmal auf nem alten Munitionsdepot trainiert. Dort konnte man ohne Probleme 150m und weiter schiessen. Bei einem Bogen war es so, dass ich den Bogen soweit heben musste (irgendwas um 35°), bis ein Ast auf dem unteren Wurfarm in einer Linie mit dem Ziel war. So konnte ich meine Entfernungsstreuung auf die Cloutdistanz von  165m ordentlich eingrenzen....

...und damit wir wieder beim Zuggewicht des Bogens landen noch einen Schwank von einem der bergischen Cloutturniere: Ein Mann wie ein Baum (also min. 190cm und breite Schultern), ein starker Langbogen (Howard Hill mit ca. 70lbs @ 28") und Pfeile in 11/32 mit einer sehr hohen Shield Befiederung von 5,5".  Ich schaute mir den Bogen an, ist schließlich ein Klassiker und war auch ein Orginal aus den 60iger Jahren und bemerkte dann, dass seine Pfeile mächtig viel Federn hätten. Der Mann antwortete: Der Bogen braucht das!
Nach der ersten Runde hat er nicht mehr mitgeschossen, da er nicht bis auf 165m kam und bei der Damen / Kindergruppe aus geringerer Entfernung wollte er nicht mitmachen  8)
"Primitive" means FIRST - (not worst)

Ulrich

Danke für die Tipps! Na ja, irgend einmal muss ich wohl in Sachen Zuggewicht und Befiederung aus der Komfortzone raus. Aber es eilt ja nicht.

Einen positiven Effekt jedenfalls  hatten meine erfolglosen Versuche über grössere Distanzen, nämlich wesentlich mehr Sicherheit und Selbstvertrauen bei den kürzeren:-)

Mit sicheren Grüsse

Ueli
Als Anfänger weiss man alles besser. Aber das gibt sich mit der Zeit.

Nach oben