Wohlfühlfaktor beim Schießen zurück bekommen

Begonnen von Allanon, 10.05.12, 10:48

Nach unten

Allanon

Hallo zusammen,

seit ein paar Wochen plage ich mich mit einem Problem. Alles hat damit angefangen, dass sich auf Grund übereifrigen Trainings ein paar Haltungsfehler  eingeschlichen hatten.  Schulter des Bogenarms leicht nach vorne gedreht und die Hüfte ebenfalls leicht nach links vorgeschoben. Trefferbild war trotz allem nicht schlecht, auf 10-12m recht konstant alle auf einem Bierdeckel.  Und das wichtigste, ich habe mich pudelwohl gefühlt beim Schießen. 
Da ich aber wohl wie der bucklige Quasimodo dagestanden habe, ist dies meiner Frau und auch meinem Sohn aufgefallen, also Sack und Pack geschnürt und zur Trainerin gefahren. Recht schnell waren die Ursachen der Fehlhaltung gefunden und auch ausgemerzt. Wo ist nun das Problem werdet ihr fragen?

Das Problem ist, das ich mich jetzt beim Hinstellen und schießen einfach nicht mehr wohl fühle. Es fühlt sich alles falsch und wenig vertraut an. Das ganze paart sich dann natürlich mit einer gewissen Unsicherheit, die Folge ist ein doch recht schlechtes Trefferbild und  Ablassfehler (Sehne rollt über den Handschuh) die vorher nie da waren. Der Konzentrationsfokus so habe ich das Gefühl liegt, eher darauf den Ablauf richtig hinzubekommen als  auf das Ziel das man treffen möchte.  Probiert habe ich seither schon einiges, unter Anleitung, Videoanalyse, auf eine Scheibe in drei Metern Entfernung mit geschlossenen Augen, einen schwächeren Bogen für reines Techniktraining, währet den Anfängen, also nur Gruppierungen ausschießen, ohne bewusst auf einen Punkt zu fokussieren usw.

An Spaß, Ausdauer und Ehrgeiz liegt es nicht, die sind im Überfluss vorhanden (vl. manchmal etwas nicht gaaaanz so viel Geduld).  Nicht gleich wieder zu treffen, wir vorher, würde mit nichts ausmachen, mit Training kommt auch das Trefferbild wieder. Aber ich möchte endlich wieder an den Pflock oder auf die Schießlinie stehen und sagen das passt, dass bin ich. So, ich hoffe ihr habt ein paar Wohlfühltipps für mich.

Hilfesuchende Grüße
Allanon

Soma

ich bin noch frischling, was das instinktivschießen angeht aber was ich hier so gelesen habe (und auch schon selber festgestellt habe) ist hier die haltung weit weniger wichtig als bei allen anderen bogenarten. wenn man beim schießen das gefühl "jetzt passts" hat, ist doch normalerweise alles in ordnung. ich würde mir da von einem trainer nicht gern einreden lassen, dass mein "stil" falsch ist. wenn du dich mit deinem stil wohlfühlst und triffst, warum ihn dann ändern? und wenn's wie quasimodo ausschaut -- wurscht.

Phoenix

Solange deine "Wohlfühlhaltung" nicht gesundheitsgefährdent ist, sehe ich da kein Problem, auf Quasimodo zu machen.

stöckchenschubser

Zitat von: Phoenix am 10.05.12, 10:58
Solange deine "Wohlfühlhaltung" nicht gesundheitsgefährdent ist, sehe ich da kein Problem, auf Quasimodo zu machen.


Das ist die Frage. Belastung bei gerundetem, gebeugtem Rücken ect.

Ich persönlich würde einen Physiotherapeuten zu Rate ziehen, es könnte sein, dass sich durch
die Verbiegungen im Vorfeld einige Blockaden gebildet haben, die jetzt eine "gesunde" Haltung
als unbequem und erzwungen erscheinen lassen.
Ist wie wenn man auf einmal in gesunheitsfördernder Haltung am Schreibtisch sitzen soll,
nachdem man 10 Jahre davor gelümmelt hat.

walta

Wobei lümmeln an Schreibtisch ja inzwischen sogar empfohlen wird - aber grundsätzlich gebe ich dir recht ;-)

Ich hatte das umgekehrte Problem - ich hab mich mit dieser allgemein Epfohlenen leicht verbogenen Stellung nicht wohl gefühlt. Seit ich ganz aufrecht dastehe (jemand hat mal zu mir gesagt "du schiesst wie ein Fita schütze ;-) passt es für mich viel besser.

walta

bambus

Bleib bei der Stellung, in der du dich am wohlsten fühlst, alles Andere ist nur verzwungen und wird dir auf Dauer die Feude am Bogenschießen nehmen.
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Markus

Bambus - das sehe ich etwas anders.
Grundsätzlich muss man so schießen, dass man sich wohl fühlt. Allerdings ist ein Umgewöhnen zu Beginn immer ungewohnt und macht unsicher.
Wenn ich davon ausgehe, dass der Trainer sein Geschäft versteht, ist die neue Position auf Dauer die bessere und auch effektivere.

Mein Ratschlag aus der Ferne - vertrau der Trainerin und übe, was sie sagt. Versuch dich auf die korrekte Technik und Körperhaltung zu konzentrieren und lass das Treffen mal weg.
Aus dem Kyudobereich kann ich sagen, dass ich diese Situationen zur Genüge kenne. Bis jetzt hatten meine Trainer aber meist recht, wenn sie mich aus meiner gefühlten Korrektheit heraus holten.  :green: Auch wenn die Trefferquote kurzfristig gewaltig in den Keller ging und dies nicht unbedingt zum Wohlbefinden beitrug.
Sind wir nicht alle ein bisschen Negi?

Soma

ich weiß nicht...
wenn mir der trainerratschlag den spaß am schießen nimmt würde ich wahrscheinlich lieber eine suboptimale (aber trotzdem gute) trefferlage in kauf nehmen und weiterhin spaß haben.
klar, wenn ich meinen lebensunterhalt mit turnieren bestreiten muss, ist der trainerratschlag geld wert -- und da hört der spaß halt auf.

rabu

Nach meiner Erfahrung wird das Schiessergebnis bei jeder relevanten Technikänderung erst mal schlechter.
Da muss man dann durch bis es wieder besser wird.

Wenn du dich damit aber einfach nicht wohlfühlst dann lass es und schiess wie du Spass hast. Behalte die anderen Tipps im Hinterkopf und überprüfe ab und zu ob du etwas davon gebrauchen kannst.

Schiessen soll Spass machen! Sonst könnte man ja auch zuhause bleieben  und die Steuererklärung machen.

Gruss
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Kursprophet

10.05.12, 14:54 #9 Last Edit: 10.05.12, 15:03 by Kursprophet
Aller Anfang ist schwer und jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt !
Das bei einer Veränderung der Wohlfühlfaktor erstmal fehlt bzw eingeschrängt ist dürfte normal sein , die eigentliche Frage ist ob es dir gelingt mit der neuen Haltung eben dieses Wohlgefühl ebenfalls zu erreichen , gelingt das auf Dauer nicht kehre zum Alten zurück , gelingt es war die Mühe nicht umsonst !

Jedenfalls ein Versuch wert und wer weiß vielleicht findet sich ja dein Optimum dadurch noch ganz anders und deffiniert sich neu ! :)

Wenn wir zufrieden sind schießen wir was wir können und denken nicht , darum fühlen wir uns wohl , sind wir unzufrieden müssen wir etwas ändern und darauf muss man sich konzentrieren und eben darum auch dabei denken , nix mehr wohlfühlen ! Wenn du eine neue Haltung verinnerlicht hast das sie automatisiert ist dann wirst du dich auch wieder wohl fühlen , also ein super Zeichen dafür wie weit du bei deiner Umstellung bist und ob es sich um eine neue Haltung handelt oder deine neue Haltung handelt ! ;)

Leo

Hallo
ich kann nur denen beipflichten (rabu usw.), die sich dafür aussprechen, so zu schießen , wie man sich wohlfühlt und einigermaßen trifft.
Gerade die von einigen Trainern , aber auch in Youtube Filmen und Büchern (die auch verschieden sind !) dargestellte optimale Haltung ist zwar als Anregung immer gut, seinen eigenen Schießstil muss man selber finden. Viele dieser Vorbilder haben etwas putziges an sich, z.B. das Abrollen der Hand hinten auf der Schulter bei einem berühmten Großhändler und Trainer. Eher ein Logo und ein Erkennungszeichen seiner Jünger.
Es hängt ab vom Körper , wer zum Beispiel schon sein lebenlang etwas geneigt nach vorne läuft, warum soll sich er sich  zwanghaft an den "STYLE" anpassen ?
Und er hängt auch ab von deiner seelischen  Dauerverfassung , wer sehr nervös ist, kann einfach nicht 3 Sekunden im Anker stehen.
Im Gelände , wo berg und tal , wo man sich bücken und kien muss, ist eh  alles ganz anders .
Sicher gibt es einige Grundeinstellungen , aber der Schießstil ist individuell.
Alles andere läuft dann in Richtung FITA Ballett.
Also kein schlechtes Gewissen, keinen Krampf, du bist auf dem rechten Weg. Du bist FREI.....

W.Munny

10.05.12, 15:40 #11 Last Edit: 10.05.12, 15:44 by W.Munny
Na ja, vielleicht sollten wir nochmal einen Schritt zurück:

@Allanon

Was willst du eigentlich???

Dich (pudel-)wohl fühlen
Spaß haben
lockere Atmosphäre
nette Gespräche...
Dann mach doch einfach was du willst, stell dich hin, wie es dir passt. Zumal du ja geschrieben hast, dass du mit deiner Trefferleistung zufrieden warst.

Oder willst du
deine Trefferleistung verbessern
nicht mehr rumrätseln warum jetzt dieser Pfeil doch wieder links, rechts, oben, unten war
unter Anleitung trainieren
auf Turnieren mehr Punkte holen
dich quälen, schinden, fluchen und hoffen, dass sich das harte Training doch irgendwann auszahlt
Dann such dir einen Trainer, arbeite an den Grundlagen, geh zu verschiedenen Lehrgängen mit noch mehr Trainern und orientiere (nicht kopiere) dich an den Spitzenleuten.

Ach ja, und schon nach 20 - 30.000 korrekten Wiederholungen des Bewegungsablaufes ist alles eingeschliffen, du fühlst dich wieder wohl, gehst fröhlich auf den Platz und da war wieder diese eine kleine Unstimmigkeit beim Lösen...
...und es geht von vorne los  :evil:

Frei nach dem Motto eines schwedischen Möbelhauses:
Hast du noch Spaß oder triffst du schon  :?:
(Ich gebe zu, der letzte Satz ist eine kleine Provokation.)


ZitatMein Ratschlag aus der Ferne - vertrau der Trainerin und übe, was sie sagt. Versuch dich auf die korrekte Technik und Körperhaltung zu konzentrieren und lass das Treffen mal weg.

:tu:
LG und alle ins Blatt!<br />W.Munny

Kursprophet

Ich glaube er wollte nur keinen Buckel mehr machen ! :rolleyes:

Soma


Allanon

10.05.12, 16:11 #14 Last Edit: 10.05.12, 16:24 by Allanon
Zitat von: W.Munny am 10.05.12, 15:40
Na ja, vielleicht sollten wir nochmal einen Schritt zurück:

@Allanon

Was willst du eigentlich???



Gut dann rudere ich auch ein wenig zurück, ganz klar wollte ich dieses eindrehen der Schulter und der Hüfte loswerden. Hat ja auch geklappt, war auch zuvor nicht so. Der Buckel, entstand / entsteht durch das eindrehen der Schulter dadurch schieben sich die Schulterblätter im Vollauszug dann etwas ungleich übereinander bzw das der Sehnenhand steht dann vor. (Ich hoffe das ist so verständlich).  Die wollte ich weil es nicht wirklich gesund aussieht behoben haben. Hat ja auch geklappt. Nur eben komme ich mit dem Rest auf einmal nicht mehr klar, ich denke das kennt jeder, man steht auf der Schießlinie und denkt irgendwas stimmt heute nicht. Bei mir ist das halt leider kein heute sondern in den letzten Wochen ein Dauerzustand.

Zitat von: W.Munny am 10.05.12, 15:40

Dich (pudel-)wohl fühlen
Spaß haben
lockere Atmosphäre
nette Gespräche...
Dann mach doch einfach was du willst, stell dich hin, wie es dir passt. Zumal du ja geschrieben hast, dass du mit deiner Trefferleistung zufrieden warst.



Das gehört meines Erachtens dazu, ohne diese Punkte würde der Sport auch keinen Spass machen.


Zitat von: W.Munny am 10.05.12, 15:40
Oder willst du
deine Trefferleistung verbessern
nicht mehr rumrätseln warum jetzt dieser Pfeil doch wieder links, rechts, oben, unten war
unter Anleitung trainieren
auf Turnieren mehr Punkte holen
dich quälen, schinden, fluchen und hoffen, dass sich das harte Training doch irgendwann auszahlt
Dann such dir einen Trainer, arbeite an den Grundlagen, geh zu verschiedenen Lehrgängen mit noch mehr Trainern und orientiere (nicht kopiere) dich an den Spitzenleuten.


Natürlich möchte ich mich auch weiterentwickeln und noch besser werden, wer möchte das nicht. Meine Frage zielte darauf ab, wie ich das Forwärtskommen mit dem Wohlfühlen verbinden kann. Ich denke ohne das eine wird auch das andere auf der Strecke bleiben *seufz* WEnn ich seit der Umstellung nur ein paar Hundert Pfeile geworfen hätte würde ich sagen "ok geduld" aber ich habe seither zig Trainings und Turniere durchlaufen und es fühlt sich immer noch falsch an. (ich weis nicht wie ich das richtig beschreiben kann)

@all

Danke für die doch schon vielen konstuktiven Vorschläge, ich sammel die jetzt mal und schaue das ich einige davon kombinieren kann, es muss doch möglich sein. Heute mittag gehe ich in Ruhe auf denPlatz, und werden versuchen ein paar Dinge umzusetzten ohne Schulter und Hüfte zu verdrehen. Ihr werdet auf jeden Fall erfahren ob ich fluchend geflohen bin (eher unwahrscheinlich) oder ich doch noch dahin komme wo ich hin will.

Danke für die helfenden Hände, auf das alle stets einen graden Pfeil im Köcher haben

Allanon

Nach oben