Die einzig wahre Technik für den Blankbogen?

Begonnen von Robyn in the hood, 08.05.12, 00:53

Nach unten

KlausL

08.05.12, 10:53 #15 Last Edit: 08.05.12, 11:13 by KlausL
Es gibt ein Technik-Leitbild, das in ganz Deutschland auf Trainerfortbildungen des DSB bzw. Landesverbänden unter dem DSB gelehrt wird. Da dort u.a. eine vollständig gerade Haltung mit entsprechend geradem Bogen beschrieben wird, ist ein abweichender Stil "falsch" im Sinne dieses Leitbildes.

Das Leitbild macht meiner Meinung nach auch Sinn, wenn es sich um einen typischen Blankbogen, d.h. Sport-Recurve mit entsprechender Pfeilauflage handelt, der in typischen Blankbogen-Situationen geschossen wird.  Die Pfeilspitze wird beim Blankbogen zur Visierung genutzt und diese ist nur durch die Dicke der Pfeilspitze ungenauer als beim olymp. Recurve. Ich halte es für ausgeschlossen, dass man ohne System oder gar Visierung mit einem rein intuitiven Stil besser treffen kann als ein Visierschütze, wenn das Können des Schützen und das Matierial vergleichbar sind. D.h. es macht Sinn, eine korrekte Blankbogen-Technik zu erlernen, wenn man seine Möglichkeiten auf einem Blankbogen-Turnier optimal ausnutzen möchte. Das String-Walking ist ebenfalls Bestandteil der Visierung und der Grund für die Regel bei 3D-Tunieren "mindestens ein Finger muss den Pfeil berühren".

Das pauschale Verurteilen der "Anderen", egal von welcher Seite, finde ich ansonsten höchst unpassend und entspricht nicht meinen persönlichen Erfahrungen. Tatsächlich habe ich bis auf Ausnahmen, die es leider auch gibt, immer den aufgeschlossenen, neugierigen Umgang von Bogenschützen aus den verschiedenen Disziplinen geschätzt. Auf meiner letzten DSB-Fortbildung war ich übrigens mit meinem Langbogen dabei. Und es waren erfahrene Blankbogenschützen, die im Rahmen eines Trainings zur Fehlererkennung erklärten, warum ich mit dem Langbogen eine schiefe Haltung einnehme(n muss) und warum sie mit ihrem Blankbogen die gleiche Haltung einnehmen wie ein olymp. Recurveschütze.
Semper Aliter.

Goiseimigei

ich würd gern mal nen fita blankbogenschützen auf nem treestand oder in flachem blind sehen während das getier auch noch im 45 grad winkel zügig unter ihm vorbeistreicht...... oder bei nem aufsteigenden fasan..... aber dann bitte in weiss..... :bash:

sportschützen betreiben sport zu körperlichen ertüchtigung (vielleicht) auch geistig
jagdschützen jagen um zu essen

2 völlig verschiedene dinge

3d ist übung zur jagd......meine ich
wenns dem sportschützen auch spaß macht      na dann....  viel spass mit dem pussybow.......

Kursprophet

Ich halte es auch für ausgeschlossen das Michael Schuhmacher mit nem VW Polo schnellere Runden fährt als mit seiner Formel 1 Flitsche wenn sonst nix dazwischen kommt !
Im Groben Gelände sieht das vielleicht anders aus ! ;)

Sein wir doch mal ehrlich , gerade beim Feldparcours oder 3d wenn man auf unbekannte entfernungen schießt das eine Visierung auch nur dann Sinn macht wenn der Schütze gut schätzen kann und entsprechend gut die Einstellungen blind beherrscht ! Zudem ist es schon auch lustig wenn ein PB-Schütze auch wenn nur in einem Spaßturnier 604 Pt schießt und der beste Recurveschütze 542Pt erreicht !

Was auf jeden Fall nicht passt ist dieser Absolutismus im Sinne von : FALSCH ! So kann man nicht schießen ! etc


Übrigens sagte mir neulich erst ein DSB Kurzwaffentrainer das ich alles Falsch mache und er hat auch sicherlich recht dennoch reichte es zum Sieg der Vereinsmeisterschaft und zum 2. Platz bei den KM ! Wenn ich also wirklich alles Falsch mache , was auch so sein mag , was machen dann die anderen ?

Ich sträube mich entschieden gegen jegliche Form des Absolutismus im Bereich solcher Aussagen , man kann auch einfach sagen das es andere Stile gibt die meistens Erfolgsversprechender sein werden aber dieses Falsch so geht das nicht finde ich voll daneben ! :weird:

Die Frage die mir Aufstößt ist wer denn das Leitbild festgelegt hat und warum alles abweichende unbedingt als Falsch und nicht anders beschrieben werden sollte ! :)

El Torrro

Es gibt für jede Bogen-Stilart eine vorbildliche, korrekte Art den Bogen zu schiessen und zu beherrschen.
Die wurden über die Jahre von Trainern und erfahrenen Schützen erarbeitet und funktionieren.
Jede Abweichung davon bedeutet ein Risiko in Bezug auf die Treffgenauigkeit. Natürlich gibt es Schützen, viele Schützen die warum auch immer so nicht schiessen und trotzdem treffen. Aber besser und genauer geht es mit der schulmeisterlichen Art.
Der persönliche Stil ist die Summe der Fehler!
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

Phoenix

Ist ja alles richtig. Aber da muss man doch keine Leute volllappen, die einfach so schießen wie es ihnen Spaß macht. Wenn denn die körperliche Unversehrtheit des Schützen oder anderer Schützen gefährdet wäre, halte ich es für sehr vernünftig, den Schützen darauf anzusprechen, aber bei allen Abweichungen jenseits davon kann man auch einfach mal den Rand halten. Jeder Schütze schaut anderen zu und wird nach und nach seine eigene Technik verändern, daher seh ich keinen Sinn darin Leute zu belappen weil sie falsch schießen.

Wenn jeder nur das Material und die Technik nutzen würde, die der DSB vorschreibt, wären 3d-Turniere ziemlich leer und sehr langweilig.


Ich hab auch schon mit meinem 30" Compound Stringwalking mit nem Handschuh betrieben... Na und?  :green:

Kursprophet

Gute Trainer erkennt man meistens daran das sie einem Helfen und Tipps geben wenn man sie darum bittet ! 8)

stöckchenschubser

Es gibt für jede "Tätigkeit" die irgendwo ausgebildet wird eine bestimmte Reihenfolge und
Handhabungsweise die sich durch jahrelange Sammlung von Erfahrung herauskriatallisiert
haben und sicherstellen, dass jeder die Tätigkeit durch eben jene Vorgehensweise ausüben kann.
Immer wieder wird dann diese Art und Weise als die einzig richtige hingestellt, was natürlich absoluter
Blödsinn ist, es ist höchstens die Vielversprechenste um zum Erfolg zu kommen.
Aber wie bekannt sein dürfte führen viele Wege nach Rom.

Beim Feldbogen, wor die Entfernungen ja bekannt sind hat man als intuitiver Schütze immer einen
Nachteil gegenüber den Systemschützen, aber falsch ist es nicht.

rabu

Natürlich ist es völlig daneben zu jemanden zu gehen und zu sagen: "Ich bin der Super Trainer und du machst alles Falsch"

Aber um mal ein wenig den Hintergrund zu beleuchten, so ein Trainer kennt in den seltendsten Fällen alle Facetten des Bogenschiessens, und schon gar nicht aus eigener Erfahrung, weil er dann ja auch schlappe 40 Jahre schiessen müsste.

Ein Verein sucht sich jemand der willens ist die Zeit aufzubringen und schickt ihn dann zu einem Bogensportverband, wo eine Trainerausbildung stattfindet. Diese ist üblicherweise FITA orientiert. D.h. der Trainer lernt das Blankbogenschiessen mit Stringwalking zu vermitteln. dann noch Visierschiessen und mit Gück etwas über Compoundschiessen. Dazu jede Menge formalismen, Bewegungslehre, erste Hilfe, Steuerrecht,.................

Und wenn man dann jemanden hat der nicht über den Tellerrand schaut, dann hat man genau die Situation wie sie beschrieben wurde.

Nicht alle FITA-Trainer sind so.
Genauso wie nicht alle traditionellen Bogenschützen grundsätzlich jede Fita-Technik ablehnen.

Das Motto muss sein: Über den Tellerrand schauen und von den anderen lernen.

Gruss
Ralf
Leben ist das, was abläuft während man etwas anderes plant.
James Patterson in "Alex Cross - Blood"

Eberesche

Vielleicht zu trivial um es zu erwähnen, aber bist du schonmal auf einem DBSV 3D-Turnier gewesen? Da schießen die Allermeisten so. Mit deinem "abgerüsteten" Recurve werden sie dich möglicherweise erstmal nicht in die Jagdbogenklasse lassen, aber egal in welcher Tabelle die Punktzahl nachher steht ist 3D eigentlich eine schöne Sache. Und dort lohnt sich instinkitves Schießen eher als bei den Wettbewerben für Visier- und Blankbogenschützen.

Anna
Der Klügere sollte nur nachgeben, wenn er es verantworten kann.  (Gerlinde Nyncke)

GroBo

Zitat von: rabu am 08.05.12, 12:16
Das Motto muss sein: Über den Tellerrand schauen und von den anderen lernen.


Ein wahres Wort.  :tu: :tu: :tu:
Wer aussteckt muß auch einteilen können !

Kursprophet

Ich denke hier ist eher die Art und Weise etwas anstoßend !

Lizenzen zu haben heisst nicht das man dann auch Fähig ist ,das man gut vermitteln kann oder das man aus Erfahrung spricht denn es ist keine Vorraussetzung beim DSB selbst Leistungsschütze gewisser Mindestgüte gewesen zu sein um Jubali Trainerbasisschein oder ähnliches zu machen !
Eine Trainerlizenz zu haben heisst erstmal nur das er Verbandsintern befugt ist zu trainieren und zu betreuen , das er SSl ist und Schießbetrieb eröffnen darf etc

Über Trainerqualitäten sagt das erstmal gar nichts aus !
Fairerweise muss man erwähnen das hier kaum jemand dabei war und wir nicht wissen wie genau dieser Leistungstrainer sich geäußert hat denn wie er das gesagt hat spielt eine große Rolle die wir hier so nicht bemessen können ! Ob daher eine gewisse Empörung angemessen ist oder nicht lässt sich so nicht ermitteln , gehen wir mal davon aus das da nix Bierernst war und das er es gut gemeint hat !

Wichtig ist das Robyn in the hood sich weder verunsicher lässt als auch erstmal für alles aufgeschlossen bleibt , versuch macht kluch ! ;)

Outlander


Hi
Und man sollte beim DSB eines nicht vergessen, viele machen einen Trainerschein nur , damit der Verein den Trainer beim Landessportbund abrechnen kann.
Um seine Finanzen aufzubessern. Da spielt es keine Rolle ob diese Personen vom fachlichen Wissen und von der Psychologie her ,in der Lage sind diese Posten auszufüllen.
das kenn ich aus persönlicher Erfahrung.

Gruß Outlander

Kursprophet

08.05.12, 13:02 #27 Last Edit: 08.05.12, 13:06 by Kursprophet
Ja schon , auch , aber finde erstmal jemanden der nur aus taktischen Gründen so nen Schein macht , wer da nicht auch Bock drauf hat der machts auch nicht und zudem muss erstmal auch zumindest der SSL gemacht sein sonst gehts da gar nicht weiter !
Bei uns hat der DSB Kreisschießsportleiter mehr als Werbung für Jubali Trainerbasisschein etc gemacht , es machen zu wenige , kaum einer hat Zeit und Lust darauf und im Schießsport schießen eben 98% lieber selbst  als sich mit dem ganzen anderen Krempel im Hintergrund zu beschäftigen !  8)

Geld für den Verein einzufahren ist da nur eine Randmotivation denn es bekommt ja der verein und nicht die Person , heisst es muss schon jemand sein dem eben etwas mehr an seinem Verein liegt als den meisten ! Aus diesem Grund habe ich mal den SSL gemacht , niemand hatte zeit und Bock drauf und nochmal würde ich ihn auch nicht unbedingt machen wollen denn damit stehe ich auch in der Verantwortung und niemand dankt es einem , eher im gegenteil , wenn man mal was sagen muss um Sicherheit zu garantieren wird man noch schief angesehen ! :??:

Undank ist der Welt lohn  :(

Soma

Zitat von: Robyn in the hood am 08.05.12, 02:10
Also, mein Trainer sagt mit der Schräghalte Technik (weiß leider net wie die richtig heißt) kann man jeden Bogen ohne Visier schiessen.

Wenn man den Bogen schräg hält, macht ein Visier eh keinen Sinn. Ich hab mit Visier angefangen und mir eine gerade Bogenhaltung angewöhnt. Jetzt mit dem selben Bogen ohne Auflage und Visier schieße ich immer noch gerade -- mit für meinen Geschmack sehr guten Ergebnissen.

W.Munny

ZitatAuf meiner letzten DSB-Fortbildung war ich übrigens mit meinem Langbogen dabei. Und es waren erfahrene Blankbogenschützen, die im Rahmen eines Trainings zur Fehlererkennung erklärten, warum ich mit dem Langbogen eine schiefe Haltung einnehme(n muss)


Hallo KlausL,

ich wäre wirklich sehr an dieser Erklärung (warum ein LB schräg gehalten werden muss) interessiert und würde mich freuen, wenn du sie hier posten würdest.

LG und alle ins Blatt!<br />W.Munny

Nach oben