"Point of aim" und die lieben Probleme...

Begonnen von semteX, 17.01.12, 23:35

Nach unten

semteX

Schönen Abend,

früher war die Welt noch irgendwie in Ordnung für mich... da hatte ich meinen alten Bogen, der hatte zwischen Mittelteil und Wurfarm ein schönes Fenster welches sich hervorragend zum Systemschießen geeignet hat...

... dann hab ich mir einen Bear Super Kodiak 45#60" geholt bei dem diese Technik (fast) nicht mehr praktikabel durchführbar war.

Aus diesem Grund hab ich heute meine ersten Versuche mit Point of Aim, also dem Zielen über die Pfeilspitze, gemacht. Der Ablauf war folgender:

Ziel anvisiert (beide augen offen), in etwa die Distanz geschätzt, mit mediteranem Griff mit dem Mittelfinger im Mundwinkel geankert, auf den Zielpunkt gezielt (zum zielen linkes auge zu) und ausgelöst.

- Sollte ma nicht mit beiden Augen offen zielen? ich hab das absolut nicht geschafft, mit beiden augen offen war ich komplett unfähig auch nur irgnedwie die Pfeilspitze richtung Scheibe zu bekommen weil einfach alles komplett verschwimmt :/ ... mit einem Auge ging das gar nicht mal schlecht...

- Der Zielpunkt ist von der richtigen Mitte bei 20 Meter fast 1 Meter rechts und 1 Meter unten. Wenn die Scheibe auf nem runden Strohballen hängt bedeutet das, dass ich rechts unter den Ballen zielen muss, um in die Mitte zu bekommen  :weird: das is zwar fürn Einschussplatz ganz ok, im parkour pack ich so weit "danebenschießen" aber nicht... wobei ich mit der horizontalen abweichung noch eher leben kann, die vertikale macht mich fertig. Bringt es was, wenn ich 3 under verwende bei gleichem Nock? Ich sollte ja dann, wenn ich gleich ankere, näher zum Auge kommen. Die Flugbahn wäre flacher und der Zielpunkt würde sich nach oben verlagern.

Macht das irgend einen Sinn oder bin ich komplett am Holzweg? Der Grund wieso ich auch Frage ist, weil in einem Video wo Point of Aim erklärt wurde, die Rede von ein paar Inch Abweichung war (wenn ich mich recht entsinne).. und nicht "meter"..

Danke schonmal :),
Klaus

tecum-tha

Sicher das du nicht kreuzdominant bist  :?:

semteX

falls ich den test grade richtig gemacht habe (pfeil senkrecht direkt vors gesicht gehalten, "unscharf" mit ner kante an der wand in eine linie gebracht, rechtes auge zu, linke auf => sprung, linkes zu, rechts auf => kein sprung) -> nein, gsd nicht :)

Warbeast

1meter unten ist okay, 1 meter rechts klingt nach falschem anker oder sehnenschatten
Club 48" - der Rest ist zu einfach

Erzebaer(PBH)

oder bei Rechtshandschützen auf zu steife Pfeile bei Linkshandschützenauf zu weiche. Bei genau abgestimmten Pfeilen sollte die Pfeilspitze, wenn Du den Pfeil unter dem dominatne Auge hast immer unter dem Zeilpunkt sein. bzw bei gerde gehaltenem Bogenund geradem Kopf beim Rechtshandschützen leicht nach rechts versetzt, aber keinen Meter. (so ist es zumindets bei mir).
wenige wissen vieles,
niemand weiß alles.
doch wollen so viele
alles besser wissen.

stöckchenschubser

Wenn du Fitamäßig schießt, also Bogenhaltung, Körperhaltung ect. und dabei über die Pfeilspitze
zielst, ist der Pferdesprung von angestrebtem Treffpunkt zum Visierpunkt völlig normal.
Wenn ich früher den Fita Bogen ohne Visier geschossen habe, war mein Visierpunkt bei 18 Metern Halle
auch rechts unten auf dem Hallenboden.
Wenn du jetzt von mediterean auf Untergriff wechelst, hast lediglich weniger Höhenkorrektur, an der
Seiten abweichung ändert das nichts.

Viele "Traditionelle" kompensieren dies entweder dardurch dass sie den Bogen neigen um so die Linksabweichung
auszugleichen, und/oder neigen den Kopf um das Auge hinter die/den Sehne/Pfeil zu bringen, so können sie den Pfeil
(in seiner ganzen Länge) seitlich aufs Ziel ausrichten und müssen nur noch die Höhe mit dem Visierpunkt korrigieren.

Aber mal was Anderes, wenn du hauptsächlich auf Parcour schießen solltest, wäre es nicht sinnvoller zum
rein intuitiven schießen zu wechseln, ohne Pfeil oder Fenster als Visierhilfsmittel zu nutzen?

mak

Zitat von: stöckchenschubser am 18.01.12, 13:14
Viele "Traditionelle" kompensieren dies entweder dardurch dass sie den Bogen neigen um so die Linksabweichung
auszugleichen, und/oder neigen den Kopf um das Auge hinter die/den Sehne/Pfeil zu bringen, so können sie den Pfeil
(in seiner ganzen Länge) seitlich aufs Ziel ausrichten und müssen nur noch die Höhe mit dem Visierpunkt korrigieren.


Ja, einfach testen bei welchem Winkel keine Seitenabweichung auftritt. Sonst wird das nichts.


Zitat von: stöckchenschubser am 18.01.12, 13:14
...... wäre es nicht sinnvoller zum rein intuitiven schießen zu wechseln.....


ja genau   :vm:


:whistle:

:red:

semteX

danke schonmal an alle helfer, ich werd leider erst am Wochnende wieder zum schießen kommen und versuchn eure Ratschläge umzusetzen :)

zum thema "wärs nicht besser rein intuitiv": ich bin prinzipiell nicht total unfähig, rein intuitiv zu schießen und bin so auch schon ("zwangsweise") 2 runden am Parkour gegangen (mir ist klar, dass 2 runden "nix" sind bei einer "technik" wie intuitiv)... aber irgendwie fühl ich mich mit system wohler, und wenns nur ist um schnell zu kontrolliern, ob das jetzt überhaupt sinn macht, was mein bogenarm da grad macht... Ich bewundere Schützen die rein intuitiv schießen und wo einfach jeder Schuss passt :)

orgeloli

wenn die welt in ordnung war, warum hast du dir dann einen anderen bogen gekauft. der sk hat ein hohes bogenfenster, da funzt dein altes system nicht
probirs mal so
das kreuz von kante und mitte ist dein punkt die pfeilspitze bringt dir gar nichts

oli

AST

So von heute auf morgen funktioniert instinktiv auch nicht. Normalerweise braucht man da ein paar Jahre Training. Mit bewussten Visiersystemen kommt man schneller zum Erfolg.

Gantenbert

Ich hab auch schon erlebt, dass Leute schon nach ein paar Tagen saubere Gruppen geschossen haben. Ich hab dafür aber zwei Jahre gebraucht. By the Way: Was macht man im Fall von Kreuzdominanz.
Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.<br />K.M.

Martin Dabidabidu

Zitat- Der Zielpunkt ist von der richtigen Mitte bei 20 Meter fast 1 Meter rechts und 1 Meter unten. Wenn die Scheibe auf nem runden Strohballen hängt bedeutet das, dass ich rechts unter den Ballen zielen muss, um in die Mitte zu bekommen


Dann stimmt deine Körper/Kophaltung nicht und der Pfeil ist nicht grade unter deinem Auge. Wie schon erwähnt wurde, kann man dies durch kanten des Bogens ausgleichen. Aber ob es dir immer gelingt den gleichen Winkel zu halten, bezweifel ich.

Aber probier es am WE einfach aus. Spiele ein bisschen mit den verschiedenen Variationen und berichte dann.

Bard

Zitat von: Bertgeier am 19.01.12, 04:02
Ich hab auch schon erlebt, dass Leute schon nach ein paar Tagen saubere Gruppen geschossen haben. Ich hab dafür aber zwei Jahre gebraucht. By the Way: Was macht man im Fall von Kreuzdominanz.



Wenn man trifft ignoriert mans -  das dominante Auge ist beim intuitiven Schiessen für die allermeisten vernachlässigbar und wenn man nicht trifft oder Grund zu der Annahme hat dass man mehr erreichen kann  wechselt man die Bogenhand und fängt nochmal bei null an zu lernen.


MfG Bard
Ich weiss, dass ich verarscht werde, aber manchmal wünsche ich mir dabei einfach etwas mehr Eleganz... 
Frank Markus Barwasser aka Erwin Pelzig

El Torrro

19.01.12, 10:05 #13 Last Edit: 19.01.12, 10:58 by El Torrro
In Sachen Kreuzdominanz gibt verschiedene Auffassungen und Methoden damit umzugehen. Es kommt drauf an, wann man seine KD bemerkt. Ist es zu Anfang, beim Schnupperschiessen, sollte man sich der Problematik bewusst werden und gucken wie man besser zurechtkommt. Körper, Auge, Hirn werden der Sache gemeinsam Herr und lernen damit umzugehen.
Bemerkt man es erst später, während man schon mit dem Bogenschiessen vertraut ist, weil man irgendwie "hängenbleibt" sich unwohl fühlt, sollte man entweder umlernen oder sich ein System suchen was die Sache ausgleicht. Die Problemlösungen können sehr individuell sein.
Meiner Meinung nach, spielt Kreuzdominanz beim Intuitivschiessen eine größere Rolle, weil der Schütze mit beiden Augen auf das Ziel guckt und das Hirn dem dominanten Auge folgen wird und damit im KD-Fall das Auge den Ton angibt welches weiter von der Flugbahn weg ist. Ein Visierschütze knipt ein Auge zu oder deckt es ab und gut.

Wenn ich falsch liege, korrigiert mich!
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

nikodemus

Wenn Du nach recht´s "anhalten" mußt um gerade zu treffen , ist wahrscheinlich das Fenster nicht
über oder nicht nah genug an  die Mitte geschnitten .Wenn Du den Bogen weiter so schießen willst ,gibts eigentlich nur
2 Möglichkeiten  :
1) Weicher Pfeile verwenden ,zB schwerere Spitzen drauf ,das würde auch die Höhe der Trefferlage in
   deinem Sinne positiv beeinflussen ....
2) längere Pfeile Verwenden ,dann steht die Spitze weiter links im Ziel wenn alles Andere gleich bleibt.


Nikodemus


Nach oben