Klassendefinition.. Bogenklassen

Begonnen von Karly, 12.10.11, 15:21

Nach unten

Karly

welche Bogen Klassen wären Sinnvoll ?
Ein Ansatz wäre dieser hier.. http://www.free-archers.de/forum/index.php?topic=20527.msg226048#msg226048
Was fällt euch noch ein ?
Was 99% der sogenannten Tierschützer betreiben ist einfach nur das ausleben einer unbehandelten Geisteskrankheit!

FBy

Primitivbogen/Selfbow
Reiterbogen
TJB
Moderner JB

BowUnlimited  "alle Bögen sind erlaubt" alles erlaubt was woanders nicht erlaubt ist

Mhhhh ein "Straffung" fällt schwer Hiiiilfe  :red:
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie dann ihren Standpunkt.
Albert Einstein

Tom of Sevenhills

Reiterbogen aus Naturmaterial (außer Kleber, weil nicht überprüfbar) -> Holzbogenklasse oder besser Historische Bögen (alles was vor dem zwanzigsten Jahrhundert machbar war)
Ein Reiterbogen mit Glasbelag ist halt ein Recurve.
Genauso verhält es sich mit Jumis und englischen Langbögen.
Hindernisse sind diese entsetzlichen Dinge, die wir sehen, wenn wir aufhören, unseren Blick aufs Ziel zu richten. (Al Henderson)

Bogensportler

Da hätten wir ja mal was Grundsätzliches! EINE REGEL MUSS AUCH UEBERPRUEFBAR SEIN. :whistle:

ravenheart

12.10.11, 15:51 #4 Last Edit: 12.10.11, 15:59 by ravenheart
Hmmm... alle Jahre wieder?

http://www.free-archers.de/forum/index.php?topic=5947.msg64388#msg64388

d.h.:

1. Selfbow ohne Fenster
2. Selfbow mit Fenster
3. Laminierte ohne Fenster
4. Laminierte mit Fenster
5. Compound

Alle anderen Klassen sind Unsinn, my2ct



Rabe

El Torrro

@Bogensportler
Genauso, die Regeln müssen so leicht wie möglich sein! Ich muß einen Bogen auf zwei Meter Entfernung einer Bogenklasse zuordnen können.
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

Bogensportler

Einverstanden! :tu: Es können auch 4m sein.

Leglaf

Najaaa, Tom. Das mit den historical Bows ging mir auch schon so durch den Kopf... Nur werden dann diejenigen Anfangen zu mosern, die einen (wie auch immer geschnitzten) Langbogen haben, weil ein RB numal mehr Power hat...?

stöckchenschubser

Zitatalles was vor dem zwanzigsten Jahrhundert machbar war
 :tu:

Ausschließlich natürlich wachsende Materialien (außer Kleber und Sehne).
Kombination verschiedener Materialien erlaubt.
Flachbogen, Langbogen oder Recurve im weiteren Sinn.
Einteilig, Ausnahme trennbar im Griffstück mit entsprechender Verbindung (Zapfen/Metall) die
                 nach zusammenfügen wieder einen homogene nicht konturverändernde Oberfläche ergibt.
Kein Bogenfenster.
Pfeilanlage unter 1/4 oder 1/3 der Schaftstärke erlaubt.

Pfeile aus natürlich wachsenden Materialien, Naturfedern, moderner Kleber und Wicklung erlaubt, Metallspitze, Selfnock.

Das wär meine Vorstellung von einem Naturbogen bestehend aus natürlichen Materialien.
Unter Berücksichtigung heutiger Sicherheitsrichtlinien.


Tom of Sevenhills

Zitat von: Leglaf am 12.10.11, 16:22
Najaaa, Tom. Das mit den historical Bows ging mir auch schon so durch den Kopf... Nur werden dann diejenigen Anfangen zu mosern, die einen (wie auch immer geschnitzten) Langbogen haben, weil ein RB numal mehr Power hat...?

.. na ja ... könnte sein wenn es so wäre ;) Spielraum lässt eine solche Klasse genug, und das finde ich gut.

@Stöckchen: genau das meine ich!
Hindernisse sind diese entsetzlichen Dinge, die wir sehen, wenn wir aufhören, unseren Blick aufs Ziel zu richten. (Al Henderson)

bambus

Mit mehr Power am Ziel vorbeischießen - vor allem weil ein längerer Bogen weniger hibbelig ist...

Wobei es eine Legende ist, das Reiterbögen mehr "Power" (was auch immer das ist) haben.

ICH würde mich nicht gegen Reitrebögen in der PB-Klasse beschweren.
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Bogensportler

Zitat von: stöckchenschubser am 12.10.11, 16:23
Zitatalles was vor dem zwanzigsten Jahrhundert machbar war
 :tu:

Unter Berücksichtigung heutiger Sicherheitsrichtlinien.


Von welchen Sicherheitsrichtlinien sprichst Du?

stöckchenschubser

ZitatVon welchen Sicherheitsrichtlinien sprichst Du?


Frag deinen Versicherungsvertreter zu Verhältnis Risiko - Prämienhöhe,
sowie fahrlässig, grob fahrlässig bis Eigenverschulden bei körperlichen Schäden.

Nur mal in Relation zu Haltbarkeit, Belastbarkeit feuchtgewordener Sehnenund Kleber aus Naturmaterialien.
Es könnte sogar sein dass ein selbst schuld das Einzige ist, was von einer allgemeinüblichen Versicherung kommt.
Von strafrechtlichen Konsequenzen mal ganz abgesehen, sollten durch fahrlässige Verwendung nicht so haltbarer
Materialien andere zu Schaden kommen.
Auch die Verbände haben sich ihren Teil dabei gedacht als sie moderne Kleber für alle Klebungen zuließen.

Bogensportler

Ich glaube, dass ist ein ganz dünnes Brett. Dann darfst Du auch kein Holz verwenden, denn das bricht ja viel leicher als ein Wurfarm aus Kunststoffen.
Und zum Kleber haben die Verbände sich mit Sicherheit noch nie gewidert.
Und wenn Du Dich auf eine Versicherung beziehst, dann darfst Du eigentlich keinen Schießsport betreiben.

stöckchenschubser

Zitat von: Bogensportler am 12.10.11, 17:41
Ich glaube, dass ist ein ganz dünnes Brett. Dann darfst Du auch kein Holz verwenden, denn das bricht ja viel leicher als ein Wurfarm aus Kunststoffen.
Und zum Kleber haben die Verbände sich mit Sicherheit noch nie gewidert.
Und wenn Du Dich auf eine Versicherung beziehst, dann darfst Du eigentlich keinen Schießsport betreiben.


Es wäre schön wenn du statt der Goldwaage entsprechende Argumente anführen könntest.

Aber um das Thema abzukürzen unhd dein Aussage zu widerlegen, lies doch einfach die Regeln der IFAA
in Bezug auf Historical Bow. Natürliche Kleber verboten. Moderne Materialien für die Sehne vorgeschrieben.
Auch wenn man es nicht glauben will, auch in den Verbänden sitzen Experten, ganz besonders wenn es
irgendwann einmal um Geld gehen könnte.

8. Historischer Bogen (HB)
a. Die Anerkennung des klassischen (auch: historischen oder primitiven) Bogens
erfolgt auf der Basis des Entwicklungsstandes vor 1900.
b. Eine Untergliederung nach Konstruktion oder Material ist nicht vorgesehen.
c. Es ist nur die Klasse "Erwachsene" vorgesehen und keine Leistungsklassen.
d. Der Bogen ist ein aus einem Stück gefertigter Holzbogen oder ein
Kompositbogen.
e. Eine Pfeilauflage oder ein Pfeilbett sowie eine Ausnehmung in der Art eines
Visierfensters sind zulässig, sofern sie dem historischen Vorbild entsprechen.
f. Als Bogenmaterial kommen Holz und andere Materialien in Frage, die zu der
Zeit verwendet wurden, in welcher der betreffende Bogentyp in Gebrauch
stand. Moderne Materialen wie Kohlefaser, Glasfaser oder Epoxy dürfen nicht
verwendet werden. Historische Klebstoffe wie Knochenleim oder Baumharz
dürfen nicht verwendet werden; für Griffstück und Wurfarme sind ausschließlich
moderne Klebstoffe zu verwenden.
g. Als Sehnenmaterial ist Polyester vorgeschrieben. Historisches Material (wie
Flachs oder Sehnen) und moderne Fasern (z.B. Kevlar) sind nicht zulässig.
h. Der Pfeilschaft ist aus Holz und ist mit Naturfedern befiedert; letztere sind auf
traditionelle Weise zu befestigen, ohne Verwendung moderner Klebstoffe
(transparente Kleber, Reaktionskleber). Moderne Pfeilspitzen und moderne
Nocken sind erlaubt. In den Schaft eingeschnittene Nocken sind nur erlaubt,
wenn sie auf geeignete Weise verstärkt sind.
i. Zubehör wie geflochtene Nockpunktmarken oder Daumenringe sind erlaubt,
sofern sie auch in der entsprechenden historischen Periode verwendet wurden.
j. Es obliegt dem Schützen, dafür zu sorgen, dass seine Ausrüstung im
Wettkampf historisch korrekt ist. Auf Verlangen der Technischen Kontrolle
eines Wettkampfs hat er das mit geeigneten Unterlagen nachzuweisen.



IFAA Regelbuch 2007 - 2008, Deutsche Übersetzung durch den ÖBSV
Vervielfältigung, gleich welcher Art, nur mit Einverständnis des Österreichischen Bogensportverbandes:
oebsv@utanet.at 34



Man kann Jahre nach der Nadel im Heuhaufen suchen und doch nur Mäuseköttel finden.  :evil:

Nach oben