Alters-/Geschlechterverteilung bei Turnieren(Klassen)

Begonnen von FBy, 12.10.11, 15:20

Nach unten

stöckchenschubser

Zitatdas er versucht mit Holzpfeilen zu schießen keiner macht sich absichtlich schlecht......


Da hast du mit Sicherheit Recht, aber es ist trotzdem als Entscheidungskriterium irrelevant.
So lange es reglkonform die Möglichkeit gibt, muss sie aller Logik und Erfahrung zum Trotz berücksichtigt werden.

Und hier stellt sich die Frage, traditioneller Bogensport, wohin führt dein Weg?

ZitatMal ehrlich wer keine 25 #/28" mehr ziehen kann wie will der dann in Presolana nächstes
Jahr 5 Tage durch die Alpen klettern von Ziel zu Ziel .......an Meisterschaften sollten Leute teilnehmen die auch in der
Körperlichen Verfassung sind einen Meisterschaft durchzuhalten


Absolut richtig. Aber, eben jene Leistungsträger/schützen machen nur einen Bruchteil der Gesamtschützen aus.

Und hier handeln die Verbände absolut richtig, wenn sie Trennung von M/W in der Wertung vornehmen,
vorausgesetzt sie wollen einen Breiten- und Familiensport vertreten, mit Regeln die den Leistungspitzen nicht schaden.
Man erliegt leider allzu leicht der Versuchung, Dinge von seinem erhöhten Leistungs- Erfahrungs- Wissenstand aus
zu beurteilen, und vergisst dabei die Basis.
All die kleinen Vereine, Ortsverbände, Spaßsportler ohne die es die Meisterschaften und andere Leistungsorientierte
Veranstaltungen, sogar Trainingsmöglichkeiten, wahrscheinlich gar nicht geben würde.
Auch Spaßturniere brauchen Regeln, ebenso brauchen auch Spaßschützen ihren persönlichen Erfolg, und auch
deshalb ist es wichtig, dass die Verbandsregeln auf dem körperlichen, finanziellen und leistungstechnischen
Stand der Basis gründen. Eine Behinderung für die Leistungsschützen ensteht dadurch jedoch nicht.


nikodemus

Zitat von: stöckchenschubser am 14.10.11, 15:02
Da hast du mit Sicherheit Recht, aber es ist trotzdem als Entscheidungskriterium irrelevant.
So lange es reglkonform die Möglichkeit gibt, muss sie aller Logik und Erfahrung zum Trotz berücksichtigt werden.
Und hier stellt sich die Frage, traditioneller Bogensport, wohin führt dein Weg?

Na ja  es gibt übergeordnete Bogenklassen und untergeordnete
du kanns jeder Zeit als Historical /Prim-/Holzschütze in der FU antreten kein
Problem aber du kanns den FUler deswegen nicht vorschreiben
ohne Visier  zu schiessen nur weil Du das besser findest......
Wäre das Visier in der "NaturbogenKlasse" erlaubt du
würdest staunen wieviele Schützen es benutzen würden.....



Nikodemus

...der Rest den du da  schreibst macht mich nachdenklich .....

Arru

Niko, kann die eigentlich nur zustimmen.
Bei einer vernünftigen Abestimmung Bogen /Pfeilgewicht kann man auch mit leistungsärmeren Bögen ein gutes Set-Up schießen, egal ob Frau oder Mann.
Alternativ stellt sich die Frage brauchen wir eine Bogenklasse für kleine, schwächliche Männer (wie mich) oder große kräftige Frauen?
Außerdem überlege ich immer ob im Zeitalter der Emanzipation in der Frauen auch in Berufen die sehr körperlich sind (Bau,Bergbau,Stahlverarbeitung etc.) gleiches Gehalt fordern eine Trennung nach Geschlechtern zeitgemäß ist, ich denke nicht.

Arru
....ich geh schiessen.

Allanon

Zitat von: Arru am 16.10.11, 01:09
Niko, kann die eigentlich nur zustimmen.
Bei einer vernünftigen Abestimmung Bogen /Pfeilgewicht kann man auch mit leistungsärmeren Bögen ein gutes Set-Up schießen, egal ob Frau oder Mann.
Alternativ stellt sich die Frage brauchen wir eine Bogenklasse für kleine, schwächliche Männer (wie mich) oder große kräftige Frauen?
Außerdem überlege ich immer ob im Zeitalter der Emanzipation in der Frauen auch in Berufen die sehr körperlich sind (Bau,Bergbau,Stahlverarbeitung etc.) gleiches Gehalt fordern eine Trennung nach Geschlechtern zeitgemäß ist, ich denke nicht.

Arru


Doch, das sollte es, auch wenn die Frauen die Welt der Männer und ihren Berufen stückweise erobern, sie tun das nicht über Kraft und Ausdauer wie ein Mann und haben auch nicht die Möglichkeit diese in Annähernd gleicher Zeit aufzubauen. Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube ich habe mal etwas gelesen von einem Faktor sieben an trainingsaufwwand den die Frau bringen muss um die gleiche Muskelleistung wie ein Mann anzutrainieren. Vl. haben wir hier ja auch noch einen Leistungssportler oder Mediziner in unseren Reihen der dazu etwas schreiben kann. Sorry das ich dir auch hier widerspreche, ;) hat wirklich nichts mit dir zu tun, nur mit dem Inhalt deines Posts.

Grüße

Allanon

Arru

hi Allanon,

wie bereits geschrieben, die Frauen fordern ja auch in den "muskelbezogenen"  Berufen gleiches Gehalt, trotz wie du schreibst geringerem Muskelaufbau etc.
Außerdem ist unser Bogensport meiner Meinung nach nur sehr gering kraftabhängig. Wenns nicht so wäre hatten ja unsere männlichen Schützen mit 50/60/70 und meht Pfund Leistung einen Vorteil. Da brauchen wir wohl eine geschlechtsunabhängige Bogenklasse z.B trad. Recurve für Schützen mit Zuggewicht bis 30#,bis 40#, bis 50#, bis 60# etc. da ich als schwächlicher Mann der nur 30# ziehen kann der kräftigen Frau die 40# zieht unsportlich unterlegen bin, oder? Was machen wir außerdem mit Schützen die sich nur z-B. einen einfachen Bogen (z.B. Samick Polaris) leisten können, hat da der Kollege mt seiner neuen 1200,- â,¬ teuren Widow nicht einen ungleichen Vorteil? Bogenklassen jetzt auch unterteilt nach Anschaffungspreis? Oder nach möglichen Trainigszeiten, der eine hat neben seinem 35 STD. Job  ohne Familie 6 x in der Woche Zeit zu trainieren, der andere arbeitet vieleicht 60 Std/Woche und hat sich noch um Familie und die gebrechlichen Eltern zu kümmern und kommt nur 1 x pro 14 Tage zum trainieren?
Ich weiß, alles auf die Spitze getrieben, aber ich hab das Gefühl zu viele Bogner wollen ihr fehlendes Können oder Engagement in immer differenziertenen Bogenklassen verstecken.

Grüße
Arru


Arru
....ich geh schiessen.

vinkona

Warum tregen dann selbst bei olympischen Spielen die Damen nicht gegen die Herren an?

Tyrdal


stöckchenschubser

Zitat von: vinkona am 16.10.11, 10:45
Warum tregen dann selbst bei olympischen Spielen die Damen nicht gegen die Herren an?


Man schaue sich die Zeiten beim 100 Meter Lauf an, eine rein körperliche Disziplin,
bei gleicher Technik und gleichem Material, unter absolut identischen Bedingungen,
und jedwede Frage nach Trennung in der Wertung erklärt sich von selbst.

Erzebaer(PBH)

z.B. beim Reiten werde sie nicht getrennt. Da kommt es zu sehr auch auf das Pferd an.
wenige wissen vieles,
niemand weiß alles.
doch wollen so viele
alles besser wissen.

Sandergemer

Da müsste dann doch eigentlich Stuten / Hengste trennen oder?

Gruß Ralf
Team Roth Bogensport
Verband:  www.dfbv.de

stöckchenschubser

Zitat von: Sandergemer am 16.10.11, 14:53
Da müsste dann doch eigentlich Stuten / Hengste trennen oder?

Gruß Ralf


Welche Hengste?  :evil:

Ob das eventuelle ein Ansatz zu Chanengleichheit Richtung Frauen wäre?  :eek:

El Torrro

Zitat von: Erzebaer am 16.10.11, 14:07
z.B. beim Reiten werde sie nicht getrennt. Da kommt es zu sehr auch auf das Pferd an.


Kann ich nachvollziehen! Manchmal glaube ich dass auf den Pferden Esel sitzen! :whistle:
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

Anuk

Hm, ich fand die Trennung in Männer und Frauen beim Bogenschießen schon immer blöd. Aber da haben auch ganz viele Männer -bei welchem Thread/t fällt mir jetzt nicht mehr ein - widersprochen.
Mir soll es recht sein, wenn die Trennung aufgehoben wird, denn ich denke auch, dass es nicht ALLEIN auf die Körperkraft ankommt. Bei uns in den Seminaren sind es im Übrigen die Frauen, die schneller besser schießen als die Männer. Warum es dann später anders ist, bleibt offen. Letztlich ist das alles aber keine Frage der Diskussion hier im Forum, sondern der in den Verbänden. Und wenn sich dann keine Mehrheiten finden - bleibt eben alles, wie es ist. Das ist nunmal so in einer Demokratie.
Letztlich wird sich an den Punktzahlen ermessen lassen, wer "besser" war. Oder man überlegt sich mal eine sinnvolle Umrechnung, wobei das bestimmt auch wieder viele auf den Plan ruft, die andere Ideen haben. Ich würde mich jedenfalls nicht benachteiligt fühlen, wenn Männer und Frauen gemeinsam gewertet werden würden.
In diesem Sinne: Alle ins Kill (und das ist ja sächlich :))
Haben Sie die Lösung oder sind Sie selbst Teil des Problems?

Arru

Zitat von: vinkona am 16.10.11, 10:45
Warum tregen dann selbst bei olympischen Spielen die Damen nicht gegen die Herren an?

Hi Vinkona, DIE frage ist wirklich gut, die Antwort, denke ich, auch offensichtlich.
Stöckchenschubser, kenne die Zeiten der Läufer nicht, verstehe daher auch deine Bemerkung nicht, ich denke aber der Unterschied zum Bogensport ist der das wir alle ein Sportgerät benutzen und die sportliche Leistung nicht nur mit unserem Körper erbringen.
Anuk, freut mich von einer Frau diese Antwort zu lesen.
Grüße
Arru
....ich geh schiessen.

stöckchenschubser

Zitatsportliche Leistung nicht nur mit unserem Körper erbringen.


Nicht nur, aber eben auch zum großen Teil. Und um das zu kompensieren muss eine Frau den siebenfachen  :?:  Trainingsaufwand betreiben.

Nach oben