Neue Jagdbogenklasse

Begonnen von nikodemus, 12.10.11, 14:55

Nach unten

FBy

Ich denke auch.. wer sich die Mühe mach den 15, 25 und 30 meter Pfeil zu haben....  :whistle:
Ne der muss schon teuflich gut schätzen können.

aber Eindeutige Numerierung und Namenszeichen oder sonstiges dem Schützen zuzuordnendes Signet Wappen etc.
wäre noch erwähnenswert.
Wobei das für alle Bogenarten / Alters- Geschlechtsklassen gelten sollte.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie dann ihren Standpunkt.
Albert Einstein

eiger2000

Ich würde auch gerne Recurves mit Metallmittelteil - sofern über den Shelf geschossen- in der "neuen Jagdbogenklasse" sehen.  Hoyt Buffalo, Dorade, Gamemaster.....

nikodemus

12.10.11, 22:50 #32 Last Edit: 12.10.11, 22:53 by nikodemus
Eigner Nein der Gewichtsvorteil die dadurch resultierende Abschußruhe ist ein zu großer Vorteil
einer solchen Konstruktion

Jochen es ist ein großer Vorteil es wäre sicher auch kein Sammelsurium
sonder ein System basierend auf dem Pfeilgewicht .
ich kann immer gleich anhalten wenn ich von 70gr bis 140 gr Spitzen-
Gewicht aussuchen darf und der Bogen wird nur  bei den langen Schüßen
über das übliche belastet . Für die Leichten die sich ja nicht gleich
stabilisieren müßen dann 2,5" Federn und die schweren bekommen eine 5" Befiederung
..... aber warum nicht ich wäre einer der ersten
die das nutzen würden .FluFlus braucht man keine auf Meisterschaften
und um Meisterschaftsregeln gehts ja

FBY das Schätzen ist ganz ganz wichtig so oder so ...wers drauf hat trifft besser.

Nikodemus

FBy

Zitat von: nikodemus am 12.10.11, 22:50
..
FBY das Schätzen ist ganz ganz wichtig so oder so ...wers drauf hat trifft besser.
....


Das meinte ich doch...  :red:

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie dann ihren Standpunkt.
Albert Einstein

Gantenbert

Thilos Regelwerk deckt sich so ziemlich mit unserer Clubsatzung. Ausser, dass man bei uns, wenn's einem besser liegt, ein Pinvisier montieren. Aber die zwei, ach nee, drei (ich war ja auch mal so einer) die von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, schiessen mittlerweile wieder alle ohne Zielhilfe.
Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.<br />K.M.

eiger2000

Zitat
Zitat von: nikodemus am 12.10.11, 22:50
Eigner Nein der Gewichtsvorteil die dadurch resultierende Abschußruhe ist ein zu großer Vorteil
einer solchen Konstruktion ........




Dann muß das aber am Gewicht und nicht am Material festgemacht sein. Lt. "3-D Bogensport" 1/2011 Seite 14ff sind gleich auf den ersten 2 Seiten 3 Holzrec. die genauso schwer sind.

Grüsse
Klaus

nikodemus

Ja da kann man drüber nachdenken .So einfach vergleichen kann man das nicht
weil auch die Gewichtsverteilung anders ist ....
so eine BW ist natürlich hard an der Grenze des Anständigen  :whistle:
Allerdings ist rein optisch dem unbedarftem Betrachter das Adjektiv Traditionell
beim Anblick eines GM Mittelteils ungleich schwerer zu vermittel als bei der BW. :green:

Ich mach mir mal Gedanken.

Nikodemus

El Torrro

13.10.11, 13:07 #37 Last Edit: 13.10.11, 13:33 by El Torrro
Ein nettes Brain-storming an allen Ecken....aber....ihr geht zuuu sehr im Detail. Am Ende kommt entweder ein Einheitsbogen für Meisterschaften raus oder das Regelwerk wird so detailliert, das es niemand versteht/verstehen will.

Ein solches Regelwerk muß einen Spagat schaffen guter Definition so das möglichst viele reinpassen und keiner in einer Grauzone erhebliche Vorteile hat.
Das die Grenzen eines Regelwerks ausgereizt werden, liegt in der natur der Sache!
Seeehr schwer, das!!!! :eek:
Gibbs Rule 9: "Never go anywhere without a knife."

nikodemus

Frage mich ob ich die Themen auch schon durcheinander.....
hier mal ein "Gewichtsvergleichsfoto"

Nikodemus

eiger2000

... m. E. wäre ein ganz neuer Ansatz hilfreich? Das Ziel  ist es doch LB und REC zusammen zu bringen und das mit möglich wenigen Einschränkungen, aber doch so, daß ein "jagdliches Gebinde" entsteht. Was ist denn bei der Bogenjagd erforderlich, bzw wird eingesetzt? - sind es Stabis oder Visier? ist es ein schwerer Bogen und sind es empfindliche Pfeilauflagen? Wird mit Klicker und Release geschossen?

viele Grüsse
Klaus

tecum-tha

Wenn man von Bogenjagd ausgeht, dann kann man das ganze Geklapper dranhaben (Pinvisier,Jagdstabi,Pfeilauflage), aber ein schwerer Pfeil ist ein muss. 9 grain/lbs sollte das aktzeptierte Minimum darstellen. Ein entsprechendes Zuggewicht sollte schon vorhanden sein, so wie es in vielen Staaten auch fuer die Jagd auf "big game" vorgeschrieben ist. Aktzeptabel halte ich 40# auf dem Auszug des Schuetzen fuer Frauen und 50# fuer Herren. 40# sind ein Zuggewicht das auch von Frauen beherscht werden kann.
Ebenso sollte nur ein Pfeil geschossen werden und nur jagdtaugliche Entfernungen. Das hat mit dem verwendeten traditionellen oder modernen Boegen fast nix zu tun.
Und schon sind wir bei der KillDings Wertung....oder zumindest bei der IBO.
Der Bogen muss leise sein, also fallen metallische Klicker eigentlich weg, es sei denn man daempft sie wieder. Recurve ohne Sehnendaempfer sind eher kontraproduktiv.
Also wenn ich das Wort Jagdbogenklasse hoere, da krieg ich regelmaessig nen Lachkrampf.... vor allem wenn dann mit Ultraleichtpfeilen auf lachhaft weite Entfernungen Scheibenschiessen betrieben wird.
Siehe 3D-Bowhunter Meisterschaften,  :green: pruuust :green:, wo wohl kaum ein Teilnehmer mit jagdtauglichem Material antritt , weil er gegen Scheibenboegen antritt.
Also traditionelle Jagdbogenklasse:
Jugendliche: 13+ mind. 35#  Frauen: mind.40#  Herren:#50
Pfeilgewicht > 9 grain/lbs
kein Visier
ansonsten alles erlaubt was leise ist, sogar gedaempfte Klicker, Jagdstabis...
Pfeilmaterial ist wurscht
Also fast so wie die Hunter Heavy Weight Klasse der IBO, aber moderater


nikodemus

Bei der Jagd ist nur das Pfeilgewicht vorgeschrieben....und auch das nur für grand gibier
man will ja den schlechten Schützen die das ein oder andere Hilfsmittel
für Ihren Jagderfolg benötigen ,keine Steine in den Weg legen  :whistle:

Die Mehrheit schießt CP mit 3Pins
,zumindest  in Frankreich.

Nikodemus

SV1784Camburg

Bei einer tatsächlichen "Jagdbogenklasse" müsste man aber zuerst auch mal die Entfernungen regeln, zB.

traditionell (ohne Visier) maximal 15m oder meinethalben auch 18m
modern (mit Visier) max. 36..40m

Dafür dann natürlich eine Innenkillwertung. Das KillDingens könnte für die Bepunktung eine gute Basis sein, nur für das Innenkill halt noch was oben drauf und statt  "neutral" vielleicht einen "waidwunden Bereich" (entspricht: tot, aber nicht mehr auffindbar).

Beim Kill hätten wir dann natürlich das Problem das die meisten Hersteller die sonstwo einmalen, aber nicht am jagdlich sinnvollen Fleck (vor allem bei quarter up). Man bräuchte also "flexible" Kills, je nach Schusswinkel.

Die Bogenstärke würde ich wahrscheinlich garnicht regeln, sondern nur das absolute Mindestpfeilgewicht auf 30 GRAMM festlegen.   

Naja, und letztlich dürften Vegetarier da logischerweise nicht mitschießen :green:.

tecum-tha

Also die Entfernung 15-18 meter ist schon etwas gering. Die Entfernung der IBO und der Killdingswertung sind entsprechend gut geeignet fuer Traditionelle ohne Visier.
Warum willst Du fuers Innenkill noch was drauflegen? Du kannst doch einfach in die naechst hoehere Zone wechseln.
Die Neutrale Zone halt ich persoenlich eh fuer Unfug. Fuer leichtes Vorbeischiessen am Aussenkill kriegt man bei nordischer Wertung 16 Punkte und nicht 17 weil es nah an der Aussenkill-Linie dran war.
So ist Scheibenschiessen eben: hop oder top.
Wo der Kill in Wirklichkeit, ist eigentlich vollkommen wurscht, der muss nicht mal anatomisch korrekt sein, da er im Regelfall bei diesen Entfernungen erkennbar ist und man dann eben hinschiesst ,wo der eingezeichente Kill ist. Scheibe ist nicht gleich echtes Tier, egal ob 3D oder 2D.
Und die Bogenstaerke gehoert geregelt, weil mit nem 30# Bogen geht man nicht legal auf "big game"....


nikodemus

Zitat von: SV am 14.10.11, 00:45
Bei einer tatsächlichen "Jagdbogenklasse" müsste man aber zuerst auch mal die Entfernungen regeln, zB.

Du meinst sicher "Jagdturnier" die Entfernungen und auch das Ziel haben nichts mit der Bogenklasse zu tun.
Die Jagdbogenklasse ist was anderes als ein Jagdturnier....
So ein Jagdturnier wird es nicht in Meisterschaften ,schon gar nicht in Internationalen
geben . Die Jagdbogenklasse soll finde ich lediglich die Moderne LB und TBr zusammenfassen.
Auch wenn der Name verleitet in andere Richtung zu denken , würde ich so eine Klasse gerne unter
den jetzt üblichen Meisterschaftsbedingungen für  Feld&Jagd ,Halle  und 3D  schießen .

Für die Jagd ,die echte , verwende ich einen  stärkeren Bogen und ander Pfeile mit anderen Spitzen.
Zitat von: SV am 14.10.11, 00:45
modern (mit Visier) max. 36..40m
Ich habe auf der Jagd noch nie einen "Fitaschrauber " gesehen lustige Vorstellungen die du da entwicklelst  :green:

Jagdturniere mit Minuswertung und Klingen gibts einige mittlerweile wer daran Interesse hat sollte
mal nachforschen was für ihn nah und machbar ist hier gehts um eine neue Klassendefinition innerhalb
der bestehenden  Regelwerke der Verbände.

Nikodemus

Nach oben