Sehnengriff, gleichmäßiger

Begonnen von Sagitta, 28.06.07, 05:19

Nach unten

Sagitta

ihr lieben,
wie macht ihr das oder welche erfahrungen/empfindungen habt ihr dabei:
beim mediterranen griff, aber bei 3under sicher auch, verändert sich der sehnenwinkel, so glaube ich bemerkt zu haben, abhängig von dem druck, den ich mit den einzelnen fingern auf die sehne gebe. erhöhe ich den druck auf dem zeigefinger, müsste der pfeil eine tendenz nach unten bekommen, beim mittelfinger dürfte es sich umgekehrt verhalten. über den dritten will ich gar nicht mutmaßen. mit welchen tricks, außer übenübenüben, arbeitet ihr, um ein gleichmäßiges lösen zu erreichen?
danke im voraus für eure tipps.

Esteban

28.06.07, 10:28 #1 Last Edit: 28.06.07, 15:48 by Esteban
Hallo,

es gibt noch eine Möglichkeit: nur 1 Finger ! Da sind dann aber die Gewichte begrenzt.  :bash: Damit hast Du aber die Probleme der Druckverteilung nicht mehr.

Aber mal im Ernst: Ich lege mir hin und wieder die Wurfarme meiner Tochter auf (20 lb/68") und trainiere einen gleichmässigen Griff.

Da ich normalerweise 28 lb auf dem Recurve, wie auf dem Reiterbogen schiesse, kann ich das relativ lange halten und mich auf das Halten und Lösen konzentrieren. Und irgenwann geht dann der Griff in Fleisch und Blut über.

Also ausser Üben, Üben,.... ist da nicht viel dahinter  :tu:


Gruß

Esteban
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Brerahtol

Hallo,

noch eine Möglichkeit ist, mit einem Tab zu schießen. Dadurch wird der Druck der einzelnen Finger etwas besser verteilt. Ist mal einen Versuch wert, ob´s einem liegt.

Gruß Lothar
Der Weg ist das Ziel!

Sagitta

29.06.07, 00:11 #3 Last Edit: 29.06.07, 00:12 by Sagitta
"Also ausser Üben, Üben,.... ist da nicht viel dahinter"

dacht´ ich mir fast.
also weiter trial and error...


"noch eine Möglichkeit ist, mit einem Tab zu schießen. Dadurch wird der Druck der einzelnen Finger etwas besser verteilt. Ist mal einen Versuch wert, ob´s einem liegt."

mache ich seit kurzem, ist noch etwas ungewohnt, vor allem beim auflegen des pfeils ist das gelabbere immer im weg, geht aber vom gefühl her sonst recht gut, seit ich den abstandhalter entfernt habe.
vielleicht hilft auch ein no-glove?

vielen dank jedenfalls für die antworten!

Dhalgren

Hallo,

Zitates gibt noch eine Möglichkeit: nur 1 Finger ! Da sind dann aber die Gewichte begrenzt.   Damit hast Du aber die Probleme der Druckverteilung nicht mehr.


das ist nur zur Hälfte verückt. Ich hatte ein ähnliches Problem beim (habe 312 Auszug und dadurch beim Reiterbogen einen sehr Spitzen Sehnenwinkel). Beim mediteranen Griff hat der Zeigefinger von oben auf den Pfeil gedrückt und beim Untergriff wurde das Lösen ungleichmäßig. Ich habe mir dann einen A & F Bare Bow Tab besorgt und zurecht geschippelt. Jetzt greife ich mit 2 Fingern (Zeige- und Mittelfinger) unter. Durch die Metallzunge zwischen den Fingern wird das gleichmäßige Ziehen und Lösen gut unterstützt - und mit 2 Fingern gibt es auch bei höheren Zuggewichten keine Probleme. Meine Gruppierungen haben sich jedenfalls dadurch deutlich verbessert.

Gruß
Dhalgren


Esteban

Hallo,

das mit dem einen Finger war eigentlich kein Scherz. Laut unserem Abteilungsleiter im Verein hatten wir mal so einen Kameraden. Langbogen 50 lb mit dem kleinen Finger. War vor meiner Zeit und ich kan es mir leider auch nicht vorstellen.

Ich hab aber diese Woche mal mit Daumenrelease rumprobiert, das kommt dem "Ein-Finger-Release" ja ziemlich nahe. Ohne Daumenring ist es unangenehm und die Treffer liegen noch deutlich rechts auf der Scheibe (10m) - aber warum nicht so ? Ganze Völker haben so geschossen, warum also nicht ?

Gruß

Esteban
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

TrainerSteffen

Das Problem hatte ich vor ein paar Jahren auch, allerdings mit einem Standard-TAB - Zeigefinger über dem Pfeil, der Rest drunter. Seit ich den selbst gebastelten Tab benutze - durchgehend ohne Schlitz, nur für Untergriff - geht´s bestens. Der Tab ist sehr steif wg der besseren Gewichtsverteilung. Eine Lage Sohlenleder (1 - 1,5 MM) auf der die Sehne läuft und für die Finger zwei Lagen dünnes Ziegenleder. Inzwischen ist das Ding total speckig, aber ich will keinen anderen mehr. Der Griff ist gleichmässig und meine Gruppen sind halbwegs passabel.

Grüsse

Steffen

KoLegolas

Ich nutze auch den mediteranen Griff.

Letzten Sonntag habe ich meinen Handschuh (Martin Deerskin) kurz abgegeben,
weil  Blind Guardians bessere hälfte mal den Unterschied Tab/Handschuh ausprobieren wollte.

Da hab ich dann mal komplett ohne Fingerschutz geschossen.

2 oder 3 Pfeile.
Und plötzlich kamen die Pfeile sauberer aus dem Bogen, als mit Handschuh.  :eek:
Ich vermute jetzt mal, daß ich Aufgrund des fehlenden Fingerschutzes,
den Druck automatisch gleichmäßiger aufgeteilt habe.
Demnach schätze ich mal, daß ein steifer Fingerschutz nicht immer gut ist.

Werde mir jetzt mal den Bear Paw Hanschuh besorgen.
Der ist nicht ganz so steif wie der Deerskin.

Mal sehen was dann passiert.


Gruß
KoLegolas

Karly

Zitat von: KoLegolas am 03.07.07, 09:37

Und plötzlich kamen die Pfeile sauberer aus dem Bogen, als mit Handschuh.  :eek:



Spar Dir die Kohle für nen anderen Handschuh..... Schiese ohne !
Das ist alles kein Problem wenn man regelmässig schiest. Ich habe 60# auf den Fingern und das ohne Tab oder Handschuh...
So bekommst Du zumindest für jeden Lösefehler ein direktes Feedback  :evil: :evil:
Was 99% der sogenannten Tierschützer betreiben ist einfach nur das ausleben einer unbehandelten Geisteskrankheit!

KoLegolas

Zitat von: Karly am 03.07.07, 10:05
Spar Dir die Kohle für nen anderen Handschuh..... Schiese ohne !



Ach nööhhh, lass mal  :green:

Dafür bin ich zu "Weichei"  :)


KoLegolas

Sooo....

Ich war heute bei Sherwood.
Hab mir nen anderen Handschuh geholt.

Wollte ja eigentlich den Bearpaw.

Hab mir dann noch 2 weitere angesehen.

Den King-Deerskin aus Hirschleder.
und den BS Herkules Handschuh (angegeben mit "über45#")
Den Paulet hatten se leider nicht mehr, so daß ich diesen nicht anschauen konnte.

Der King war fast genauso steif und dick wie der Martin Deerskin.
Von daher gar net angezogen.

Der Bearpaw und der BS whren da schon angenehmer.

Habe mich dann für den BS-Herkules entschieden, da er noch ein wenig geschmeidiger war.

Werde ihn am Sonntag das erste mal im Einsatz haben.
Mal sehn was der bringt im gegensatz zum Martin Handschuh.


Gruß
KoLegoals

Negley

Würde sagen, vernünftiges Zuggewicht - dann kann man die Sehne kaum ungleich ziehen.... :evil:

KoLegolas

Zitat von: Negley am 07.07.07, 10:54
Würde sagen, vernünftiges Zuggewicht - dann kann man die Sehne kaum ungleich ziehen.... :evil:



Wenn man ein vernünftiges Gewicht, generell ziehen kann, mag das funktionieren.


Soooo....

Habe heute den Handschuh getestet.
Ich hatte tatsächlich einen generelle saubereren Ablass wie bisher.
Bis auf das testen verschiedener Beinstellungen, kamen die Pfeile überwiegend sauber aus dem Bogen.

Man könnte jetzt auch behaupten, daß es ein placebo-Effekt (oder wie des Heist, mir fällt grad nix besseres ein) war.
So nach dem Motto "ich hab nen neuen Handschuh, jetzt wird alles gut".
Aber glücklicher weise, bekam ich noch mal ein Feedback zu dem Alten Handschuh.

DeHarlekijn, wollte mal mit meinem alten Handschuh testhalber schießen.
Leider verlor er irgendwie seinen Ledertab und er musste weiter mit dem Handschuh schießen.

Irgendwann kam dann plötzlich ein "Mann, was ist denn heute los ? Wieso hab ich heute son starken rechtsdrall ?"
Handschuh ausgezogen und es ging wieder  :green: .

Fazit:
2 Personen, hatten mit dem Martin Deerskin Handschuh, bei relativ geringem Zuggewicht,
Probleme mit dem Ablass.
Bei beiden Personen ein verziehen zur Seite.
Immer zur gegenüberliegende Seite des Bogenarms.
Zufall ???

Mag sein, das er für höhere Zuggewichte besser geignet ist, aber bei dem recht niedrigen Gewicht
um die 30#, bleib ich beim BS-Herkules Handschuh.
Der geht gefühlsmäßig besser bei mir.

Auch wenn ich jetzt so ca. 1std. nach dem Schießen einen:
"Ich weis was du letzten Sonntag getan hast" Effekt in den Fingern habe.
Aber ich denke, das gibt sich nach ner weile.


Gruß
KoLegolas

Sagitta

@ negley

wie meinst du das mit dem vernünftigen zuggewicht?  :madevil:


shantam

er meint,denke ich,nicht zu viel und nicht zu wenig.
wenn es zu hoch ist verbiegt der bogen dich und nicht du ihn.
ergo miserabeler ablass.
ist der bogen zu leicht,wird mensch schnell schluderig in seiner haltung und auch da dann im ablass.
ergo,siehe oben.
shantam

Nach oben