Holzpfeile aus Ballweg breastedtaper Hemlockschäften

Begonnen von Dryad, 02.05.11, 16:58

Nach unten

Dryad

Normalerweise hasse ich die Smileys aber in diesem Fall ......

:green:
"Among the many misdeeds of the British rule in India, history will look upon the act of depriving a whole nation of arms, as the blackest." M.Ghandi

Mercenario

Zitat von: Mercenario am 27.03.18, 18:12
Gibt da einen schönen Spruch

Das kannst du halt schon so machen, nur ist es dann halt Scheisse ...

Gruß Merc


Und ich zitiere mich mal selbst
Es geht doch nichts über ein ehrliches Stück Holz !?!

Gusa

Ich schiesse gebarrelte Schäfte, teils von Ballweg, teils mit einer Hobellade selbst gebarrelt.

Auf dem Vereinsplatz stehen nur Stramitscheiben. Die Tophatspitzen werden mit Kleber, mit dem ich auch die Federn aufklebe
bis zum Anschlag auf den Schaft aufgedreht. Seither bleibt keine Spitze mehr im Stramit.

Wenn schon nicht geklebt, dann vor dem Aufdrehen die Schaftspitze ordentlich Ölen. Die Spitzen gehen so leichter drauf und man fühlt leichter
dass der Schaft wirklich ganz in der Hülse drin ist. Das Holz quillt danach auch auf und presst sich besser ins Gewinde.

Häufiger Grund für Spitzenverlust ist, wenn der Schaft noch Luft zum Boden der Spitze hat. Dann schert man durch den Aufschlag die Gewindegänge ab.

Das sind meine persönlicher Erfahrungen.

Outlander

13.07.18, 09:29 #123 Last Edit: 13.07.18, 09:41 by Outlander
Ich muss jetzt auch mal was dazu geben.

ich schiesse selbst gebarrelte Fichteschäfte. 11/32. Spitzentaper auf 5" länge, 5/16. Nocktaper 15" länge, 7mm.

66er Spine, statisch nach dem barreln.

125er Spitze, die wird immer mit 2K geklebt. Egal ob parallel oder konisch.

Nocken sind Beiter 12/2 Assymetrisch. 

Der Schaft wird mit dem Arrofix hinten aufgebohrt , Dann gewickelt und dann kommen die Stecknocken rein.

Der Vorteil. jeder Pfeil wir von mir ausgeschossen, 20m, wenn er nicht sofort in der Gruppe sitzt, wird der Nock 120° gedreht, irgendwann passt der Pfeil dann.

Wenn nicht , geht er in die Tonne.

Mir ist noch NIE ein Pfeil, wegen Jahresringen quer oder längs zur Sehne gebrochen. Alles Quatsch. Es geht dabei nur um die Dynamik. Die ändert sich.

Und ich schiesse mit meinen Holzpfeilen, genauso gut wie mit vergleichbaren Karbonpfeilen, bei vergleichbarenm Pfeilgewicht.

Ich habe Fertigpfeile von BB gesehen. Die Qualität stand in keinem Verhältniss zum Preis.

Gruß Uwe




Mercenario

Mir ist auch in 12 Jahren erst einer im Abschuss gebrochen da war ich aber froh das berücksichtigt zu haben.
Ich schieße halt Primitivbogen ohne handschutz über die Hand und hatte noch nie Probleme damit und selbst die geringe Wahrscheinlichkeit eines gebrochenen Pfeiles in der Hand brauche ich nicht
Gruß Merc
Es geht doch nichts über ein ehrliches Stück Holz !?!

Outlander


Das hatte dann aber mit den Jahresringen nichts zu tun. Dann war der Pfeil vorher schon beschädigt.

Mercenario

Vermutlich ja
Allerdings gingen die Bruchstücke durch beachten der Flammen nicht in meine Hand sondern nach oben weg
Es geht doch nichts über ein ehrliches Stück Holz !?!

Nach oben