intuitiv oder instinktiv was denn nun????

Begonnen von alpenueberquerer, 10.01.11, 00:22

Nach unten

stöckchenschubser

26.01.11, 12:37 #390 Last Edit: 26.01.11, 12:41 by stöckchenschubser
Zitat von: ravenheart am 26.01.11, 12:31
Langsam gleitet es hier in Comedy ab!

Da hab ich auch noch einen - zum Thema "mir fehlen die Worte":
Wenn man keinen Hunger mehr hat, ist man SATT.
Wie heißt es, wenn man keinen Durst mehr hat?

:green: :-p

Rabe



Immer noch satt, bzw. die Bedürfnisse des Körpers gesättigt.
Trink mal ne Suppe.  :vm:  :wow: :wow:

Cemarea

Zitat von: ravenheart am 26.01.11, 12:31
Langsam gleitet es hier in Comedy ab!

Da hab ich auch noch einen - zum Thema "mir fehlen die Worte":
Wenn man keinen Hunger mehr hat, ist man SATT.
Wie heißt es, wenn man keinen Durst mehr hat?

:green: :-p

Rabe



na dann biste SITT :green: steht sogar auf Wiki

Muetze, natürlich ist Freud überholt nur wird im Bereich eines psychologischen Studium immer noch mitgelehrt.. ob man will oder nicht.

aber ich frage mich auch, ob man das in epischer Breite zerreissen muss für etwas, was ggf. doch eine Schnittmenge hat und evtl. sowohl/als-auch ist???
There are two things a highlander likes naked and one of them is malt whisky'

Netzwanze

Ui, neuer Stoff zum Durcharbeiten.

Zitat von: stöckchenschubser am 25.01.11, 23:24
Was macht ein Bogenschütze der an ein Ziel kommt mit unbekannter Größe, unbekannter Entfernug wirdigen noch nie erlebten Wind und Lichtverhältnissen?
Also nichts was er an Vorwissen oder Situatonsähnlichen Geschehnissen abrufen kann?

Das Gehirn macht das, was es besonders gut kann; Abstrahieren. Es sucht sich die besten Kombination aus bisher erlertem heraus und wendet es an.

Das hat jetzt, meiner Meinung nach, wirklich einen instinktiven Anstrich. Denn abstrahieren kann jeder Mensch (jedes Lebewesen) von Natur aus. Das muss er nicht lernen. Jedoch braucht er hierzu erlerntes Wissen um es durcheinander zu würfeln und in dieses, gerade erlebte, Muster zu drücken. Über die noch offenen Lücken kann das Gehirn gut drüber wegsehen.

Mir fällt übrigens aus, dass schon seit einiger Zeit über "das Bogenschießen" geht. Der Begriff "Instinktive Bogenschießen" ist aber dazu erdacht worden, "uns" von allen visierenden (ich nenne es nicht zielen, denn das machen "wir" auch) Bogenschützen abzugrenzen.

Wenn aber diskutiert darüber gestritten wird, ob das Bogenschießen angeboren ist, wären damit aber alle Bogenschützen (also auch Radfahrer) gemeint. Dann wäre aber die, ach so schöne, Abgrenzung im Ar...

Zitat von: ravenheart am 26.01.11, 12:31
Langsam gleitet es hier in Comedy ab!

Ja, im großen und ganzen scheint mir das auch so zu sein.

Zitat
Da hab ich auch noch einen - zum Thema "mir fehlen die Worte":
Wenn man keinen Hunger mehr hat, ist man SATT.
Wie heißt es, wenn man keinen Durst mehr hat?

Einige haben wohl noch immer etwas Appetit.

Bei einige gleitet die Sprache ein wenig in eine Richtung ab, die schon öfters zu Ermahnungen oder gar Löschungen geführt haben.

Also, hier spricht der (hier nicht zuständige Moderator) eine Bitte aus:

Hier hat keiner etwas gegen Diskussionen. Wenn aber andere persönlich angegangen werden (Mütze, Bogenschuetze u.a.) ist das nicht förderlich. Lasst diese persönlichen Streitereien bitte hier raus. Wenn ihr euch angegriffen fühlt, macht das per IM aus. Wenn das nicht fruchtet, wendet euch an den zuständigen Moderator.


Netzwanze

Zitat von: spelman am 26.01.11, 01:33
Siehste - sach ich doch. Mein Reden!  :tu:
Aber wenn man mal von der albernen Begriffszankerei absieht, sind doch für mich erstaunlich positive Beiträge zum Thema Mensch-Bogen dabei.

Ja, ich habe auch einiges dabei gelernt. Müsste man nur mal alles sauber rausschreiben.

alpenueberquerer

moin moin

@all aber speziell zum rabenherz:
comedy:
sehr viele wenn nicht die überiwegende mehrheit der einzelnen fäden in diesem thread, gleiten irgendwann in das lächerliche ab, oder  es werden witze gerissen, meist schlechte, über das thema.
ich finde bei diesem hier hält sich das ganze doch in grenzen.
diese thema ist auch nur schwierig zu bearbeiten da es komplexe, und das leben betreffend, grundsätzliche fragen anspricht.  es werden verschiedene gebiete vermischt.
natürlich hat jeder mensch seine persönlichen einstellung und denkweisen zu diesem thema.
mir war daran gelegen mal den unterscheid zwischen instinkt und intuition zu diskutieren, was denke ich auch im großen und ganzen gelungen ist.
und natürlich ist es so das der begiff nicht geändert wird, aber es scheint doch bei einigen etwas hängeblieben zu sein.


Zitat von: AST am 25.01.11, 14:18
@alpi

warum hier einige nur die spezielle sprachversion der verhaltensforscher und co gelten lassen wollen hat meiner ansicht nach auch etwas mit erkenntnisresistenz zu tun oder soll man besser sagen mit einem ausgeprägten verhalten, welches mich (das habe ich auch schon einmal eingeworfen) an das userbild von "hegges" erinnert (das mit der "Klugscheisse auf dem kopf" und dem "wenn sie überhaupt wissen was das ist").


@stöckchenschubser

wie kommst du drauf das zielsichers greifen angeboren ist. greifen ist angeboren, ein reflex, aber die sicherheit wird erlernt.
und wie war das alles was wir nicht lernen müssen ist instinkt.


zitat v. mütze:


ZitatFreud ist in teilen überhohlt, doch auch in der Biologie sind Instinkte ja auch nicht mit angeborenen Fähigkeiten und Fertigkeiten gleichgesetzt, weshalb auch diese hier
Zitat
Zitat von: stöckchenschubser â€" 25.01.11, 22:46
...
In alle meine Sinne sind die Instinkte untrennbar integriert, auch wenn man sie nicht bewusst wahrnimmt oder einsetzt.
Ohne Angeborenes geht gar nichts, es können sich mal notwendige Erfahrungen für eine Intuition aufbauen.

...
falsch ist, denn es geht angeborene Handlungsmuster, nicht um die Fähigkeit zu Wahrnehmungen durch die Sinnesorgane.

Gruß Mütze

mützes anwort beschreibt das problem.
angeborene fähigkeiten sind noch lange keine instinkte,
dennoch sind instinkte angborene fähigkeiten.

wir sollten die einsicht gewinnen das instinkte so tief in uns liegen das wir sie bewußt gar nicht wahrnehmen können.
als dann bis denne
mein sohn wird wach
ingo

stöckchenschubser

Zitat@stöckchenschubser

wie kommst du drauf das zielsichers greifen angeboren ist. greifen ist angeboren, ein reflex, aber die sicherheit wird erlernt.
und wie war das alles was wir nicht lernen müssen ist instinkt.


Die Fähigkeit zu greifen und die weiteren Voraussetzungen dafür sind angeboren, was natürlich nicht heißt, dass sie durch
dauerndes Nutzen (trainieren) nicht besser werden.  :D

alpenueberquerer

28.01.11, 14:11 #396 Last Edit: 28.01.11, 14:18 by alpenueberquerer
moin moin
sorry, ich habe da dinge zusammen geschmissen die nicht zusammen gehören.

Zitat
@alpi

warum hier einige nur die spezielle sprachversion der verhaltensforscher und co gelten lassen wollen hat meiner ansicht nach auch etwas mit erkenntnis resistenz zu tun oder soll man besser sagen mit einem ausgeprägten verhalten, welches mich (das habe ich auch schon einmal eingeworfen) an das userbild von "hegges" erinnert (das mit der "Klugscheisse auf dem kopf" und dem "wenn sie überhaupt wissen was das ist").


das nenn ich höchst unhöflich und völlig unkonstruktiv sowie fast beleidigend und zeigt dn level auf dem du diskutierst. nur mal so ohne dich persönlich anzugreifen selbstverständlich.


@stöckchenschubser

wie kommst du drauf das zielsichers greifen angeboren ist. greifen ist angeboren, ein reflex, aber die sicherheit wird erlernt.
und wie war das alles was wir nicht lernen müssen ist instinkt.



Zitat von mütze

Zitat
Freud ist in teilen überhohlt, doch auch in der Biologie sind Instinkte ja auch nicht mit angeborenen Fähigkeiten und Fertigkeiten gleichgesetzt, weshalb auch diese hier

Zitat von: stöckchenschubser â€" 25.01.11, 22:46
...
In alle meine Sinne sind die Instinkte untrennbar integriert, auch wenn man sie nicht bewusst wahrnimmt oder einsetzt.
Ohne Angeborenes geht gar nichts, es können sich mal notwendige Erfahrungen für eine Intuition aufbauen.
...
falsch ist, denn es geht angeborene Handlungsmuster, nicht um die Fähigkeit zu Wahrnehmungen durch die Sinnesorgane.

Gruß Mütze


mützes anwort beschreibt das problem.
angeborene fähigkeiten sind noch lange keine instinkte,
dennoch sind instinkte angborene fähigkeiten.

wir sollten die einsicht gewinnen das instinkte so tief in uns liegen das wir sie bewußt gar nicht wahrnehmen können.

by the way:
söckchenschubser: du schreibst aber zielsicheres greifen und das ist etwas anderes als greifen. greifen hat etwas mit hand,- augen,-  und hirn koordination zutun und muß erlernt werden.
als dann bis denne
mein sohn wird wach, nun ist er wach.
ingo

Bogenschuetze

Zitat von: alpenueberquerer am 28.01.11, 14:11
mützes anwort beschreibt das problem.
angeborene fähigkeiten sind noch lange keine instinkte,
dennoch sind instinkte angborene fähigkeiten.


By the way - es ist aber schon interessant, dass die Wissenschaft dazu übergegangen ist, den Begriff Instinkte zu meiden.
Sie hat offensichtlich wesentlich mehr Schwierigkeiten damit, von Instinkten zu reden, als einige von uns.

Aber dafür sind wir hier ja auch keine Wissenschaftler.

bambus

Na, wäre das nicht ein schönes Schlußwort?
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." George Bernard Shaw

Steinmann

Dann nehme ich dieses " Schlußwort " zum Anlass und mache an dieser Stelle zu. Sollten neue Erkenntnisse, die das Thema weitergehend beleuchtet können,  gefunden werden, so kann es gerne wiedergeöffnet
Durch eine Minute Ärger gehen sechzig wertvolle Sekunden Freude im Leben verloren.

Nach oben