zuggewicht,auszuglänge und was mensch sonst noch alles "falsch" machen kann

Begonnen von shantam, 05.05.07, 04:33

Nach unten

ChristophR

Wolfram :tu:

Django muss mit seinem Colt auch nicht ankern, denn er hat ja immer die gleiche Menge Schwarzpulver in seinen Patronen. Ich hingegen versuche schon den Ankerpunkt zu erreichen , denn ich will ja auch immer möglichst die gleiche Energie  hinter meinem Geschoss (ähm Pfeil) haben.

Dein Beispiel von "Django" bezieht sich wohl eher auf den Bogenarm...der auf`s Ziel zeigt.

Zum Thema. Wenn ich nicht gefragt werde sage ich nichts zu "fehlern" anderer...ich habe ja noch an meinen eigenen zu arbeiten.

Dazu fällt mir ein Spruch ein: Den Grundablauf des Bogenschiessens erlernt man in einer halben Stunde...den Rest des Lebens arbet man daran das gelernte zu verfeinern.

Grüsse Christoph


Atheos

Hi,

geb meinen Senf eigentlich gerne dazu.
Natürlich nur, wenn's angebracht ist.
Da mir noch niemand geraten hat, den Mund zu halten,
nehm ich an, dass ich auch die rechten Momente erwischt habe.

Solang's kein Missionarrischer ist,
hör ich mir auch den Senf anderer an.

LG, A.
Das Bogenschießen war so einfach, bevor wir alle anfingen nachzulesen, wie wir es tun sollen.

frei nach Ben Wyld

Schattenwolf

hab einmal den "fehler" gemacht einen gut gemeinten rat anzubringen - kam gar nicht gut an..... der typ (kim heisst er) hat im vollauszug den bogenarm samt bogen auf und abbewegt (in einer langsammen fliessenden bewegung) und dann irgendwann gelöst....kam mir sehr suspekt vor und hab ihn drauf angesprochen. was ich nicht wusste das kim zu der zeit 7 oder 8 facher dänischermeister im blank bogen schiessen war. der typ geht mit 4 pfeilen auf nen tunier...weil einer kann ja mal brechen oder verlorren gehen    :weird:

ist wirkich ein feiner kerl der kim, nach dem er mich aufgeklärt hat, auch über meine fehler hat er es mir nicht weiter krum genommen.
seit dem bin ich sehr vorsichtig mit ratschlägen und halt auch nur wenn ich gefragt werde oder es beim hinsehen schon mords weh tut.

im übrigen wäre ich mittlerweile allerdings froh wenn man mich auf meine vermeitlichen fehler anspricht, um sie mir zu gegenwärtigen (ich mein nicht meinen fallenden bogenarm nach dem schuß, oder der mit unter nicht komplette auszug meines bogens, weil dieser mir mitunter noch etwas zu schwer ist  8) )

authomas meinte mal, man sieht bei mir mitunter schon bevor ich löse das ich treffe, was mach ich da anders.....ne antwort blieb sie mir schuldig, wohl weil sie es nicht bennen konnte.

KoLegolas

Zitat von: Schattenwolf am 06.05.07, 22:21
....kam mir sehr suspekt vor und hab ihn drauf angesprochen. was ich nicht wusste das kim zu der zeit 7 oder 8 facher dänischermeister im blank bogen schiessen war.



:rofl:

Ja wie geil.   :green:


"Ey Michael ! Du musst den 3. Gang weiter ausfahren. Aber pass auf da du nicht überdrehst. ......  Wie heist du eigentlich mit Nachnamen ?"

"Schumacher."


:whistle:




Muetze

Ich bin ja nun einer von denen die es nicht so richtig hin kriegen mit dem treffen. Ich bin da für jeden guten Tipp dankbar, wenn es nicht aus einer sehr besserwisserischen Ecke kommt.  Und bitte zwischen den Pflöcken, es sollen ja nicht alle auf meinen Schuß warten müssen.

Gruß Mütze
Ich bin kein böser Mensch, ich bin Bogenbauer. Mein maß an Sarkasmus entspricht exakt Deinem maß an Blödheit.

BlackberryHunter

Hey

nette diskussion;)

ich bin eigentlich auch froh, wenn man mich korrigiert, dann ich schieß so selten mit spiegel  :D.
Zum Bogen muss ich sagen, dass bei mir das "Problem" is, dass ich den Bogen damals geschenkt bekommen hab und ich den (noch) nicht ganz ausziehen kann. Wenn man den sieht, is es wirklich ein guter Bogen, aber man merkt auch, dass ich den nich komplett ausziehen kann und könnte meinen ich hätte mich voll verkauft und mir zu viel zugemutet, is aber so, dass ich mir auch keinen anderen im Moment leisten kann und eigentlich auf mein baby voll stolz bin  :love:. Bin aber so verliebt in das Teil, dass ich einfach nich anders kann *seufz*Aber ich hab gelernt damit zu treffen, was auch schön spaß  macht. Ich geh gezielt auf die Leute zu und frag und wenn ich (mal wieder) Turnier schieß und es net funzt, würd ich auch fragen, hey, sagt mal, was kann ich denn besser machen.
Es noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und wenn ich ne frage zu nem komischen schießstil hab, dann frag ich einfach.
Fragen kostet nix.
Und wenns halt der Dänische meister is, is zwar peinlich in dem Moment aber sowas sieht man den leuten nun wirklich net an!Und so wie jeder seinen eigenen Autofahrstil hat hat jeder seinen Schießstil.
Ankern find ich wichtig, wegen auszugslänge und so aber wenn mans anders kann is doch auch ok, hauptsach spaß und treffen und der körper leidet nit so arig.

also viel spaß und machts maul auf, dafür habt ihrs doch  :green: :!:

bye und holdrio

Hegges

zu Django muß man allerdings noch sagen, das er aus der Hüfte geschossen, ähnlich gute Ergebnissen erzielt hat wie heute die blutigen Anfänger auf schweren Turnieren.
Außer natürlich in den gefimten Situationen. im Real-Life war da nix mit treffen.
Für die die Trffer waren warscheinlich gute Schützen mit langen Gewehren zuständig.

So ist das beim Bogenschießen auch, ohne konstante und gute Technik is nich.

Gruß Hegges
Das Leben ist grausam

Conyne

Ich habe zwar noch an keinem Turnier teilgenommen, aber erlaube mir trotzdem eine Antwort.
Ich würde überall einen Rat annehmen, nur nicht mitten in einem Turnier. Wenn ich dann versuche meinen Stil zu ändern würde alles den Bach runtergehen. 
Zumindest wenn ich denjenigen der es gut meint nicht kenne, würde ich von einem taktischen Manöver ausgehen den anderen zu verunsichern.

Ich lege zwar selbst viel Wert auf meinen Anker, aber wie hier schon so ungefähr erwähnt wurde, wird es Schützen geben die mit schlechterem Anker besser schießen als andere mit perfektem Anker.

Ich selbst würde mir während eines Wettbewerbs jeden Kommentar sparen, außer es kann zu gesundheitlichen oder sicherheitstechnischen Gefahren kommen.

Gruß

Alex


zebra

Hallo ,wenn ich Neulinge mit zum Turnier nehme ,geb ich denen immer den Tip sich alles anzuhören und das was man brauchen kann für sich in einer einsamen Stunde zu verwerten .Wenn sich hundert Leute euren Schiessstil ansehen ,bekommt man hundert Meinungen ,es ist schon eine Kunst die brauchbaren Tips rauszufiltern .
Gruss Zebra
...an einem klaren, kalten Morgen einen Pfeil aus lauter Lust am Leben von der Sehne fliegen lassen...<br />(aus TB 7)

Esteban

Es kommt immer auf das wie an.

Jeder macht den einen oder anderen kleinen und grösseren Fehler. Da ist es wichtig hier von aussen einen Rückmeldung zu bekommen. Je besser man sich kennt umso offener kann das abgehen. Bei Fremden in der Gruppe würde ich höchsten mal in einer Pause eine Frage abschicken, je nach Antwort kann man dan ja tiefer einsteigen.

Ich bin für jeden Hinweis zu meinen technischen Fehlern dankbar. Gestern in Glatt waren wir nur zu dritt in der Gruppe. Ein Vereinkamerad, meine Tochter und ich.

Da sind uns gegenseitig doch einige offensichtliche Fehler aufgefallen, die wir dann natürlich gleich besprochen haben. Da wir keine Aussicht auf vordere Plätze in unseren Klassen hatten, war es ein toller Trainingstag.

Und was hat die Kleine uns alte Herren blamiert und deklassiert  :bash: :bash: :bash:

Was mich stört, ist ein schulmeisterhaftes, gönnerhaftes Gehabe, hab ich bei dem Sport aber bisher noch nicht erlebt.


Gruß

Esteban
No captain can do very wrong, if he places his ship alongside that of the enemy ( Horatio Nelson, Battle of Abukir, 1798)

Jolinar

Zitat von: Wolfram am 06.05.07, 12:41
Für mich ist das wichtigste ein natürlicher harmonischer Auszug, ohne sich zusammenzufalten oder zu verkrampfen. Der Rest hat sich unterzuordnen. Dagegen stehen zu starke Bögen, zu kurze Pfeile, stackende Bögen oder zu untrainierte Menschen. Da  hat Shantam recht. Und Stile gibt es viele auf der Welt.


Das mit der Brille kenn ich :D

Und auch sonst kann ich nur zustimmten. Ich schieße so, wie es mir passt. Ich glaube so lange man sich beim schießen Wohl fühlt, nichts am Stil zu bemängeln gibt, außer es ist wirklich etwas derbstens schief.
Fühlt man sich wohl und man trifft dennoch nicht, heißts wohl üben, aber bitte sich nicht anpassen an Stile die einem überhaupt nicht liegen...

Nach oben