Was mache ich alles falsch

Begonnen von Harald, 24.03.07, 15:20

Nach unten

Harald

Zitat von: wel am 19.04.07, 23:16
Ich weiß nix von Prenatoren und was weiss der Herr wie die Dinger alle medizinisch bezeichnet werden. Aber eines weiß ich genau: Der erste Tipp - mit der Bogenhand und durchgestrecktem Arm den Türrahmen festzuhalten und dann den Ellenbogen nach außen zu drehen - das ist der absolut richtige Tipp ! Versucht es doch mal und Ihr werdet sehen, dass das einige cm zwischen Sehne und Armbeuge ausmacht.
Viele winkeln den Ellenbogen leicht ab. Ich bezweifle nach wie vor, dass dies immer ganz genau gleich funktioniert und behaupte, dass bei gleichem Ankerpunkt dabei der Auszug nie exakt gleich ist.
Vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, dass das Lösen selber nicht unerheblich ist, um sich nicht ein Bower's tattoo einzuhandeln: Beim und nach dem Lösen möglichst mit der Hand Kontakt zum Gesicht halten und nicht rechts seitlich weg zu lösen (bei Rechtshändern) - also die Sehne seitlich wegzuzupfen.
Die Standhöhe der Sehne sollte natürlich auch nicht zu gering sein.
Und noch etwas wichtiges: Nicht mehrere Parameter gleichzeitig zu ändern versuchen. Immer schön eines nach dem anderen.
Viel Erfolg. (ich habe auch erst im "hohen Alter" von 52 mit dem bogenschiessen begonnen. Meine Erfolge sind zwar unterdurchschnittlich - aber es macht saumäßig Spass !!!)


Hallo Wel,

wenn Du vor 12 Jahren angefangen hast mit Bogenschießen, dann wärest Du genau in meinem Alter. :D
Je älter um so verrückter, man weiß ja nicht was noch alles auf einen zukommt. :rolleyes:
Auf jeden Fall werde ich, und habe auch schon damit angefangen, die ratschläge in die Tat umzusetzen.
Z.B. auf den Ellbogen knallt die Sehne jetzt nicht mehr. :wow:
Ich werde mir auch zunächst mal vernünftiges Pfeilmaterial zulegen, wenn ich zurück bin in Berlin. Am 28.04. ist Rückflug. Und dann werden wir weitersehen.

Gruß
Harald
Die selstgebastelten Bögen bei mir haben ein Zuggewicht von etwa 30#

Kyujin

Verwirrt von den anatomischen Fachbegriffen? Und dabei ist es doch ganz einfach:

Pronation: Die Bewegung im Unterarm, mit der man das Brot greift http://flexicon.doccheck.com/Pronation
Supination: Die Bewegung im Unterarm, mit der man die Suppe löffelt http://flexicon.doccheck.com/Supination

:smartass:
Johannes Ibel
ã,ªã,¹ãƒ­å¼"é"å"会  Oslo KyÅ«dō Kyōkai - Forening for tradisjonell japansk bueskyting

wel

30 lbs sind für den Anfang absolut ok. Dann gewöhnst Du Dir schon keinen Blödsinn vor lauter krampfhaftem Ziehen an. Das mit dem höheren Zuggewicht stellt sich dann auch bei so alten Knochen wie uns mit der Zeit ein.
Als Ziel: Alte BigBags mit zerknüllten Folienresten nicht zu stramm füllen und irgendwo aufhängen. Geheimtip: Dünen an einsamen Stränden - ein toller Pfeilfang.
Meinen allerersten Bogen (Recurve) hatte ich 2002 in der Hand. Nach einem halben Jahr habe ich dann alles runtergeschraubt was ging und nach weiteren drei Monaten kam für mich nur noch Langbogen in Frage.
Und solltest Du einmal aus welchem Grund auch immer im Großraum Stuttgart unterwegs sein, dann erinnere Dich an unsere Web-Site und gib Laut. Wir werden dann ne Runde Grillen, mit einem Bierchen löschen und ein paar Pfeile fliegen lassen.

Gruss Wolfgang

Nach oben