freeArchers

Wechseln zu: Navigation, Impressum
18.09.14, 11:37 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
Seiten: [1] 2 3   Nach unten
veryhot_post Autor Thema: Verständnisfrage Rückspannung  (Gelesen 3566 mal)
shocki
Gast
Verständnisfrage Rückspannung «08.03.12, 19:46»
Ich habe die Rückspannung bisher so verstanden

1) Auszug bis zum Ankerpunkt (bei mir sind das ca. 28" Auszug)
2) Dann in Rückenspannung gehen (dann sind es ca. 29"). Irgendwie mit dem Gedanken "je mehr Auszug desto besser"
3) Zielen (oder wie auch immer ihr es nennen wollt)
4) Lösen

Allerdings fühle sich das eigentlich immer komisch an. Mit den 29" stand ich sehr unter "Anspannung".

Habe es heute mal anders versucht

1) Auszug bis zum Ankerpunkt (28")
2) Zielen
3) In die Rückspannung gehen  und gleichzeitig die Finger entspannen. Dadurch automatisch lösen.
4) Auf einmal hat es auch funktioniert, dass die Hand beim Lösen zurück geht

Ich schieße dadurch natürlich mit 1" Auszug und knapp 2-3 Pfund weniger. Allerdings war das Trefferbild um Welten besser und das trotz der geringeren Pfeilgeschwindigkeit. Allerdings könnte ich durch den geringeren Auszug jetzt ein paar Pfund mehr draufpacken, was auch das ausgleichen würde.

Also habe ich den Sinn der Rückspannung die ganze Zeit falsch verstanden? Oder gibt es da verschiedene Sichtweisen?

Ich habe dazu auch Folgendes gefunden.

Zitat
Wenn nun die Halteposition erreicht worden ist, muss der Fokus des Bogenschützen darauf ausgerichtet werden, den Scapulae-Muskel zu bewegen. Die Zugschulter wird dabei minimal nach unten gezogen. Dies ist ein grundsätzlicher interner Bewegungsablauf, der auf der Sehne keine Bewegung auslöst.

Das war bei mir auf keinen Fall so. Die Sehne hat sich bewegt und mehr Auszug wurde aufgebaut. Vielleicht müsste man mal definieren wo genau dieser Scapulae Muskel sitzt. Das müsste eigentlich das Schulterblatt sein.

Der gute Mann hier zieht die Sehne auch weiter
http://www.youtube.com/watch?v=XR5QM4GGOPk

Hier ein sehr interessanter Link der sich nebenbei noch mit Targetpanik beschäftigt und überhaupt erklärt, wozu die Rückenspannung gut ist. Zwar für Compound aber für Recurve kann man es so übernehmen. Sehr interessant finde ich den Vergleich mit dem Abzug eines Gewehrs. Auf den Abzug wird immer ein wenig mehr Druck aufgebaut. Der Schuß löst sich dann überraschend. Und das ist genau richtig. Hätte gar nicht gedacht, dass man die Rückenspannung mit Release beim Compound überhaupt einsetzt.
http://www.bogensport-zentrum.de/Spannung.pdf

So ähnlich habe ich es heute gemacht und das sieht meiner Meinung nach gut aus.
http://www.youtube.com/watch?v=h7N3gJePX4I

Wenn man diese Muskeln ein mal spüren will, kann man sich mit dem Rücken gegen die Wand stellen und versuchen mit den Schulterblättern die Wand wegzudrücken. Das sollten die richtigen Muskeln sein.

Naja. Jetzt habe ich mir eine Menge schon selber beantwortet und den Thread einige male editiert Zwinkern Vielleicht ist das ja für den ein oder anderen sinnvoll. Wenn ich etwas falsch verstanden haben sollte, bin ich für jeden Hinweise dankbar.

Eberesche

Beiträge: 275
Offline Offline

mit Reiterbögen kann man eh nicht treffen
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #1: 08.03.12, 20:07»
Hallo,
Nur kurz zum Begriff: Scapula ist lateinisch für Schulterblatt, also den Knochen. Es gibt eine Menge Muskeln die irgendwo am Schulterblatt ansetzen, aber die haben alle ihre eigenen, genauen Namen.
Was also mit "Scapula-Muskel" gemeint ist, würde mich auch interessieren.
Was du als deinen Versuch von heute beschreibst, kommt dem nahe wie ich es mache. Ich würde aber fast behaupten, dass die Pfeilgeschwindigkeit unter dem geringfügig kürzeren Auszug nicht so stark leidet wie unter einem schlechten Ablass bei einer verkrampften Haltung. Wenn es sich "nicht komisch" anfühlt und außerdem zu Treffern führt, ist das ein gutes Zeichen, finde ich.

Anna
shocki
Gast
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #2: 08.03.12, 20:09»
Zitat
Was du als deinen Versuch von heute beschreibst, kommt dem nahe wie ich es mache. Ich würde aber fast behaupten, dass die Pfeilgeschwindigkeit unter dem geringfügig kürzeren Auszug nicht so stark leidet wie unter einem schlechten Ablass bei einer verkrampften Haltung. Wenn es sich "nicht komisch" anfühlt und außerdem zu Treffern führt, ist das ein gutes Zeichen, finde ich.

Genau so kam es mir vor. Dachte sogar dass der Pfeil durch den sauberen Ablass nun schneller wäre.
tj

Beiträge: 821
Offline Offline

Sach ma, tut das Not, daß der Bogen sooo laud is?
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #3: 08.03.12, 20:12»
Deine erste Reihenfolge war falsch.
Die zweite richtig, was Du ja auch gleich am Erfolg gemerkt hast.  Thumb up
Die Bewegung der Sehne/des Pfeils während des "Endauszuges" durch Rückenspannung ist idealerweise minimal, kaum sichtbar im 2-3  Milimeter Bereich.
Imho.
lg
tj
shocki
Gast
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #4: 08.03.12, 20:13»
Zitat
Die zweite richtig, was Du ja auch gleich am Erfolg gemerkt hast.  Thumb up

Ich glaube die heutige Feststellung hat mich um Lichtjahre weitergebracht und macht das Schießen gleichzeitig wesentlich entspannter. Und außerdem wirkt es der Targetpanik entgegen, die ich ein wenig aufgebaut hatte. Nämlich automatisch Lösen wenn ein bestimmter Punkt (Gold) anvisiert wird. Mit der Rückenspannung wirkt man dem schon sehr entgegen, wenn man die Rückenspannung als Abzug sieht, und das Lösen dann "unvorsehbar" geschieht. D.h. man baut die Spannung auf und "irgendwann" löst sich der Fall. Das hat mir schon jemand erklärt. Ich hatte es aber wohl nicht richtig verstanden.

Schon komisch. Obwohl ich es oft angeschaut und gelesen habe, habe ich es immer falsch verstanden. Es doch ziemlich schwer zu sehen, wie es wirklich funktioniert. Habe es rausgefunden, als ich einfach aus 2 m auf die Scheibe geschossen habe um den Ablass zu verbessern ohne treffen zu wollen. Da machte es plötzlich "klick" und alles war klar.

Finde diese Video noch ganz interessant.
Er rotiert hier die Schulter um in die Rückenspannung zu kommen.
http://www.youtube.com/watch?v=6c8_-96h6BY&context=C4e780b1ADvjVQa1PpcFMWULnAr8CYPUDhKHnvX_uLcJwcQAfa6is=

Fühlt sich für mich nicht schlecht an.

Bin jetzt übrigens darauf gekommen, warum ich es vorher flasch gemacht habe. In dem Buch von Vorderegger steht
"Ziehen und dabei die Hand am Ankerpunkt lassen...Mit Rückenspannung zieht man also unter Umständen weiter als ohne"

Und hier zu noch das Bild
http://www.bogensportverlag.com/bogensport-2/schusstechnik/rueckenspannung/index.php

Das ist mit meiner Meinung nach so nicht korrekt. Sowohl textlich als auch vom Bild her. Sieht eher aus wie ein Zurücknehmen der Schulter und nicht wie die Rückenspannung.
Vetimania

Beiträge: 611
Offline Offline

Bin erst mal raus ....
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #5: 08.03.12, 21:10»
Was du als deinen Versuch von heute beschreibst, kommt dem nahe wie ich es mache. Ich würde aber fast behaupten, dass die Pfeilgeschwindigkeit unter dem geringfügig kürzeren Auszug nicht so stark leidet wie unter einem schlechten Ablass bei einer verkrampften Haltung.
Anna

Kann ich so bestätigen . Habe vor ein paar Wochen mit Speedmeter 'Ablassversuche' durchgeführt.
Bei unsauberem Ablass 5-8 Fps weniger!
Am flottesten kamen die Pfeile bei nahezu 'fliegendem' Anker vom Bogen.
Liegt aber vermutlich an meinem eher mässigen Ablass Zwinkern

Gruß Daniel
tg2nd
Gast
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #6: 08.03.12, 23:01»
Sorry, hab nicht alles gelesen.
Hier trotzdem meine Meinung.

Als Physiotherapeut sage ich dir: es ist unmöglich ohne Rückenspannung Bogen zu schießen.

Es gibt 3 Möglichkeiten:
a)  Auszug über Armmuskeln bis Ende, dann Ablass
b)  Auszug über Armmuskeln bis Ende, dann über (zusätzliche willkürliche) Aktivierung der Rückenmuskeln ( interscapuläre
      Muskeln (M. trapezoideus, Pars ascendens et transversum)) Ablass
c)  Auszug über Armmuskeln u n d Rückenmuskeln, dann Ablass
g e z i e l t  wird immer bevor man in den Auszug geht.
meine Meinung!
sollte ich mich aufgrund der späten Stunde und geistigen Ermüdung verstiegen haben, bitte ich um Korrektur.

mak

Beiträge: 76
Offline Offline

Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #7: 09.03.12, 03:04»
es ist unmöglich ohne Rückenspannung Bogen zu schießen.


bitte ich um Korrektur.

es ist kaum möglich ohne Rückenspannung gut Bogen zu schießen.

So eine Formulierung lässt Platz für die Wirren der Realität.
tg2nd
Gast
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #8: 09.03.12, 07:04»
es ist unmöglich ohne Rückenspannung Bogen zu schießen.


bitte ich um Korrektur.

es ist kaum möglich ohne Rückenspannung gut Bogen zu schießen.

So eine Formulierung lässt Platz für die Wirren der Realität.

Ohne Rückenspannung kann man seine Arme nicht bewegen. Biomechanisch/physiologisch unmöglich. Deshalb obiger Satz.
Vetimania

Beiträge: 611
Offline Offline

Bin erst mal raus ....
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #9: 09.03.12, 07:47»
Dem muss ich auch zustimmen ...
Geht einfach nicht, man kann dem Arm nicht nach
Hinten-oben bewegen ohne die Schulterblattmuskulatur
Zu benutzen. Es müsste dann eher heißen ohne 'richtige'
Rückenspannung kann man nicht gut Bogenschiessen lächeln
Da stellt sich dann die Frage was ist richtig Zwinkern


Gruß Daniel
mak

Beiträge: 76
Offline Offline

Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #10: 09.03.12, 08:02»
es ist unmöglich ohne Rückenspannung Bogen zu schießen.

bitte ich um Korrektur.
es ist kaum möglich ohne Rückenspannung gut Bogen zu schießen.
So eine Formulierung lässt Platz für die Wirren der Realität.
Ohne Rückenspannung kann man seine Arme nicht bewegen. Biomechanisch/physiologisch unmöglich. Deshalb obiger Satz.

Kleinkariert kann ich auch: Man kann auch ohne Arme Bogenschießen  pfeifend

Im bogensportlichen Kontext ist "ohne Rückenspannung " ein eingeführter Begriff und bedarf keinen Neudefinierung.
rabu
Wichtel

Beiträge: 2.133
Online Online

Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #11: 09.03.12, 08:30»
Sorry, hab nicht alles gelesen.
Hier trotzdem meine Meinung.

Als Physiotherapeut sage ich dir: es ist unmöglich ohne Rückenspannung Bogen zu schießen.

Es gibt 3 Möglichkeiten:
a)  Auszug über Armmuskeln bis Ende, dann Ablass
b)  Auszug über Armmuskeln bis Ende, dann über (zusätzliche willkürliche) Aktivierung der Rückenmuskeln ( interscapuläre
      Muskeln (M. trapezoideus, Pars ascendens et transversum)) Ablass
c)  Auszug über Armmuskeln u n d Rückenmuskeln, dann Ablass
g e z i e l t  wird immer bevor man in den Auszug geht.
meine Meinung!
sollte ich mich aufgrund der späten Stunde und geistigen Ermüdung verstiegen haben, bitte ich um Korrektur.



Da hast du meine volle Zustimmung!

Viele versuchen es über Weg a, ab einem best. Zuggewicht geht es nur noch über Weg c

Gruss
Ralf
shocki
Gast
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #12: 09.03.12, 08:49»
Zitat
g e z i e l t  wird immer bevor man in den Auszug geht.
meine Meinung!

Ich stelle zumindest bei mir fest, dass ich den gleichen Bewegungsablauf benötige, um die Technik sauber auszuführen. D.h. z.B. bei einem Bergabschuss ziehe ich den Bogen erstmal "gerade" aus. (das Ziele habe ich vorher genau mental anvisiert und behalte es im Focus) Wenn der Bogen im Anker ist senke ich den Bogen auf die richtige Höhe. Dies hat den Nachteil, dass ich den Bogen länger ankern muss und somit mehr Kraft benötige. Ich habe für mich festgestellt, dass das Trefferbild besser wird, wenn ich länger ankere und ziele

Da ich über Pfeilspitze, Sehen, Bogenfenster (wenn auch teilweise unbewusst) etc. ziele kann ich letzendlich nur "verbindlich" tun, wenn ich im Anker bin und alle Faktoren stabil sind. Wahrscheinlich sollte ich aber so ausziehen, dass der Bogen zumindest grob auf das Ziel ausgerichtet ist. Aber das finde ich im Moment (aus welchen Gründen auch immer) schwieriger.
tj

Beiträge: 821
Offline Offline

Sach ma, tut das Not, daß der Bogen sooo laud is?
Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #13: 09.03.12, 09:23»
Natürlich wird schon vor dem Auszug " vorgehalten", also schonmal gezielt.
Natürlich braucht man auch auf dem Weg zum Anker die Rückenmuskulatur.
ABER, erst dann wird das letzte bißchen Feintuning, also Zielen  mit feinmotorischer Korrektur,  betrieben . Viel geht da unter Spannung sowieso nicht mehr.
Und jetzt wird auch die Rückenspannung, das letzte bißchen "Aufrichten des großen T" feinmotorisch dergestalt erhöht, daß eine sauberes "Nachhintenlösen" überhaupt möglich ist, der Schuß also mit der nötigen Spannung und richtigem "Alignment" stattfindet.
Ist aus meiner Sicht der Idealfall, gelingt mir auch manchmal  grün grinsend
lg
tj
Gundog

Beiträge: 1.343
Offline Offline

Re: Verständnisfrage Rückspannung «Antworten #14: 09.03.12, 09:27»

Ich stelle zumindest bei mir fest, dass ich den gleichen Bewegungsablauf benötige, um die Technik sauber auszuführen. D.h. z.B. bei einem Bergabschuss ziehe ich den Bogen erstmal "gerade" aus. (das Ziele habe ich vorher genau mental anvisiert und behalte es im Focus) Wenn der Bogen im Anker ist senke ich den Bogen auf die richtige Höhe. Dies hat den

Dat is nicht immer zulässig.... (von wegen der Sicherheit  ;-) )...
Seiten: [1] 2 3   Nach oben
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2013, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.23 Sekunden mit 16 Zugriffen.
Treffpunkt freier Bogenschützen
Navigation
Anmelden
Wer ist Online
68 Gäste, 16 Mitglieder
zentaur, Hawkeye, Dr.J, vdf, PG, Wynono, rabu, Rittersbow, Bienenvolker, Bababuba, ArchersAnonymus, El Torrro, Hemdcamper, Sylvanus, Esteban, rook
Herzlich Willkommen XerkBow, unser neuestes Mitglied.